Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 13.05.2002, 19:28  
Ralf Rombach
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hi bongo,

kannst Dir ja vorstellen, daß ich den Artikel oder die Bibliographie gerne im Original hätte. Danke für die Mühe vorab schon mal.

Daß die Gschlechtsdifferenzierung bei Poeciliiden ein komplexes Thema ist, ist ja durchaus schon länger bekannt. Auch, das eine Reihe von geschlechtsdeterminierenden Gene nicht auf den Geschlechtschromosomen liegen, sondern auf Autosomen. Hinzu kommen dann die Komplizierungen, z.B. bei manchen Xiphophorus maculatus Stämmen mit 3 weiblichen Genotypen (WY, WX, XX), und zwei männlichen Genotypen (XY und YY), d.h. hier wären drei Gonosomen an der Determination beteiligt.

Das geht dann ja noch weiter bis hin zu echtem Geschlechtsparasitismus bei Stämmen von Poecilia formosa, mexicana und latipinna (unisexuelle Fortpflanzung).

Falls Du jetzt nach der Quelle fragst: Fiedler, K. ( 1991): Lehrbuch der Speziellen Zoologie, Band II Wirbeltiere, 2. Teil Fische. Hrsg. D. Starck (ehemals der alte Kaestner - Lehrbuch der...) Gustav Fischer Verlag.
 
Sponsor Mitteilung 13.05.2002   #0 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge