Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 28.10.2002, 15:39  
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

hi,

ich glaube, so ein becken hatte fast schon jeder.

mein erstes becken war so ein schangeliges, altes dingen mit so einem hammerschlag-lackiertem eisenrahmen. 60 cm.
an den besatz kann ich mich garnicht mehr so genau erinnern (ist schon über 20 jahre her). auf alle fälle guppies, mollies und ein riesiger saugwels, der immer hinter einer klarlack lackierten muschelhälfte, so ein souvenierdingen aus dem süden, klemmte.

wasserwechseln war ein fremdwort, genau wie wasserwerte.
wenn ich das gefühl hatte, das becken sieht öselig aus, wurde es vollständig ausgeräumt, geschrubbt (ja, natürlich mit pril), der kies gewaschen, alles wieder eingeräumt, neues wasser, fische wieder rein und gut.
kann mich jedoch auch nicht an irgendwelche katastrophen erinnern, massensterben o.ä. die lebendgebärenden waren zu der zeit wohl auch noch etwas "widerstandsfähiger" als heute.
der einzige zwischenfall, an den ich mich erinnern kann, war ein beckenbruch (netterweise das von meiner freundin, wir haben damals alles zusammen gemacht), als wir das becken bei einer unseren seltsamen säuberungsaktionen in der dusche angeschlagen haben. das becken hatte einen riss. wir dachten, der ist so klein, das hält schon. pustekuchen :P gab massig ärger mit den eltern.
ich kann mich auch noch an eine garnele erinnern, die ich wohl mit einer pflanze eingeschleppt hatte. zu kaufen gabs die da noch nicht.
ich dachte, dass wär irgendwas ganz gefährliches.
zwischendurch wohnte in dem becken ein pferdeegel, das meine schwester für irgendeine projektwochenaktion angeschleppt hatte.
das viech ist immer abgehauen und hat sich über mein regal gehangelt *grusel*
irgendwann hatte ich die tolle idee, es wäre doch toll, ein schiffswrack im becken zu haben.
ich habe mir so ein teueres modell aus holz gekauft, zusammengebaut (mit richtigen planken, einzelnd vernagelt usw.) und dann mit dem hammer reingehauen.
leider ließ es sich irgendwie nicht vernünftig im aq versenken. habs dann in irgendeinem tümpel zum "dezenten verrotten" eingelagert.
dass es irgendwann zum einsatz kam.... kann mich nicht erinnern. liegt wohl noch immer in dem tümpel.
auch was mit meinem becken im endeffekt passiert ist, weiß ich nicht mehr. irgendwann waren dann doch eher andere sachen interessant für mich.

das zweite becken im hause habe ich für meinen sohn gekauft. er war damals 3.
da er sich als partner für das dornauge einen stachelaal ausgesucht hat, hatte sich der restliche besatz nach ein paar wochen erledigt. und für mich die aquaristik.
dachte ich damals. aber irgendwie packts einen immer wieder

inzwischen bin ich im umgang mit fischen etwas vertrauter, hauptsächlich dank diesen forums.
aber fehler sollte man jedem zugestehen. der meiste quatsch wird wohl von den händlern verzapft.
ich kann es nur nicht leiden, wenn man aus seinen fehlern nicht lernt oder resistent ist gegenüber guten ratschlägen von leuten, die wirklich ahnung haben.
 
Sponsor Mitteilung 28.10.2002   #0 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge