Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 17.11.2014, 09:40  
Sonnentänzerin
 
Registriert seit: 08.06.2013
Beiträge: 3.591
Abgegebene Danke: 199
Erhielt: 843 Danke in 424 Beiträgen
Standard

Guten Morgen

Zu Blei:
in sehr alten Häusern durch die Wasserleitungen noch möglich!

Mein Pferd wohnt nachts in so einem sehr alten Gebäude,
und die komplette Wasserversorgung, auch auf der Koppel,
findet über diesen Hahn statt.

Aber: noch nie waren die Leberwerte auffällig.
Und: mangels Regenwasser habe ich im Winter auch schon den Blutegeln, die das Pferd gebissen haben, dieses Wasser in ihr Becken gegeben.
Blutegel sind für ihre Empfindlichkeit bekannt.
Und sie leben seit Jahren sehr gut.

Es muss also in diesen uralten Leitungen durchaus auch eine Art Schutzschlacke innen entstehen.
Genauso wie bei Kupferleitungen innerhalb kurzer Zeit.

Allgemein:

Ich habe früher immer Wasseraufbereiter genutzt.
Nach meinem Wiedereinstieg mit Fischen, und jetzt mit Forum,
habe ich hier gelesen, dass sie nicht immer nötig sind,
und es ausprobiert.

Keine Probleme, kein Tier zeigt Unwohlsein, selbst nach 80%igen Wasserwechseln nicht.

Gruß Sonne
Sonnentänzerin ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 17.11.2014   #0 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge