Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 22.10.2001, 03:18  
Walter
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hi,
na natürlich gibt´s auch in der "freien Natur" hartes Wasser, und zwar IMO sogar öfter, als weiches. Nur sind die bei uns gepflegten Fische oft an weiches Wasser angepasst, wie es in ihren Heimatbiotopen vorherrscht (Großteil des Amazonassystems, Westafrika/Kongo, viele südostasiatische Flüsse, ...). Deshalb brauchen wir, um solche Tiere halbwegs vernünftig pflegen zu können, weicheres Wasser, als es bei uns meistens aus den Leitungen fließt.
Bei einer Huaswasserenthärtungsanlage werden die Kalkbildner im Wasser mittels eines Ionenaustauschers durch andere Ionen ersetzt (Natrium z.B.), um der Verkalkung = Kalkablagerung in Wasserleitungen, Waschmaschinen, Kaffeemaschinen, ... :wink: entgegenzuwirken.
Für die Fische ändert sich dadurch aber nicht viel, der "Salzgehalt" des Wassers ändert sich nicht, nur wird er mit den üblichen Härtegrad Meßsets nicht mehr erfasst.
Das Ganze hat etwas mit dem osmotischen Druck der Zellen zu tun (Osmose = diffundieren "fließen" der Ionen = "gelösten Teilchen in einer Flüssigkeit" von der Flüssigkeit mit der höheren Konzentration dieser Ionen durch eine Membran, z.B. die Zellwand, in die Flüssigkeit mit der niedrigeren Konzentration, bis ein Konzentrationsausgleich stattgefunden hat).
Bei Fischen aus weichen Gewässern (d.h. sehr wenige Ionen im Wasser) ist die Konzentration gewisser Ionen in den Zellen höher, als im Wasser, bei Fischen aus sehr harten oder salzigen Gewässern umgekehrt. Genetisch bedingt müssen Weichwasserfische aktiv Ionen in ihre Zellen aufnehmen bzw. der Ausdiffusion entgegenwirken, das machen sie aber auch in hartem Wasser, daran sind sie ja nicht angepasst, das führt zu osmotischem Streß, kann dann je nach Empfindlichkeit der Tiere zu Schwächungen und damit wenig Krankheits- und Parasitenresistenz führen, weiterfolgend zum Tod.
Die Hauswasserenthärtungsanlage ist daher sozusagen eine "Mogelpackung", die scheinbar entfernten Härtebildner sind jetzt als andere, nicht kalkablagernde und mit unseren Meßmethoden nicht erfaßbare Ionen vorhanden, das heißt, der osmotische Streß der Weichwasserfische bleibt bestehen.
 
Sponsor Mitteilung 22.10.2001   #0 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge