Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 15.08.2014, 14:07  
Familion
 
Registriert seit: 03.04.2014
Beiträge: 572
Abgegebene Danke: 72
Erhielt: 74 Danke in 53 Beiträgen
Standard

Moin,

das Volumen eines quaderförmigen Beckens lässt sich leicht ausrechnen, indem man die Kantenlängen in Zentimetern miteinander multipliziert und durch 1000 teilt. Dein Aquarium fasst demnach "brutto" 71 L, "netto" sind 60 L aber durchaus realistisch. Man muss ja bedenken, dass so ein Aquarium nie bis zur Oberkante gefüllt wird. Zusätzlich geht natürlich noch das vom Bodengrund und der Einrichtung/Technik verdrängte Volumen ab, was aber oft vernachlässigt wird. Generell sind die Maße deutlich wichtiger als das Volumen.

Deine Besatzidee ist tatsächlich ungünstig, wie du selbst erkannt hast viel zu voll am Boden. Es sollte nur maximal eine der bodenbewohnenden Arten in dem Becken sein. Zwergfadenfische würde ich persönlich, aus meiner beschränkten Erfahrung, nicht in einem Becken dieser Größe halten, oder wenn dann nur ein Tier.

Verabschiede dich bitte zügig von diesen Faustregeln zum Besatz. Es ist ärgerlich, dass sowas immer noch auch in vermeintlicher "Fachliteratur" auftaucht. Genauso wie die Angaben "je 1 cm Fisch 1,5 bis 2 L Wasser". Viel wichtiger ist das Verhalten der Tiere, deswegen kommt dir mancher Vorschlag hier auch merkwürdig vor. Zur Absurdität von "12 bis 15 Fische": Nach dieser Betrachtung müsste es ja egal sein, ob man 12 Moskito-Boraras oder 12 Skalare einsetzt... Daher umso besser, dass du hier nachfragst!

Zu Zwergkrallenfröschen kann ich leider nichts beitragen.

Gruß,
Familion
Familion ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 15.08.2014   #0 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge