Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 25.06.2014, 08:49  
Duras
Standard

Hi,

Naja, auf der anderen Seite kenne ich Berliner Aquarianer, die Rote Neon bei Gh 20° und einem Ph von 8 halten. Die Neons balzen dort und schmeissen sogar Eier ab. Daraus wird zwar nichts, aber dennoch kommt es sogar soweit.
Und wenn die Tiere dann noch ihr mögliches Alter erreichen, warum sollte man dann anfangen mit Wasserpanschen?

Ich würde jedem davon abraten mit der Wasserpanscherei anzufangen, solange wie nicht spezielle Fische gehalten oder sogar vermehrt werden sollen. So einfach find ich die Sache auch nicht. Es reicht nicht unbedingt Osmosewasser ins Aquarium zu kippen und fertig. Osmosewasser hat einen Ph von 7.

Ebenfalls lässt eine Osmoseanlage irgendwann auch nach und man muss sich neue Filter kaufen. Dazu kommen sämtliche Messgeräte, Tröpfchentests usw.

Deine Beobachtungen, dass Panzerwelse z.B. kleiner bleiben, weil das Wasser hart war, kann ich nicht bestätigen. Zumindest nicht bei Neons und auch viele Bettawildformen erreichen ihre Endgrösse in härterem Wasser, als sie es eigentlich von Natur aus gewohnt sind.
Ich hatte mal ein Pärchen Betta albimarginata, die bei einem Ph ab 7 ebenfalls die Vermehrung eingestellt haben. Überlebt haben sie trotzdem. Könnte auch nicht sagen, dass sich da irgendwas geändert hätte vom Verhalten oder von der Färbung und auch ihre Endgrösse von 6cm haben sie erreicht.

Aber ich gebe zu, dass er wirklich Fische gibt, wo man darüber nachdenken muss. Ob Diskusfische dazu gehören, keine Ahnung, aber nicht das normale Sortiment beim Zoofachhändler. Da finde ich, ist eine Wasserpanschrei zu aufwendig, kostspielig und unnötig.

Gruss
Sascha
Duras ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 25.06.2014   #0 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge