Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 26.03.2016, 20:13  
Sonnentänzerin
 
Registriert seit: 08.06.2013
Beiträge: 3.589
Abgegebene Danke: 196
Erhielt: 864 Danke in 424 Beiträgen
Standard

Hallo Hador herzlich willkommen

Sorgen würde ich mir persönlich wenig machen.
Die Erreger der Fischtuberkulose ist heute in fast allen Anlagen.

Fische in gutem Umfeld kommen gut damit klar.
Bei älteren Tieren lässt das Immunsystem nach, da bricht es leichter aus, auch bei allerbesten Bedingungen.

Also mal wieder ausgehend von normalen, also guten Bedingungen:
vorhandene Erreger werden vom Fisch eingekapselt und lassen das Tier ziemlich in Ruhe leben.

Erst bei Schwächung, egal aus welchem Grund jetzt, kann es zum Durchbrechen vieler Erreger aus diesen Zysten kommen.
Ganz besonders dann, wenn ein Tier im Becken verstirbt und womöglich geöffnet wird. Oder noch schlimmer gefressen.

Deshalb schützt das frühzeitige Entfernen eines auffälligen Fisches alle anderen.

Sollte Dein Quarantänefisch versterben, kannst Du ihn sezieren.
Bei starkem Befall sieht man die gelben Knoten mit bloßem Auge.
Erholt er sich, kann er bei sehr sauberen Bedingungen auch damit noch länger ganz gut leben.

Die Infos habe ich aus den Erfahrungen einer Fischtierärztin.

Gruß Sonne

Sonnentänzerin ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 26.03.2016   #0 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge