Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 05.06.2016, 20:28  
Birka
 
Registriert seit: 29.02.2016
Ort: 36041 Fulda
Beiträge: 2.339
Abgegebene Danke: 665
Erhielt: 663 Danke in 495 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Ruthchen Beitrag anzeigen
Hallo

Erst einmal möchte ich sagen, dass im Spielsand zusätze sind die desinfizierend sind, damit sich keine keime bilden. Dazu kommt noch, er ist sehr fein und dicht was wiederum zum gammeln der wurzeln führt.
@Ruth, hallo
Ja genau, das mit den desinfizierenden Zusätzen im Spielsand meinte ich - leider bekommt man im Handel kaum noch normalen, simplen Spielsand ohne Zusätze ( man muß genau lesen, was auf dem Sack draufsteht - oft unleserlich)!
Ich bezweifle übrigens sehr stark, das der Sand mit den chem. Zusätzen so gut und bekömmlich für kleine Menschenkinder ist - die wollen ja schließlich den Sandkuchen auch verzehren, welchen sie mühsam im Förmchen gebacken haben
Und für die Fische ist vermutlich dieser angereicherte Sand auch nicht sooo gut verträglich - manchmal ist es schon ärgerlich, was für ein "neumodischer" Quatsch sich durchsetzt
Früher gab es für Kinder - und Aquarienfische ganz normalen, gesunden Spielsand zu kaufen (Dreck reinigt schließlich den Magen !)-
jetzt muß man sowas suchen !


Zitat:
Zitat von Wasserwelt Beitrag anzeigen
Hallo

Ich benutze seit Jahren Spielsand und habe noch nie etwas negatives feststellen können.
Weder bei den Tieren oder bei den Pflanzen (gammeln etc.)
@Wasserwelt, hallo
Das hatte ich gemeint mit den seltsamen Zusätzen im heutigen Spielsand - mir ist in dem Moment das Wort "desinfizierend" nicht eingefallen
(hoffentlich nicht doch Alzheimer)
Vielleicht hast du deine Aquarienböden schon länger nicht erneuert ( warum auch, wenn alles läuft ) und dein Sand stammt noch aus dem Fundus der Zeiten, wo man keine Bedenken haben mußte, wenn man ihn in's Becken getan hat - oder aber, du hattest Glück und hast immer Spielsand ohne Zusätze erwischt - oder aber, das zugesetzte Zeug schadet den Fischen garnicht ?!
Alles möglich - aber wie gesagt, ich wollte das nicht riskieren - und 10 € für 25 kg angenehmen Aqu.- sand "opfere" ich dann gern für ein gutes Gewissen

@Florian, hi
Susannes Favoriten, die Perlhuhnbärblinge, sind wirklich sehr interessante Fische - allerdings sind sie recht scheu ( ihre Pfleger kennen sie, aber sonst "flücht" in' s Gebüsch), außerdem sind sie nicht unbedingt farbenfroh - eher grau mit kleinen Punkten, nicht so wie im Guide abgebildet !
Ich würde mir für den Anfang eine präsentere Fischart holen - da wären z.B. die Neonsalmler schon richtig, natürlich gibt es da noch Auswahl, wie die anderen Forianer schrieben !
Die von Stefanie erwähnten Otos (Otocinclus) würden auch gut in ein 120 l Becken passen ( für einen Ancistrus - Antennenwels ist da aber immer noch zu wenig Platz) - allerdings sind Otos meiner Meinung nach eher was für "Fortgeschrittene"
Corydoras sind allgemein robuster
Birka ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 05.06.2016   #0 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge