Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 29.11.2001, 21:13  
Walter
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hi,
naja, das Problem ist, dass der Begriff Karbonathärte ja eigentlich veraltet ist und nicht mehr verwendet werden sollte (heißt jetzt Säurebindungsvermögen bei pH 4,3 :wink: ), eben wegen dieser "Unstimmigkeiten", dass die KH per definition eigentlich ein Teil der GH sein sollte.
Der Karbonathärtetest mißt die
Menge der Hydrogenkarbonate im Wasser (CO3-- und HCO3-). Diese gehen aber nicht nur mit den für die Härte "verantwortlichen" Mg und Ca Ionen Bindungen ein, sondern auch mit den Erdalkaliionen K und Na. Das heißt, wenn KH > GH, dann hat ein Teil der Hydrogenkarbonate Bindungen mit Kalium oder Natrium eingegangen.
Dies ist sogar in der Natur manchmal der Fall, bei uns aber hauptsächlich dann, wenn im Haus eine Brauchwasserenthärtungsanlage gegen die Verkalkung der Wasserrohre eingesetzt wird, welche Ca++ und Mg++ gegen Na-Ionen austauscht.

_________________
Grüße,
Walter Click the image to open in full size.

<font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: Walter am 2001-11-29 15:15 ]</font>
 
Sponsor Mitteilung 29.11.2001   #0 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge