Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 03.01.2003, 16:21  
Thomas P.
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hi Rosi!

Die Mooskugel (Cladophora aegagrophila) ist eine Alge!!!

Gib mal bei www.google.de "Cladophora aegagrophila" ein und Du wirst alles erfahren.

Ne Mooskugel ist nichts weiter als ein Deko - Gag, hat für den Stoffhaushalt des AQ keinerlei Einflüsse.

Als Mooskugeln" wurden in den 1970-er Jahren die damals im östlichen Teil Deutschlands unter Aquarianern weit verbreiteten Algengebilde einer Cladophora-Art angeboten. Ihre rundliche Form und ihre außergewöhnlichen Dimensionen (bis 15 cm im Durchmesser) hoben sich zumindest als Aquariendekoration ganz auffällig von der übrigen Bepflanzung ab. Es war eine Algenform, die den Botanikern wohl bekannt war, aber unter Aquarienfreunden bis zu diesem Zeitpunkt bei der Gestaltung der Behälter noch keine Rolle spielte. Die seltsamen Gebilde konnte man wegen der nicht vorhandenen nStandorttreue" unbedenklich an den jeweiligen Ort im Aquarium, der gerade frei war, platzieren, oder, so wie man hin und wieder Möbel in den Räumen der eigenen Wohnung umstellt, weil man sich an der Staffage "satt gesehen" hat, die Algenkugeln zur Erhöhung des optischen Effektes an anderer Stelle unterbringen.Eigentlich waren diese Algen recht praktisch; sie waren auch problemlos in andere Aquarien zu überführen. Woher sie eigentlich kamen, wer sie in die Aquaristik einführte, ist nicht mehr genau zu ermitteln. Wie jede Modeerscheinung verschwanden sie nach einiger Zeit aus dem Blickfeld. jetzt erleben wir eine Renaissance, wie ich am Angebot in den Zoofachgeschäften erkennen konnte.Zur Vermehrung der Kugeln ist bisher wenig geschrieben worden. Eine einfache Teilung wäre möglich. Ich entdeckte, wenn auch ungewollt, noch eine weitere Methode. Eine Kugel, die sich in meinem Becken zufällig nach mehrmaliger Veränderung des Lageplatzes in der Nähe des Zuflusses des gefilterten Aquarienwassers befand, verlor augenscheinlich durch die kräftige Wasserströmung einige kleine Teilstücke der Thalli des Algengewirrs, die sich in Strömungsrichtung hinter der Kugel an den Körnchen des relativ groben Bodengrundes festsetzten und diese im Laufe der Zeit umhüllten: lauter kleine Algenkugeln mit einem Kieskorn als Zentrum!Hier hörte für mich der Spaß auf. Ich bangte um das Wohlbefinden der höheren Pflanzen im Aquarium und befürchtete, dass deren Blätter mit Algenpolstern überzogen würden. Das geschah zwar nicht, aber eine Umsetzung der Algenkugel in strömungsärmere Gefilde war unumgänglich.

Quelle: http://www.aquaristik.de/artikel/suss50.htm
 
Sponsor Mitteilung 03.01.2003   #0 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge