Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 22.10.2001, 04:27  
André H.
 
Registriert seit: 03.06.2001
Ort: südl. Hamburg
Beiträge: 212
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

hallo zusammen,

Becken 200l, 100x40x50cm, Eheim-Außenfilter
Besatz: Skalarpärchen, blaues Fadenfischpärchen, pärchen Geophagus brasiliensis, 5Saugwelse, 6Metallpanzerwelse, 2 Aalstrich-/Horaschmerlen, 1afrik.Fiederbartwels, div.Lebendgebärende
Bodengrund: 0 - 1 mm Sandboden
Pflanzen: reichlich, mit 1/3 Oberfläche Schwimmpflanzen
dGH: 6
KH: 0
PH: ~6,0
NO2: 0,9
NO3: >60

leider habe ich den 6 Wochen mein Wasser nicht mehr getestet, verwende jetzt seit ca. 4Monaten Regenwasser für die 2wöchentlichen Wasserwechsel -> völlig problemlos bisher.

Allerdings haben sich in der Zwischenzeit die Wasserwerte entsprechend verschoben. Jetzt "lahmt" ein Schwertträgerweibchen, eines ist vor drei Tagen überraschend gestorben, das Skalarweibchen zeigt mE leichte Anzeichen der Flossenfäule(ausgefranste Flossen", das Schwertträgerweibchen hatte für 2Tagen ein weißen Vlies am Rücken, der ist aber weg.

Denke die Schwäche der Fische hängt mit o.g. Wasserwerten zusammen. Jetzt möchte ich sofort mit Leitungswasser wechseln, nur wieviel kann ich wechseln, ohne die Fische zu schädigen 30%, oder 50%?
Leitungswasserwerte: GH: 5
KH: 4
pH: 8,5?!


Vielleicht kann jemand schnell n Tip geben? :?

Gruß André
André H. ist offline  
Sponsor Mitteilung 22.10.2001   #0 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge