Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 29.03.2016, 11:51  
Sonnentänzerin
 
Registriert seit: 08.06.2013
Beiträge: 3.593
Abgegebene Danke: 198
Erhielt: 871 Danke in 426 Beiträgen
Standard

Hallo Gerd

Warum nicht einmal versuchen, an der Strömung etwas zu verändern.
Man könnte einmal überprüfen, ob die Filterströmung auch in einem geeigneten Bogen zum Ansaugkorb zurück kann.

Ich filtere z.B auf der rechten Beckenhälfte von hinten nach vorne.
Und rechts ist dann auch noch der Ansaugkorb.

Nicht so wirklich effektiv, aber ich will es so, damit auf der linken Beckenseite Teile der Wasseroberfläche stehen UND
weil durch das Ausströmen von hinten nach vorne eine Walzenströmung entsteht, die meine Gabun Fächergarnelen zum Schlafen lieben, da sie dann bodennah in angeströmten Höhlen sitzen können.

Und was spricht dagegen, vorübergehend auch einmal zu versuchen, eine leichte Strömungspumpe in Bodennähe so zu platzieren, dass aufgewirbelte Teile leichter dem Hauptfilter zugeführt werden.

Dabei kann so ein Antennenwels sogar echt nützlich sein, weil er durch sein Drüberrauschen obenaufliegende Partikel in die Schwebe bringt.

Macht einem Aquarium biologisch nichts aus, wenn es ein paar dieser Mulmteile verliert.
Man stochert ja nicht den ganze Kies um oder wird extrem putzwütig.

Es geht wohl um eine rein optische Sache.

Und ja, Filterkorbzugang etwas freischneiden hat bei mir auch schon geholfen. Normal funktioniert das alles gut, habe nur selten Schwebteilchen oder Trübungen.
Aber einmal viel mir wirklich auf, dass durch mein Pflanzengewirr fast der ganze Ansaugkorb bedeckt war, inklusive sogar in den Abfluss hineinwachsende Wurzeln meine Kirschblätter.

Gruß Sonne

Danke: (1)
Sonnentänzerin ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 29.03.2016   #0 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge