Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 09.09.2012, 19:16  
HonkongBlue
 
Registriert seit: 04.02.2003
Ort: Erftstadt naheKöln
Beiträge: 1.765
Abgegebene Danke: 5
Erhielt: 5 Danke in 2 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von christiand Beitrag anzeigen
hi



...damit die Pflanzen noch schlechter wachsen und die Algen noch mehr Nährstoffe übrig haben und noch besser wachsen können?

Was ich damit sagen will das der Satz nicht allgemeingültig ist und man mit solchen Aussagen aufpassen sollte. Klar gibt es Fälle da hilft es die Beleuchtungsddauer zu senken aber allgemeingültig ist es bei weitem nicht und kann auch ganz schnell kontraproduktiv sein.

Zum eigentlichen Thema: 11-13 Stunden halte ich für angemessen. Als Röhren reichen normale 3 Bandröhren für wenige Euro locker aus müssen keine teure Aquarienröhren sein. --> http://www.hereinspaziert.de/spektren/spektren.htm

mfg

Chris
Joe hat schon nicht ganz Unrecht. Wenn relativ wenig Pflanzennährstoffe vorhanden sind und man zu lange beleuchtet, wachsen die Algen zu gut, weil sie mit weniger Nährstoffen auskommen als die Pflanzen. Aber andersrum geht es auch, passt die Nährstoffmenge für die Pflanzen und man beleuchtet zu kurz, bleiben Nährstoffe übrig, die den Algen zugute kommen.

Bei mir kommen die Becken gut mit 10 1/2 h Licht und 1 1/2 h Mittagspause á la Tropengewitter aus. Aber das muss man beckenspezifisch auspendeln.

Gruß,
P.
HonkongBlue ist offline  
Sponsor Mitteilung 09.09.2012   #0 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge