Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 24.12.2015, 21:16  
Sonnentänzerin
 
Registriert seit: 08.06.2013
Beiträge: 3.589
Abgegebene Danke: 196
Erhielt: 864 Danke in 424 Beiträgen
Standard 63 l Techniklos

Nach meinen ersten sehr guten Erfahrungen mit zwei 12 l Becken ohne alles auf der Fensterbank werde ich jetzt mutig und starte dieses
63 l Aquarium.

Es steht auch auf einer Fensterbank, aber im kältesten Zimmer der Wohnung, Nord-Ost.

Gestartet habe ich mit "eingefahrenem" Kies aus dem Cherax-Krebsbecken, denn Krebse wollen zwar gerne graben, aber ich habe die Kieshöhe irgendwie übertrieben.

Also etwas herausgesaugt, da dort viele große Schnecken leben, zwei Mal ausgespült.

Pflanzen:
Cryptocorynen-Ableger, kleine Tigerlotus


Click the image to open in full size.


Click the image to open in full size.


Direkt mit eingezogen sind 5 Red Fire - auch aus dem Cherax-Becken, denn sie können sich dort nicht vermehren. Nicht wegen dem Krebs, sondern weil die kleinen Bitterlingsbarben, die kaum größer sind als die Garnelen, alle ausrotten.
Sie waren direkt froh, die Einzigen im neuen Becken zu sein.

Das Wasser war bereits nach dem Einfüllen annähernd klar.
Ist wohl ein Vorteil, keinen neuen Kies aus der Tüte zu verwenden.
Auch die Pflanzen habe ich nicht abgewaschen, um etwas Biofilm aus den Becken mit rüberzunehmen.

Es kommen natürlich noch Grünalgensteine und Moos hinein für die Garnelen. Aber da ich ein ängstliches Ding bin, wässere ich die nach dem Aufkleben mit Sekundenkleber lieber noch einen Tag.

.

Click the image to open in full size.

Sonne bekommt es zu dieser Jahreszeit gar keine.
Die Temperatur beträgt 20 / 21 °C.
Ich könnte morgens eine halbe Stunde lang die Heizung aufdrehen, das Becken steht direkt drüber.
Dann hat es 21 bis 22 °C

Natürlich habe ich noch Filter im Schrank, sollten Tiere in der Nacht Luftnot haben, werde ich nachts belüften.
Ich bin oft wach in der Nacht, und kann das kontrollieren.

Zwei Tage später zogen ein paar meiner Pianoschnecken ein.
Jungtiere, aber keine ganz kleinen mehr.
Die Neugeborenen lasse ich immer in den Kampffischbecken aufwachsen, dort sind sie tatsächlich am sichersten aufgehoben!
Sie brauchen dann auch noch leichten Zugang zu Nahrung, etwas größere Jungtiere nicht mehr. Diese gehen aktiv auf die Suche.

Ich hoffe, ich kann demnächst drei Platys mit einziehen lassen.
Mehr ist nicht geplant.
Die Tiere sind dann ausgewählt, das wäre toll für meine bisher reichlich missrate Platy-Hochflosser-Zucht.
Dann hätte ich hiermit noch ein zusätzliches Verpaarungsbecken.

Kann das gehen?
63l
5 Red Fire (von Anfang an)
5 Mini-Pianoschnecken (nach 2 Tagen)

3 Platys (natürlich noch nicht im Becken)

ohne jede Technik?

Ach ja, in diesem Zimmer haben wir über einen ausgeblichenen Korkboden ein neues Laminat verlegt.
Ich sollte also mal nicht so läppern und tropfen...

Ich möchte gerne mal ein Becken versuchen, in dem kein Mulm gesaugt wird, sehr wenig hantiert. Ein wenig üben, mal etwas von alleine werden zu lassen.


Click the image to open in full size.

und weil heute Weihnachten ist, einmal den Hintergrund rangezoomt.
Unsere Nachbarschaft hat überall schmucke Beleuchtung
(und das Aquarium ist noch nicht so spannend wie der Blick durch es hindurch)

Click the image to open in full size.

.

Gruß Sonne

Geändert von Sonnentänzerin (24.12.2015 um 21:22 Uhr)
Sonnentänzerin ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 24.12.2015   #0 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge