Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 01.09.2017, 00:13  
Ansaj
 
Registriert seit: 27.08.2014
Beiträge: 311
Abgegebene Danke: 42
Erhielt: 37 Danke in 27 Beiträgen
Standard

Hallo Gerd,
interessantes Projekt. Ich komme vom Teich zum Aqaurium, oft ist es ja eher andersherum. Ich halte Kois und Goldfische in 45m³. Und liebe beide Arten.

Zitat:
Goldfische sollte man es sich aber schwer überlegen, die vermehren sich wie Karnickel, werden groß (- 40cm), machen viel Dreck da sie viel Futter von außen benötigen, graben im Bodengrund und zerstören mitunter auch Pflanzen und man wird den Nachwuchs auch kaum los
Dem stimme ich nur bedingt zu. Ja, sie vermehren sich und werden groß. Daher darf der Teich nicht zu klein ausfallen. 10.000l wären mein absolutes Minimum, gerne natürlich mehr. Also Gerds Teich ist mit 25-30m³ bestens für Goldis geeignet, für Kois schon wieder nicht (jedenfalls meiner Meinung nach, aber um die geht es hier ja auch nicht, nur um mal zu verdeutlichen, dass man bei Teichen wirklich in ganz anderen Dimensionen denken muss, als beim Aquarium). Dreck machen sie, es sind nun man gründelde Fische, die viel verstoffwechseln. Das muss jeder selber wissen. Dass sie Futter von außen benötigen stimmt absolut nicht. Teiche, die groß genug und naturnah sind, bieten Goldis alles zur Selbstversorgung und die Vermehrung findet dann auch nicht so extrem statt. Klar können sie auch mal an Pflanzen gehen, muss aber nicht sein. Den Nachwuchs loszuwerden ist tatsächlich nicht immer einfach. Ich persönlich hatte nie Probleme, habe mir auch immer große Teiche gesucht, d.h. vielen Interessenten schon anhand dessen abgesagt, dass ihr Teich mir zu klein war. Und ich bin dennoch alle losgeworden, gebe aber auch nur alle paar Jahre mal Jungfische ab, dann aber auch viele.
Also ich kann Goldfische nur empfehlen, ich finde sie toll.

Zitat:
Denn bekanntlich ist Wasser mit einer Temperatur von 4° C am schwersten und sammelt sich in stehenden Gewässern in Bodennähe. Bei dieser Temperaur haben Kaltwasserfische keine Probleme mit dem Überwintern.
Das trifft auf Seen zu, also auf Gewässern, mit deutlich mehr Volumen und Tiefe. Bei unseren Gartenteichen findet praktisch keine Schichtung im Winter statt.
Ansaj ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 01.09.2017   #0 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge