Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 06.10.2016, 23:22  
Sonnentänzerin
 
Registriert seit: 08.06.2013
Beiträge: 3.591
Abgegebene Danke: 199
Erhielt: 848 Danke in 424 Beiträgen
Standard

Hi

Aquastar hier aus dem Forum bietet auch oft welcher ihrer Hochzuchtnachzuchten an.

Wirklich tolle Tiere, super Farben dabei. Sie hat irgendwo einen Link zum Gesichtsbuch, da kann man sich die Tiere anschauen.

Trotz der Kosten von ca 30e durch einen speziellen Tiertransport kommt man mit so einem Superfisch dann nicht einmal viel teurer als im Laden.

Und der Fisch kommt aus Deutschland, ist hier geboren, und nicht von Asien direkt zugereist (und dadurch vielleicht schon kurz vor dem Ende)

Meinen letzten Kämpfer habe ich im Laden für 40e gekauft.
Hat sich wirklich gelohnt.
Daneben gab es auch die günstigen Fische (eh alles B-Ware von den Züchtern), aber mein "Billigcrowntail" hat üble Flossendefekte.
Genetisch, er hat Taschenbildungen und kann dadurch nur schlecht normal schwimmen.
DAS werde ich nicht mehr unterstützen.

Für ein ordentlich gezogenes Tier muss man meist auch etwas mehr bezahlen.
(Ausnahmen gibt es, mein erster Crowntail wäre zwar kein Fisch gewesen, mit dem man eine Show gewinnen könnte, aber er hatte einen anständigen Körperbau mit schwimmfähigen Flossen)

Nimm kein besonders klein und schmal wirkendes Tier, auch nicht aus Mitleid.

Schnecken:
Mein Superfisch für 40e hatte in seiner Aufzucht ganz sicher noch keine Garnelen und Schnecken gesehen.
Das merkte man an seiner Reaktion.
Ich war nahe dran, seine Beckenmitbewohner deshalb herauszunehmen,
aber er hat sich an sie gut und sehr schnell gewöhnt.

Tylomelania sind besonders weit draußen mit ihrem Körper, schlafen auf dem Rücken liegend und erregen schon durch ihre Farbe oft das Interesse eines Kampffisches.
Er hat auch in die Fühler gebissen, aber zum Glück schnell das Interesse verloren.

Sicher sind da Renn-, Napf-, Geweihschnecken, sie haben auch einen Deckel, ragen nicht weit aus ihrem Gehäuse und können sich schnell fest am Untergrund ansaugen.
Übergriffe finden so selten statt und meist nicht dauerhaft.

Alle bisherigen Kampffische leben bei mir mit Schnecken zusammen, und sogar die elend langen Fühler meiner Apfelschnecken sind gerade in diesen Becken stets unversehrt.

Der Kampffisch ist nur die ersten Monate etwas "überdreht", diese Fische werden sehr schnell sehr ruhig.
Spätestens, sobald sie ausgewachsen sind.

Mit deshalb finde ich es persönlich schon toll, Schnecken und Garnelen vergesellschaften zu können.
So fällt es mir leichter, nicht wieder Fische zu ihnen stecken zu wollen.
Und es ist trotzdem immer etwas zu beobachten in ihren Becken.

Naja "Gefallen" tun...
Ich kann nur berichten, dass die Kampffische bei mir oft stundenlang in irgendeinem Gebüsch hängen, und zwar so, dass sie einer Red Fire oder einer Schnecke zusehen.
Sie scheinen gerne etwas in ihrer Umgebung zu beobachten.
Ob ein Kampffisch jetzt dadurch sozusagen "glücklicher" ist? Schwer zu sagen. Es wirkt auf mich eben entspannt.

Gruß Sonne
Sonnentänzerin ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 06.10.2016   #0 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge