Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 26.11.2017, 00:25  
Havsrå
 
Registriert seit: 25.11.2017
Beiträge: 20
Abgegebene Danke: 4
Erhielt: 2 Danke in einem Beitrag
Standard Rat für ein Cichliden- und Welsbecken

Folgende Angaben ermöglichen eine zeitnahe und umfassende Antwort deiner Frage. Bitte trage unterhalb der Punkte deine Werte ein:

- Größe des Beckens?
Antwort: 180 l (Juwel Rio)

- Maße des Beckens (L x B x H) ?
Antwort: ca 100 x 40 x 50

- Wie lange läuft das Becken?
Antwort: noch gar nicht, bin in der Planungsphase

- Wasserwerte (pH-Wert, Nitritwert, KH-Wert, Gesamthärte, Nitratwert und Temperatur)
Antwort: Leitungswasser mit pH 6.3 (sehr weiches Wasser mit geringem Leitwert)

Eigene Beschreibung / derzeitiger Besatz / Fragestellung:
Ich brauche dringend fachkunnige Planungshilfe (mein örtlicher Zooladen ist leider zusehr auf den eigenen Gewinn aus).
Geplant ist ein Becken mit Cichliden und Welsen. Eigentlich hatte ich Leopolds Skalare (4-6) zusammen mit einem Pärchen Peccoltia vittatus geplant, und einen Schwarm Copella Arnoldi. Aber: je mehr ich über die Skalare lese, desto mehr Zweifel kommen auf, was deren Bedürfnisse angeht und ich will nicht den falschen Fisch für das Becken.
Mehr als 180 Liter geht nicht (wir wohnen in Nordschweden in einem Holzhaus - ab 200 Liter bügelt uns die Versicherung einen über, aber die Wasserwerte sind toll für Fische mit Weichwasserbedarf).
Meine Frage also: kann ich die Skalare durch ein Pärchen L. Curviceps und eventuell ein Apistogramma-Pärchen ersetzen? Und würden die sich mit den Peccoltias vertragen? Die Welse möchte ich auf jeden Fall halten.
Wie gesagt, das Aquarium ist erst in Planung, bin also für alle Tips offen. Ich hatte bis jetzt aus Platzgründen nur kleine Aquarien (30 Liter für Garnelen und 54 Liter für ein Schmetterlingsbuntbarschpärchen (M. Ramirezi) und habe endlich die Chance auf ein grösseres Becken. Habe Bekannte, die in einer 600 Liter Anlage unter anderem Altum Skalare haben und finde die Fische wunderschön (wenn auch etwas gross für ein 180 Liter Becken, daher der Gedanke an die Leopoldis, die kleiner bleiben). Falls ihr meint, dass es mit Peccoltia und Cichliden nicht geht - habt ihr andere Tips für ein Südamerika-Becken mit Peccoltias? Lebendgebärende funktionieren mit meinem Leitungswasser leider nicht auf Dauer, man muss Ektozon-Salz und Aufhärter bei jedem Wasserwechsel zusetzen, damit die Fische nicht schwächeln. Mein 54-er Becken war erst stabil, als ich nur noch Weichwasserfische hatte. Danke euch im Voraus für alle Tips!
Havsrå ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 26.11.2017   #0 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge