Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 19.12.2002, 14:04  
dragstar
 
Registriert seit: 31.07.2002
Ort: Stollberg/ Erzg.
Beiträge: 849
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hi Karl-Heinz,

... in weiten Teilen Zustimmung!

nur:
Zitat:
Zitat von Kahebro
im Umkehrschluss würde eine CO2-Unterversorgung zu einem langsameren , ab nicht schlechteren - im Sinne von kranken Pflanzen - Wuchs führen.
Ich habe in meinem seit 6 Wochen laufenden 300l-Aquarium den CO2-Gehalt von anfangs ca. 20mg/l auf unter 15 zurückgeschraubt. Ergebnis war ein deutlich langsameres Wachstum des Roten Papageineblattes und Roten Tausendblattes. Dies wiederum hat dazu geführt, dass sie im Wettstreit mit den Algen unterliegen und sich an diesen Pflanzen z.T. starke Algenbildung zeigt. Seit dem ich die CO2-Dosis wieder um die 20mg/l fahre sieht das bedeutend besser aus.

Fazit: anspruchsvollere Pflanzen weglassen und ohne CO2 fahren :wink: oder eben diese bei ca. 15-20 mg/l pflegen. Meine Fische juckt das nicht. Auch bei den Sterbais stelle ich keinerlei Veränderung in ihrem Atmungsverhalten fest.

Gruß Gerd
dragstar ist offline  
Sponsor Mitteilung 19.12.2002   #0 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge