Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 30.12.2009, 18:54  
DIDI1403
 
Registriert seit: 16.11.2009
Ort: Völklingen Saarland
Beiträge: 191
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von HonkongBlue Beitrag anzeigen
Er ist dann den Angriffen eines anderen Krebses schutzlos ausgeliefert. Hatte leider schon 2 "halbierte" Krebse im Becken.
ausreichende Versteckmöglichkeiten verhindern das, ausserdem ist mein Becken 150x60 groß

Zitat:
Zitat von HonkongBlue Beitrag anzeigen
Der Bodengrund ...reine Geschmackssache.
das ist etwas zu einfach. Mit Sand können die Krebse nich bauen. Da sie gerne ihre Höhlen zumauern, um sich zu häuten, wird eine Mischung von Körnungen in der Regel gerne von den Krebsen angenommen.

Zitat:
Zitat von HonkongBlue Beitrag anzeigen
ad 5. Hier sind meine Erfahrungen komplett konträr. Kleine Antennenwelse, Guppies und Mollies wurden als nächtlicher Snack betrachtet. Ebenso jegliche Schneckenart. Große Antennenwelse wurden zumindest Recht heftig in die Nase gezwickt.
Du musst deine Krebse auch füttern :-) nein im Ernst, meine Krebse machen einen grossen Bogen um die adulten Antennies, um den kleinen Welsen habe ich ausreichend Versteckmöglichkeiten gegeben. Da der Procambarus alleni kein aktiver Jäger ist, fallen ihm in meinem Becken höchstens kranke oder bereits tote Gupiies vor die Scheren. Jedenfalls vermehren sich die Krebse, als auch die Fische bei mir so stark, dass ich regelmäßig Tiere abgeben muss - hat natürlich auch was mit der Beckengröße, aber auch mit der Gestaltung zu tun.

Übrigens: mit meiner 25 cm großen Pseudemis peninsularis, die immer im Becken überwintert, kommen alle Bewohner auch gut klar.
DIDI1403 ist offline  
Sponsor Mitteilung 30.12.2009   #0 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge