Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 29.11.2015, 10:28  
Sonnentänzerin
 
Registriert seit: 08.06.2013
Beiträge: 3.593
Abgegebene Danke: 198
Erhielt: 871 Danke in 426 Beiträgen
Standard

Hallo Megalomaniac, herzlich willkommen

Von den Pflanzen kann ich eine Vallisnerienart erkennen,
das ist die hochwachsende.
Die ist auf jeden Fall immer und überall gut geeignet.

Halbhoch auf dem Boden wächst Pogostemon helferi, hm,
die braucht doch sehr viel Licht und eigentlich auch mehr CO2.

Bei diesem Rasen gibt es nur wenige Arten, die ohne CO2 und mit normalem Licht zurechtkommen.
Die Sorte kann ich in dem Video nicht erkennen.

Der Stab ist irgendeine Wurzel, ein geeignetes Holz oder ein Bambusstab.
Dazu holst Du dir ein Moos Deiner Wahl, wickelst es nach Deinem Belieben darum und bindest es mit Faden fest.
Ich nehme dazu einfach einen Nähfaden extrareißfest.
Oder einen ganz normalen Sekundenkleber.

Moose kann man damit überall festkleben, auch auf Steine, auf Höhlen.
Aufkleben, und sofort in einen Eimer mit Wasser, weil er unter Wasser noch besser aushärtet.
Ich persönlich lasse das dann eine Nacht in dem Gefäß.
Andere warten gar nicht.
Sobald der Kleber trocken ist, ist er völlig ungefährlich.

Gestaltung mit Moos wird auf jeden Fall ein Erfolgserlebnis.
Es gibt viele Sorten, die fast keine Ansprüche stellen.

Bei dem Nanobecken im Video vermute ich ordentlich Licht darüber, und evtl eine CO2-Zufuhr, auch wenn ich sie nicht entdecken konnte.

Gut gemacht ist hier der kleine Dennerle Eckfilter, der nach HINTEN ausströmt, gegen die Heckscheibe, und so nur wenig Wasserbewegung verursacht.

Trotzdem wäre das letzte I-Tüfpfelchen für das Becken, wenn der Fisch entweder noch eine Ecke hätte, in dem die Vallisnerien links über die Wasseroberfläche wuchern - was in dem verlinkten Becken ja absolut noch passieren kann.

Oder / und eine Schwimmpflanze.
Oder / und einen Saugnapf, auf den Du ein großes Stück Moos klebst, und knapp unter der Wasseroberfläche befestigst.

Diese Fische hängen sich furchtbar gerne in irgendein Gestrüpp, möglichst oben, sodass sie faul und ohne sich bewegen zu müssen oben atmen können ohne auch nur eine Flosse zu bewegen.
Und das nicht nur nachts.

Wie Du das Becken auf die Mindesttemperatur von 23° C bringst, ist dem Kampffisch egal.
Es gibt Miniheizstäbe, die Du dezent unterbringen kannst.

Ich heize zwei kleine Becken durch Aufstellen an einem sonnigen Fenster genau unter der normalen Zimmerheizung. Da muss man aber schon täglich zwei mal kontrollieren. Heizstab ist einfacher.

Viel Spaß erst mal beim Einrichten
Gruß Sonne
Sonnentänzerin ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 29.11.2015   #0 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge