Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 28.12.2002, 11:06  
Dirk O.
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo Stefan,

zunächsteinmal würde ich dem "überlagertem" Test nicht so ganz über den Weg trauen. Diese O2-Tests sind sowieso eher als Anhaltspunkt zu interpretieren, besonders präzise sind sie meist nicht.
Aber egal- Deine Beobachtung der Tiere deckt sich ja mit dem Testergebnis...
Sehr niedrige O2-Partialdrücke sind ein relativ wenig beachtetes Übel.
Leider hast Du keine Details beschrieben. "Becken läuft seit ein paar Wochen", "geringe Besatzdichte", "NO2<0,3", "stark gedrosselter Außenfilter" usw. usw, lassen kein klares Bild entstehen.

Wir könnten die Diskussion in folgende Abschnitte einteilen:

1) Maßnahmen zur kurzfristigen Anhebeung des O2-Patrialdruckes.

2) Mögliche Ursachen des geringen O"-Partialdruckes und deren Beseitigung im Sinne von "mittelfristigen/langfristigen" Abhilfe.

3) Besprechung des Pflanzenwachstums und/oder Wachtumsproblemen.


ad 1):
Geringe O2-Werte könnten 2 Ursachen haben:
- Es diffundiert zuwenig O2 in das AQ-Wasser weil Oberfläche zuwenig bewegt und/oder eine Kahmhaut vorliegt.
Ich würde empfehlen die Düsenrohre kurfristig erstmal auf Oberflächenniveau, öder knapp darüber zu bringen, damit mehr Oberflächenbewegung entsteht.

- Es liegt eine O2-Zehrung vor. Es müssen evtl. viel Stoffwechselprodukte aufoxidiert werden, was dem Wasser O2 entzieht.
Wird zuviel gefüttert? Sind dadurch evtl. Fäulnisherde im Bodengrund entstanden? (Das kann auch bei Sandboden geschehen...) Schwarze Stellen im Bodengrund? Schwefe-Wasserstoffgeruch beim Öffnen der Abdeckung? Steigen Gasblasen aus dem Bodebgrund auf?
Hast Du Holzwurzeln im Becken? Wenn ja, dann schau Dir die mal genauer an. Nimm sie mal raus und rieche daran. Wenn sie faulig riechen, dann lass sie draußen!
Drossele den Außenfilter nicht zu stark! Das Filtersubstrat sollte eine "angemessene" Durchströmungsgeschwindigkeit haben. Die würde ich bei Außenfilter irgendwo um die 8cm pro Minute sehen (rein "gefühlsmäßig").

ad 3)
Pflanzen wachsen zu beginn nicht sehr gut. Merkwürdigerweise hatte ich selbst auch mal ein O2-Problem und die Wasserpest wollte gar nicht (wurde "glasig" u.zerfiel), obwohl gedüngt wurde und gute CO2-Werte vorlagen... Muß aber nicht unbedingt in Zusammenhang stehen.
Ich würde Dir empfehlen "dezent" zuzudüngen. Beginne evtl. mit 1/4 der empfohlenen Dosis. Richte die Düngedosis nicht an die Wasserwechselmenge, sondern nach der Pflanzenmenge, dem Besatz(=>Nährstoffangebot), der Beleuchtung und dem CO2-Angebot. Du kannst ggf. die Düngerzugabe mit einem Eisentest kontrollieren. Werte von 0,05mg/l sind für ein "sehr junges" Becken i.d.R. völlig ausreichend (=>Algenbildung).


Gruß,
Dirk
 
Sponsor Mitteilung 28.12.2002   #0 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge