Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 20.02.2016, 17:07  
Schneckinger
Moderator a.D.
 
Registriert seit: 08.10.2012
Ort: 86641 Rain
Beiträge: 5.130
Abgegebene Danke: 302
Erhielt: 1.473 Danke in 638 Beiträgen
Standard

Hi miteinander,

bei maulbrütenden Malawis und einem passenden (Größe, Einrichtung) Becken muß man meist nicht viel zur Jungenaufzucht tun.

Während der Maulbrutpflege sind die Kleinen ja sowieso versorgt. Entlässt die Mama sie dann endgültig, verziehen sie sich dann in kleine und kleinste Felssplaten, wio sie vor den Großen halbwegs sicher sind. Extra füttern ist auch seltenst nötig. Die wenigen Babys finden im allgemeinen genug natürlichen Aufwuchs und kleinste Futterreste, die bei den Mahlzeiten der großen Fische übrig bleiben. BUNTbarsche sind ja nicht gerade als die saubersten Fresser bekannt ;-)

Es ist wesentlich schwieriger (gerade für Anfänger) die Jungfische in einem separaten Becken halbwegs vernünftig zu päppeln.

Eine Trennung von Jungfischen und Alttieren ist daher normalerweise nur sinnvoll, wenn man sehr große Mengen Junge aufziehen will (Züchter/Händler).

Zur Beckengröße:

Schon für die beiden Einzelarten würde ich jeweils schon ein deutlich größeres Becken ansetzen (mindestens 250l) Für die Vergesellschaftung dieser beiden Arten würde ich mindestens 150cm Beckenlänge (+ möglichst viel Tiefe=große Fläche) einplanen, besser mehr. Vermutlich geht es bisher nur "halbwegs" gut, weil die Fische längst noch nicht ausgewachsen sind. Wenn alle ihre endgültige Größe erreicht haben (soweit in einem solchen Minibecken möglich) ist Mord- und Totschlag die wahrscheinliche Folge. Krankheiten aufgrund von Dauerstress sind dann kaum zu vermeiden.

Übrigens ist die Fütterung der Erwachsenen bei Deiner Fischkombi auch nicht ganz einfach: Die Yellows sind typische Aufwuchsfresser. Ihre Nahrung sollte also nicht zu eiweisreich sein und einen beachtlichen Pflanzenanteil enthalten. Spezielle Mbuna Granulate oder Flocken wären ideal. Die Marmalades (ich gebs zu, musste ich erst googeln) als Aulonacara-Hybriden sind dagegen keine Mbunas sondern eher "fleischbetonte" Großbrockenfresser.

Tschüß,
Schneckinger
Schneckinger ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 20.02.2016   #0 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge