Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 17.08.2013, 21:30  
Schneckinger
Teilzeitmoderator
 
Registriert seit: 08.10.2012
Ort: 86641 Rain
Beiträge: 5.141
Abgegebene Danke: 304
Erhielt: 1.465 Danke in 640 Beiträgen
Standard 600l Low-tech-Wohnzimmerdschungel

Hallo Community,

Nachdem ich endlich eine (halbwegs akzeptable) Kamera besitze, will ich endlich auch mal eines meiner Becken vorstellen, damit Ihr mich auch mal in der Luft zerfetzen könnt. Habe ich ja auch schon mit genug anderen gemacht

Grund für die Vorstellung ist weniger der Besatz , auch nicht die Unterwasserbepflanzung (beides eher Standard), sondern eher die Überwasserbepflanzung und die „Low-Tech-Ausstattung“.

Das Becken steht mit dem aktuellen „Design“ seit ca. 14 Jahren, ohne grundsätzliche Umbauten oder Generalreinigungen. Große Besatzumstellung (eigentlich auf Amazonas) vor ca 3 Jahren. Umrüstung von Außenfilter auf HMF und auf LED vor ca. 2 Jahren.
Glasbecken und Schrank dienen schon seit 3 Jahrzehnten und diversen Umzügen, daher auch die Gebrauchsspuren.

Zu den Technischen Daten:

- Volumen: 600l,
- Maße: 200cm * 60cm * 50cm (Länge*Höhe*Tiefe)
- Beleuchtung: 3 LED-Fluter, kaltweiß (für den Außenbereich) mit je 20 Watt
- Beleuchtungsdauer: 12h, von 10.30 Uhr bis 22.30 Uhr
- Filterung: Seiten HMF mit Noname-Teichpumpe (Nennleistung 1800l, 15 Watt). Reinigung Matte bisher einmal im Jahr. Pumpenreinigung (5 min) ca. alle drei Monate.
- Heizung: 2 * 250 Watt Jäger Stabheizer, Temperatur ist auf Minimum 24°C eingeregelt
- Keine weitere Technik (Co2, Sprudler....)

Unterschrank:
Selber verkleidetes Ikea-Kellerregal, mit minimalen Verstärkungen.

Wasserwerte:

Im Becken noch nie gemessen, Laut Wasserversorger:
- DGH: 14,5°
- KH 11,0°
- PH 7,42
Genaue Werte hier (Wir gehören zur „Burgheimer Gruppe“):
http://www.rain.de/betriebe/wasserwerk/

Wasserwechsel:
Standard einmal die Woche 30 - 40%, bei Bedarf (selten) auch deutlich mehr.

Einrichtung:
Bodengrund:
- Kies direkt aus der Kiesgrube von 1-4mm Stärke. Im Bereich der Wurzelzehrer Lehmklumpen auch aus der Kiesgrube. Nur einmalig bei Ersteinrichtung.

- Kieshöhe ca 3cm, Im Bereich der Valisnerien hinten links und rechts, sowie in der Mitte um die Echinodorus mit Steinen abgestützte Terassen mit 6-7cm Kieshöhe.

Holz“:
- Hinten 2 große Moorholzwurzeln, allerdings mittlerweile völlig überwuchert.
- Ein halbes Dutzend Kokosnußhöhlen, mittlerweile auch unsichtbar ;-)
- Diverse Zweige und Ästchen verschiedener heimischer Laubhölzer
- Eichen- und Buchenlaub

Bepflanzung:

submers:
- Valisneria gigantea (Riesenvalisnerie):Hinten links und rechts je eine Gruppe
- Echinodorus spec. (Schwertpflanze): Zentral, vorderes Drittel (Über eine genaue Artbestimmung würde ich mich freuen, selbst habe ich diese Pflanze bzw. ihre Mutterpflanze seit mehreren Jahrzehnten)
- Cryptocoryne wendtii: Rechts vorne
- Sagittaria subulata: Links vorne
- Anubia nana: auf beiden Wurzeln
- Microsorum pteropus (Javafarn) hinten auf linker Wurzel

Schwimmpflanzen:
- Pistia stratiotes (Muschelblume)
- Lemna minor (kleine Wasserlinse)

Emers,(teilweise):
- Cyperus alternifolius (Zyperngras): Links und rechts im Hintergrund, wuchert mittlerweile bis zur Decke ;-) Mein ganzer Stolz! Längster bisher gemessener Trieb 2,22m.
- Epipremnum spec. (Efeutute): Nur die Wurzeln und Teile der Stengel im Wasser. Wuchert um das Becken herum, besonders auf der Fensterbank dahinter.
- Dracaena sanderiana („Glücksbambus“): Ein Stängel ganz links, auch nur die untersten 10 cm des Stängels und die Wurzeln im Wasser. Sehr langsames Wachstum. Überlebt aber seit ca. 2 ½ Jahren.

Besatz:

Fische:
Erwünschte“ Bewohner:

- 9 Pterophyllum scalare (Skalar, naturfarben), knapp 3 Jahre alt
- ca. 20-25 Corydoras aenaeus (Metallpanzerwels) von ca. 8 Jahre – wenige Monate. 10 Ursprungstiere + Nachwuchs.
- 1 Paar Ancistrus spec. (Brauner Antennenwels) Männchen ca. 15 Jahre, Weibchen ca 3 Jahre
- 1 Paar Epalzeorhynchos frenatum (grüner Fransenlipper), Wirklich ein Paar, haben schon mehrfach zusammen abgelaicht!)
- Ca. 10 Xyphophorus maculatus (Platy), rot, schwarze Flossen

„Gnadenbrötler“ und „Gerettete“ aus mehreren Beckenauflösungen im Bekanntenkreis, Diese Arten dürfen bleiben, werden aber bei „versterben“ nicht ersetzt:

-1 Männchen Farlowella spec. (Nadelwels), ca. 8 Jahre
-2 Weibchen („Omas“) Trichogaster trichopterus, geschätztes Alter 10+
-ca. 5 Paracheidron axelrodi (Roter Neon), vermutliches Alter 5+
-1 Pärchen Pelviachromis pulcher (Purpurprachtbuntbarsch)

Schnecken:
- Pomacea diffusa/brigdesi (Apfelschnecke)
- Planorbarius corneus (Posthornschnecken)
- Physia acuta/marmorata (Blasenschnecken)
- Melanoides tuberculata (Indische turmdeckelschnecke)
- Planorbis planorbis (Gemeine Tellerschnecke)
- Lymnea stagnalis (Spitzschlammschnecke)

Füttterung:

- Lebendfutter:
Im Sommer 80%, aus Tümpeln, Regentonnen, meinen anderen Aquarien, Winter ca. 30 %, gelegentlich: Artemia, Grindal
- Frostfutter:Sehr viel rote Mückenlarven (gekauft) , Schwarze MüLa und Daphnien (selber gefrostet),
- Diverses Gemüse (meist kurz überbrüht), nur Bioqualität
- Gefrostetes Fischfilet, gelegentlich; geschabt
-Flockenfutterals eiserne Reserve und für faule Tage. Da dann aber ruhig billiges NoName.
-Laub, vorwiegend Herbstlaub von Buche und Eiche aber auch div. grüne heimische Laubblätter in kleinen Mengen.

Die „Besonderheit“ des Beckens ist in meinen Augen:

1.
Das Becken ist oben offen, daher ist eine üppige Bepflanzung mit Schwimmpflanzen und emersen Sumpfpflanzen möglich. Die Efeututen werden hoffentlich noch um einiges dichter, die sind erst seit ca. 1 Jahr im Becken. Ich liebe den wild wuchernden Zimmerdschungel. Empfehlungen für weitere derart verwendbare Pflanzen nehme ich jederzeit gerne entgegen.

2.
Die recht einfache technische Ausstattung:
Nur 60 Watt Beleuchtung (aber Ausnutzung des natürlichen Lichts mehrerer Fenster), einfacher HMF, Heizung läuft relativ selten (Die beste Ehefrau von allen hat das Wohnzimmer sowieso immer recht warm). Keine Düngung seit zig Jahren. Kein CO2.

3. Aufgrund von 1. und 2. relativ geringe Betriebskosten und extrem wenig Arbeitsaufwand. Wasserwechsel erledige ich mit Schlauchanschluss in 30 Min, und kann dabei noch Brotzeit machen. Andere regelmäßige „Pflicht“arbeiten - außer Fütterung - fallen fast nicht an. Algenprobleme hatte ich bisher (Toi, toi, toi!) noch nie.
Gelegentliches „Jäten“ ist für mich keine Arbeit ;-)

Hier noch ein paar Ansichten des Beckens:
Die Qualität der Pics bitte ich aufgrund mangelnder Technik (Des Apparats und des Fotografen!) zu entschuldigen.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg DSCF1469_0141.jpg (59,6 KB, 702x aufgerufen)
Dateityp: jpg DSCF1560_0076.jpg (98,7 KB, 576x aufgerufen)
Dateityp: jpg DSCF1636_0013.jpg (36,9 KB, 569x aufgerufen)
Dateityp: jpg verkleinert.jpg (47,2 KB, 604x aufgerufen)
Dateityp: jpg DSCF1406_0190.jpg (59,2 KB, 434x aufgerufen)

Geändert von Schneckinger (17.08.2013 um 22:46 Uhr)
Schneckinger ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 17.08.2013   #0 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge