zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > >

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 08.10.2016, 21:46   #21
Snausen
 
Registriert seit: 14.01.2016
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 694
Abgegebene Danke: 209
Erhielt: 71 Danke in 58 Beiträgen
Standard

Hallo,

ich brauche noch einmal einen Rat. Ich habe das Fischchen am Dienstag wieder aus dem Becken gefangen. Es sah aus, als hätte es nicht mehr lange zu leben. Jetzt ist es als schon fünf Tage in einer drei Liter Box mit etwa zwei Litern Wasser. Die Atembewegung ist noch deutlich sichtbar, aber das Blauauge ist nicht wie erwartet gestorben.
Würdet ihr den Fisch wieder zu den anderen ins große Becken setzen? Diese kleine Box ist doch auf die Dauer zu klein und lässt sich auch nicht heizen. Andererseits hat er ja wohl ein gesundheitliches Problem und könnte vielleicht die anderen gefährden. Was nun?

Ciao Susanne
Snausen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2016, 10:13   #22
Birka
 
Registriert seit: 29.02.2016
Ort: 36041 Fulda
Beiträge: 1.144
Abgegebene Danke: 345
Erhielt: 307 Danke in 214 Beiträgen
Standard

@Susanne, hallo
das ist wirklich schwierig zu beurteilen - und deshalb zu beraten.
Nochmal zusammengefasst :
Der Fisch benimmt sich seit x (?) Tagen seltsam, atmet schnell, Schwimmbewegungen ?
Ich will nicht nochmal alles durchlesen, du hast das schneller beantwortet.
Der Fisch war gesamt zweimal separiert, wie lange jeweils ?
Dazwischen im normalen Becken ?! ( ist das jetzt noch ein kleineres Quarantänebecken oder das Endgültige ? )
Wie groß ist die Separierbox ?
Einen Sprudelstein hast du drin glaub ich.
Ich würde mir an deiner Stelle noch so einen kleinen Heizer kaufen, man muß immer mal separieren, zur Not ersetzt so ein Miniheizer auch mal kurzfristig einen Größeren.
Ich hab schonmal diesen vorgeschlagen, er ist klein, aus Kunststoff und schaltet ab wenn Trockenlauf.

http://www.garnelenhaus.de/technik/t...25w::2154.html

Sicher, wieder 20 €, aber eine Anschaffung für die Zukunft.
Der Fisch schwimmt in der Box nur in Leitungswasser , frißt er ?
Außer dem, was du selber weißt - von Seemandelblättern über Erlenzapfen, kleine Prise Heilerde nach WW- würde ich persönlich doch mal in eine Flasche Easy Life VOOGLE ( nicht zu verwechseln mit Easy Life Filtermedium ) investieren.
Eine 5 Tage Kur mit diesem Mittel ( ist nicht chemisch, mehr weiß man nicht) hat bei mir gerade bei so dubiosen Fischgeschichten durchaus schon Erfolg gehabt.
Damit könntest du auch das Hauptbecken behandeln, wenn du den Fisch zurücksetzen würdest.
Zusätzlich gebe ich noch in solchen Fällen JBL "Atvitol" übers Flockenfutter ( auf Löffel), braucht man nur 4 TRopfen - es sind Vitamine, sollen die Abwehr stärken.
Ob's stimmt weiß man nicht - zumindest beruhigt es mein Gewissen, dass ich alles , was mir möglich war, getan habe .

Danke: (1)
Birka ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 09.10.2016   #22 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 09.10.2016, 12:05   #23
Snausen
 
Registriert seit: 14.01.2016
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 694
Abgegebene Danke: 209
Erhielt: 71 Danke in 58 Beiträgen
Standard

Hallo Birka,

ich versuche mich mal an einer Zusammenfassung. Der Fisch ist seit letztem Dienstag in der kleinen Box. Am Sonntag vor einer Woche hatte ich ihn schon einmal für ein paar Stunden dort separiert. Es ist eigentlich eine rechteckige Frischhaltebox, die ich zum Fischtransport benutze. Maximale Füllmenge ist drei Liter, es sind aber nur knapp zwei drin, damit man es ohne überschwappen tragen kann. Die Box steht auf dem 100 Liter-Aquarium, in dem die anderen Blauaugen in Eingewöhnungsquarantäne sind. Ich hoffe, dass die Beleuchtungseinheit das Wasser in der Box etwas erwärmen kann. Für einen Heizstab ist das Gefäß einfach zu klein.
Da ich erst am Donnerstag wieder zu Hause bin, muss ich mich bei der Fischpflege auf meinen Sohn verlassen. Nach seiner Aussage frisst das Fischchen nur sehr wenig, schwimmt normal und macht das Maul ständig auf und zu.

Ciao Susanne
Snausen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.10.2016, 11:04   #24
Snausen
 
Registriert seit: 14.01.2016
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 694
Abgegebene Danke: 209
Erhielt: 71 Danke in 58 Beiträgen
Standard

Hallo,

mittlerweile bin ich wieder zu Hause und kann mich selbst um meine Fische kümmern. Da das kränklich wirkende Blauauge wider Erwarten nicht gestorben ist (Totgesagte leben wohl tatsächlich länger), habe ich den Fisch gestern wieder ins Quarantänebecken zu den anderen Blauaugen gesetzt. Wenn selbst der Aufenthalt in der kleinen Box mit schlechtem Wasser überstanden wird, ist das Fischchen wohl nicht krank.

Ich möchte die Quarantänezeit auch nicht weiter ausdehnen und starte jetzt mit der Keimanpassung. Das heißt, ich werde regelmäßig Wasser und Pflanzen zwischen den Becken hin und her wechseln. Ist das noch zu früh?

Ciao Susanne
Snausen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.10.2016, 11:51   #25
Birka
 
Registriert seit: 29.02.2016
Ort: 36041 Fulda
Beiträge: 1.144
Abgegebene Danke: 345
Erhielt: 307 Danke in 214 Beiträgen
Standard

@Susanne, hi
weiß nicht, wie lange genau deine Blauaugen schon in Quarantäne sind - gefühlt bestimmt drei Wochen, oder ?
Meiner Meinung nach, also was ICH diesbezüglich gelesen hab, kannst du mit der Keimanpassung anfangen !

schönes WE
Birka ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.10.2016, 13:29   #26
Snausen
 
Registriert seit: 14.01.2016
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 694
Abgegebene Danke: 209
Erhielt: 71 Danke in 58 Beiträgen
Standard

Hallo Birka,

die Blauaugen sind sogar schon seit dem 25. August im Quarantänebecken! Irgendwie hat das alles viel länger als geplant gedauert. Ich bin aber auch etwas langsam und vorsichtig . Die drei Todesfälle haben mich zusätzlich ziemlich verunsichert.

Ich wünsche dir (und allen anderen! ) auch ein schönes Wochenende, das soll ja sogar sonnig werden!

Ciao Susanne
Snausen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.10.2016, 09:40   #27
Snausen
 
Registriert seit: 14.01.2016
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 694
Abgegebene Danke: 209
Erhielt: 71 Danke in 58 Beiträgen
Standard

Moin,

tja, zu früh gefreut. Heute Morgen lag wieder ein totes Blauauge im Becken. Ob es das wieder eingesetzte Fischchen ist, kann ich nicht sagen. Es könnte auch ein anderes sein, sie sehen sich halt sehr ähnlich. Ich bin ziemlich frustriert, da ein weiteres Blauauge seltsam schwimmt und sichtbare Mundbewegungen macht.
Ob das schon mehrfach von Birka angesprochene Voogle helfen könnte? Auf Teufel komm raus ein Medikament einzusetzen widerstrebt mir. Ich wüsste auch gar nicht, gegen was ich dann behandeln sollte.

Sind Todesfälle durch Kahmhaut, absterbende Blätter, zu viele Kieselalgen und Cyano möglich? Trau mich kaum diese Frage zu stellen, klingt ziemlich dumm.

Die Temperatur schwankt zwischen 23° und 26°C. Zu warm oder zu kalt? Stirbt ein Fisch an ein Grad zu viel oder zu wenig? Wohl kaum.

Kann es zu wenig Futter sein? H. H. Boeck warnt in seinem Blauaugenbuch vor Überfütterung. In meiner einwöchigen Abwesenheit hat mein Sohn gefüttert. Er ist da immer etwas großzügiger als ich.

Stress - durch mangelnde Beckeneinrichtung und fehlende Ablaichmöglichkeiten - wäre jetzt noch der letzte Strohhalm, an den ich mich klammern könnte.

Ciao Susanne
Snausen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.10.2016, 10:26   #28
Birka
 
Registriert seit: 29.02.2016
Ort: 36041 Fulda
Beiträge: 1.144
Abgegebene Danke: 345
Erhielt: 307 Danke in 214 Beiträgen
Standard

@Susanne , guten Morgen
das tut mir aber wirklich leid - gibst dir so eine Mühe mit den Fischchen !
Von allen Dingen, welche du aufgezählt hast, erscheint mir keine als die Möglichkeit für die Todesursachen.
Wobei, gerade in der Aquaristik gibt es nach meiner Erfahrung wirklich nichts, was es nicht gibt.
Wie oft standen wir - auch mir bekannte , und durchaus gut informierte , Aquarianer - vor nicht aufzuklärenden Rätseln !
Ist dennn die Kahmhaut sehr ausgeprägt und häufiger / länger vorhanden ?
Die könnte natürlich zu Sauerstoffmangel führen.
Ich achte immer stark darauf, das ich eine gute Oberflächenbewegung habe - vor Jahren hab ich das noch nicht so gemacht und hatte mehrmals Probleme.
Und wenn du schreibst, dein Sohn füttere etwas großzügiger als du - sind denn deine Fischchen sehr schlank - zu schlank ?
( kann man ja immer nur mit Fotos aus dem Net oder Büchern vergleichen - in den Geschäften sind die Fische immmer sehr schlank)
Befrag doch deinen Sohn nochmal explizit, wieviel er genau gefüttert hat - bei ihm ist doch kein Fisch gestorben, oder ?
Die Blauaugen sind ja auch sehr klein, die können bestimmt nicht sehr lange Futter "bevorraten".
Der Grundumsatz ist doch da ein ganz anderer als bei größeren Fischen !
Ich füttere kleine Fische, egal ob jung oder adult, grundsätzlich aus dem Grund mehr, und mindestens zweimal täglich, da war noch keiner zu dick, und die Ausfallrate ist durchaus gering.
Hat denn H.H. Boeck wirklich genau geschrieben, welche Menge Futter - und welche Sorten - für ihn Überfütterung bedeuten ?
Und warum sollen denn ausgerechnet Blauaugen so wenig zu fressen kriegen ?
Das war für mich lange das Problem - es steht lapidar geschrieben "vor Überfütterung wird gewarnt" - aber nie, welche Mengen denn Überfütterung sein sollen.
Ansonsten würde ich es an deiner Stelle riskieren und die Fische ins Hauptbecken umsetzen, Keimanpassung hast du angefangen ?
Wie groß ist denn das Hauptbecken nochmal, und sind da noch andere Fische drin ?
Ach so, an der Temperatur liegts bestimmt nicht - der kleine Separierte hats ja einige Tage ohne Heizer in der Minibox überstanden .
Nun ja, mit dem Voogle, das ist so wie mit allen Zusätzen - einer glaubt dran, der Nächste nicht.
Jedenfalls ist Easy Life Voogle keine Chemie, und bei mir, wie tatsächlich mehrmals erwähnt , immer erfolgreich bei kleineren Problemen.
Vielleicht meldet sich ja hier noch jemand, der das Mittel auch schon verwendet hat.
Falls du in deinem Hauptbecken noch andere Fische hast ( war da nicht was mit Keilfleckärblingen ?), die sind aber gesund ?
Ich frag nur, falls der erneute Todesfall jetzt nach beginnender Keimanpassung erfolgt wäre.
Dein Wasser hast du ja bestimmt ausreichend getestet ?
Also, auch in Bezug auf Kupfer , Chlor ?
Hast du gesunde Schnecken im Becken ?
Mir fällt gerade noch ein, das bei dir die Schwimmpflanzen immer nicht gedeihen wollen - das ist nämlich wirklich seltsam - sogar die robusten Wasserlinsen oder Salvinia nicht , hm .
Birka ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.10.2016, 11:43   #29
Snausen
 
Registriert seit: 14.01.2016
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 694
Abgegebene Danke: 209
Erhielt: 71 Danke in 58 Beiträgen
Standard

Hallo Birka,

erst mal vielen Dank für deine Unterstützung.

Zum Becken: die Kahmhaut ist nicht sehr ausgeprägt, es ist auch eher staubig als ölig. Die Oberflächenbewegung ist in meinen Augen gut, leichte Wellenbildung bis zum Beckenende, alle Pflanzen wiegen sich im Wind. Die Fische suchen nicht gezielt die Filterströmung. Ich kann auch eine Luftdüse anbringen, das Plätschern ist aber dann so laut, dass ich mit Ohrstöpseln schlafen muss. Schwimmpflanzen sind alle eingegangen, Ludwigia mit Cyano und Kieselalgen überzogen, wachsen aber weiter.

Zum Füttern: Der Rat ist, Jungfische zwei- bis dreimal, Heranwachsende zweimal und Erwachsene maximal einmal (mit einem Fastentag/Woche oder alle zwei Tage) täglich zu füttern. Ich füttere zweimal kleine Mengen, mein Sohn hat sicherlich nur einmal am Tag Futter ins Becken gegeben. Da die Blauaugen auch vom Boden Futter aufnehmen, bleibt da auch nichts übrig außer zu harte Stückchen. Mindestens zwei mittelgroße Posthornschnecken sind im Becken unterwegs. TDS habe ich wegen der geringen Sandhöhe wieder herausgenommen.
Die Blauaugen sind ja von Natur aus eher schlank und länglich. Sie haben bis auf zwei oder drei keine ausgeprägten Bäuche. Ich halte sie nicht für zu dünn. Die etwas kleineren sind schon recht zierlich. Sie wollen alles fressen, auch vom Boden.

Zum Hauptbecken: Dort sind fünf Keilfleckbarben, sechs Dornaugen und ein Antennenharnischwels zu Hause. Die Keilfleckbarben habe eine chronische Hauterkrankung und deshalb gelegentlich Tumore am Maul. Ansonsten sind sie fit und munter und recht rund. Die Schwimmpflanzen gedeihen nicht besonders gut, mit täglicher Düngung aber schon deutlich besser. Zusätzlich habe ich mit Cyano zu kämpfen, die in den Wurzelbärten hängen. Frust!

Zur Keimanpassung: Damit habe ich immer wieder pausiert, weil es ja Probleme gab. Wasser und Einrichtung waren bisher nur aus dem Hauptbecken. Vom Quarantänebecken ins Hauptbecken habe ich noch nichts gegeben.

Zum Wasser: Zum Clor und Kupfer kann ich nur die Werte vom Wasserversorger angeben. Nitrit ist immer unter 0,05 und kommt mit 0.025 aus der Leitung.

Die Fische sind am 4., 27. und 29. September gestorben. Und eben heute. Vom 5. bis 12. Oktober war ich nicht zu Hause. In der Zeit ist kein Fisch gestorben.
Ich habe gestern Fresh Delica mit roten Mückenlarven verfüttert. Da ja oft vor roten Mückenlarven gewarnt wird - könnte das der Grund fürs Sterben sein? Würde aber die schnelle Atmung und die Schwäche nicht erklären. Oder doch?

Ciao Susanne

Geändert von Snausen (15.10.2016 um 11:50 Uhr)
Snausen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.10.2016, 19:56   #30
Birka
 
Registriert seit: 29.02.2016
Ort: 36041 Fulda
Beiträge: 1.144
Abgegebene Danke: 345
Erhielt: 307 Danke in 214 Beiträgen
Standard

@Susanne, hi
glaube nicht, dass es am Fresh Delica gelegen hat - jedenfalls füttere ich das schon ewig und bisher keine Probleme.
(rührst du die noch klein ? Mache ich so, meine Endler" würgen sonst immer so dran rum " )
Da sind mir rote MüLas in den anderen Formen suspekter.
Die Krankheit der 5 Keilfleckbarben ist nicht ansteckend ?
Na,anscheinend nicht - die Dornaugen und der Wels scheinen ja gesund zu sein.
Keimanpassung:
Habe ich gefragt, weil, falls im Hauptbecken was nicht stimmt, könnte das ja nun im evtl. im Quarantänebecken zu Problemen führen.
Aber irgendwie glaube ich das auch nicht - Ausfälle hattest du ja auch schon vorher.
Wasserwerte:
Der Wert, der in deinem Leitungswasser anders sein könnte als vom Versorger angegeben ist der Kupfergehalt.
Falls du in einem älteren Haus /Wohnung wohnst , ist es nicht ganz ausgeschlossen, dass noch irgendwo Kupferleitungen sind.
(oder welche mit Kupferanteilen - hat mir ein Heizungstechniker erklärt)
Leider sagt auch die Tatsache, das deine anderen Fische fit sind, nichts Hundertprozentiges aus.
Manche Fischarten reagieren stärker auf Kupfer, Garnelen sowieso - nach meiner Erfahrung auch manche Schneckenarten. ( deshalb die Frage nach Schnecken)
Es gibt einen Kupfertest von JBL, er soll schon aussagekräftig sein - allerdings ist die
Anschaffung überlegenswert, ist nicht gerade preiswert - und man braucht ihn nur einmalig. ( höchstens noch zum Testen, wenn man ein Heilmittel mit Kupfer verwenden muß)
Füttern:
Klingt ja richtig - allerdings würde ich bei diesen kleinen Fischchen keinen Fastentag
einlegen. ( mache ich übrigens nie )
Wenn die Blauaugen alles auffuttern ist es so sicher o.k.
Kahmhaut:
Fragt sich trotzdem, wo die herkommt, wenn die Oberflächenbewegung gut ist. ( es dürfte garkeine da sein, wenn alles hundertprozentig stimmt)
Ein Diffusor würde die sicher zerstören, aber plätschert natürlich.
Vielleicht tagsüber ?
Sauerstoffmäßig machts natürlich nachts mehr Sinn - aber du mußt schließlich schlafen !
Wenn du in der langen Zeit im Quarantänebecken keinerlei Anzeichen einer Krankheit beobachtet hast , denke ich , du solltest jetzt an's Umsetzen gehen.
Im Hauptbecken sind die Bedingungen einfach besser , Pflanzen usw., mehr Platz , keine Kahmhaut.
Das von dir beobachtete schnelle Atmen bei einzelnen Fischen kann schon in Zusammenhang mit den späteren Todesfällen hängen - aber vielleicht sind das eben Tiere gewesen, die zu "schwach" zum länger überleben waren.
Warum auch immer - leider sind ja Aquarienfische heutzutage lange nicht mehr die Robustlinge von früher.
Ich hab mal gelesen ( ein Bericht von Jemanden, der es genau wissen mußte), wieviel Chemie schon in den Aufzuchtbecken landet - das will man garnicht wissen.

So, ich kann dir natürlich immer nur schreiben, was ich machen würde , meine Äußerungen sind subjektiv , beruhen auf Erfahrungen, Angelesenem - ja, und manchmal nach all den Jahren auch auf meinem Bauchgefühl .
Klingt vielleicht nicht unbedingt vertrauenswürdig - aber bei meinen Becken hab ich da schon mehr als einmal richtig mit gelegen.

Ich drück dir die Daumen

Danke: (1)
Birka ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
blauauge, oberfläche, schnelle atmung, schwach

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Futter für Blauaugen? MrKy Einsteigerforum 1 07.05.2014 16:11
Blauaugen neinkob Archiv 2010 0 23.02.2010 21:59
zucht-aq für blauaugen silvi-p Archiv 2004 3 25.05.2004 20:27
Blauaugen- und Regenbogenfische Jinidog Archiv 2003 9 23.07.2003 10:05
Blauaugen Harnischwels oha Archiv 2003 12 11.07.2003 15:32


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:17 Uhr.