Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 17.12.2002, 12:09  
DirkR
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Dirk,

Gegenfrage: hälst Du sie unter diesen Temperaturbedingungen im Dauerbetrieb?

Was in der einschlägigen Literatur steht, mag oftmals zutreffend sein. Zutreffend ist auch, dass oftmals abgekupfert wird, Falschaussagen werden dadurch vervielfältigt. Ich bin schon lange über den Punkt hinaus gewisse Sachverhalte und Zusammenhänge ungeprüft hinzunehmen. Beispielhaft sei hier der niedrige pH genannt, der (angeblich) in der Entwicklung der Jungbrut für Männerüberschuss sorgt. Kann ich jederzeit nachweisbar widerlegen. Ich werde mich hüten, diese Erkenntnis als Grundsatz, als Postulat zu erheben.

Wenn die in den Habitaten nachgewiesene Temperaturbedingungen bis zu 35 grad betragen - was spricht dagegen, das es am nächsten Tag nur 25 Grad sind? Wenn die an anderer Stelle der Literatur nachgewiesen Temp. am Fundort des borellis nur 8 (!) Grad beträgt - was spricht dafür sie unter selbigen Bedingungen zu halten?

Was sich in meinem Falle als schädlich erwiesen hat, kann sich in anderem Fall als förderlich darstellen. Daher mein "dezenter" Hinweis, kein Grundsatz, lediglich aus meiner persönlichen Erfahrung heraus. Und als solches auch deutlich gestatet.

Dirk, ich bin immer dann irritiert, wenn Sachverhalte ungeprüft gepostet werden, zumal es sich im vorliegenden Fall um einen überaus empfindlichen Fisch handelt und die Gefahr besteht, dass Unerfahrene einem "Trugbild" hinterrennen. Darüber sollte man mal nachdenken.

Gruss
Dirk

helmut: doch - meine. Deine Urteilsfähigkeit aus der Ferne beeindruckt mich.
 
Sponsor Mitteilung 17.12.2002   #0 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge