Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 16.03.2016, 22:42  
Sonnentänzerin
 
Registriert seit: 08.06.2013
Beiträge: 3.589
Abgegebene Danke: 196
Erhielt: 864 Danke in 424 Beiträgen
Standard

Hallo pinklady, herzlich willkommen

Gut möglich, dass blau männlich und rot weiblich ist.
So wie Du ihr Verhalten beschreibst.

Ist aber selbst vor Ort nicht besonders einfach festzustellen.
Die Fische sind auch noch jung.

Noch "gehört" das Becken keinem so richtig, alles sieht noch eher spielerisch aus.

Ja, ein Weibchen interessiert sich typischerweise für das Schaumnest, und für das Männchen.
Dadurch wird es dann auf jeden Fall laichbereit, es kommt sozusagen in Stimmung.
Das kann aber Tage oder Wochen dauern.

Wenn es seine Nase zu neugierig ins Nest steckt, wird es gejagt.
Es wird auch gejagt, wenn das Männchen dann bereit ist.

Bei laichbereitem Weibchen mit Laichansatz (sprich: Eier vorhanden)
und vorbereitetem Männchen dient Jagen des Weibchens dazu, beide aufzuheizen und einzustimmen.
Das Weibchen folgt dann irgendwann und sie paaren sich.

Problem 1:
Wenn das Weibchen noch zu jung ist, oder noch nicht laichbereit, oder einfach noch keine Eier im Bauch hat, wird sie nicht folgen.
Bzw sie ist nur neugierig, aber wird keiner Paarung zustimmen.

Das schafft Frust beim Männchen, es kann dann leider auch verletzend jagen, Flossen fliegen, Fische im Stress.

Problem 2:
Paarung hat funktioniert. Dann spult das genetische Programm weiter ab:
Weib muss weg, denn NUR das Männchen darf Nestpflege machen.
Casanova wird zum Monster.
Weibchen würde irgendwann ja gerne weg, kann aber nicht.
Wegen der Scheiben. Männchen kapiert das nicht, weil nur ein Fisch.
Einer stirbt, oder beide haben Dauerstress.

Kampffische können sehr nett miteinander umgehen, aber alles hat seine Zeit. Und wenn die vorbei ist, sollten sie sich lieber aus dem Weg gehen können.

Lösung:
kleines 25 oder 54 l Becken kaufen. Männchen dort wohnen lassen.
Weibchen evtl im jetzigen Becken lassen.
Klappt oft erstaunlich gut. Wenn gut bepflanzte Stellen UND auch an der Oberfläche Ruhemöglichkeiten wie Schwimmpflanzen, Mooswurzeln.
Jungfischprobleme Guppys wirst Du dann kaum haben, Kampffischweibchen arbeiten sehr effektiv.
(wenn nicht, leider Pech, dann braucht auch das Mädel ein eigenes Becken)

Ja, es "klappt" scheinbar ganz gut.
Weil alle Fische jung sind, gesund sind, interessiert sind usw
Kampffische werden aber sehr schnell ruhiger, und dann fühlen sie sich oft nicht mehr so gut.
Sie heißen Kampffische, sind aber die Opfer.
Opfer von Stress, Strömung, zu viel Umtrieb, wuselnde Panzerwelse, wenn man in einer Höhle Schutz sucht, oberflächennahe Guppys, wenn man in einem Stück Moos an der Wasseroberfläche schlafen möchte.

Du musst go-geln, wenn Du einen tollen Fisch gesehen hast, der Dich interessiert.
Stell Dir vor, Du dachtest an Feuerschwanz... es waren Kampffische, Du weißt nicht, wie man sie jetzt halten soll, wie man ihr Geschlecht erkennen kann. Ein geeignetes Futter für Kampffisch hast Du auch nicht im Schrank...
Das ist zu wenig Wissen, um am selben Tag kaufen zu können.

Ich hab mal mit Stielaugen Schützenfische angeschaut im Laden.
So niedlich, toll, wunderbar.
Und werden so groß, dass sie in keines meiner Becken gepasst hätten.
Da hätte ich aber dumm geguckt. Hatte ich auch so, als ich dann zuhause nachgeschaut habe, zum Glück ohne Fischbeutel in der Hand.

Gruß Sonne

Geändert von Sonnentänzerin (16.03.2016 um 22:46 Uhr)
Sonnentänzerin ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 16.03.2016   #0 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge