Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 13.01.2018, 13:34  
Schneckinger
Teilzeitmoderator
 
Registriert seit: 08.10.2012
Ort: 86641 Rain
Beiträge: 5.141
Abgegebene Danke: 304
Erhielt: 1.467 Danke in 640 Beiträgen
Standard

Hi Leute,

bitte mal alle etwas runter kommen!
Ich versuche jetzt mal ein bischen ÖL auf die Wellen (und hoffentlich nicht ins Feuer) zu gießen:

Problem 1:
Fischtuberkulose


Eine durchaus ernst zu nehmende und bei Aquarienfischen weit verbreitete Krankheit. Glücklicherweise sind die Infektionen beim Menschen (fast) immer auf eng begrenzte Hautbezirke begrenzt und verschwinden oft von allein bzw. sind relativ leicht in den Griff zu bekommen. Dennoch KANN bei so manchem schlecht heilenden Kratzer eines Aquarianers durchaus auch Fischtuberkulose eine Rolle spielen.
Insofern war
-Otos Warnung durchaus berechtigt
-Isabells Reaktion darauf absolut angemessen:
Man sollte die Möglichkeit einer solchen Infektion durchaus im Hinterkopf haben. Zugleich sollte das aber kein Grund sein, sich das Hobby Aquaristik vermiesen zu lassen. Damit wäre das Thema eigentlich schon erledigt gewesen.

Speziell zum Problem "Kabberfischtherapie" mit Kangals und Tuberkulose. Das Problem ist wesentlich komplexer als es Wasserwelt hier darstellt:
Ja es gibt "Therapiepraxen" (auch in Deutschland) mit "Knabberfischbehandlung". Die müssen allerdings enorme Hygiene- und Tierschutzauflagen erfüllen. Unter anderem müssen die "angestellten" Fische von Veterinären untersucht werden, damit eben keine Krankheiten übertragen werden können. Und auch die menschlichen Patienten müssen vor der Behandlung ärztlich untersucht werden, damit sie keine infektiösen Krankheiten in die Becken tragen. Deshalb gibt es in Deutschland auch nur so extrem wenige echte, zugelassene Therapieangebote in diesem Bereich. Kaum jemand ist bereit oder in der Lage, die hohen Anforderungen zu erfüllen.

Und schon kommen wir zu

Problem Nr.2
Die Art wie manche Foris Ihre Posts formulieren (in diesem Fall halt Birka und auch Wasserwelt, aber das können auch so einige andere)

Wir haben hier einen harten Kern von vielleicht 50 Foris, die fast täglich im Forum unterwegs sind. Da kennt jeder jeden und weiß daher meist wie die Posts gemeint sind. Das gilt aber nicht für Foris, die nur gelegentlich reinschauen, für Neulinge oder gar für anonyme Besucher (zur Zeit gerade mal wieder über 500 gegenüber knapp 20 angemeldeten Foris), die per Google und Co bei uns hereinschneien.

ICH weiß, das Birka Post Nr.44 gut gemeint hat. Die meisten der alten Hasen auch. Aber auf einen "Fremden" muß er fast schon unhöflich bis überheblich wirken. Als ich ihn gelesen habe dachte ich auf jeden Fall auch sofort: "Ach Birka, musste das jetzt wieder sein, hoffentlich kommt da nichts nach." Geschrieben habe ich bewusst nichts, um die Sache nicht unnötig hoch zu hängen...

Dann Wasserwelts Reaktion auf Otos Post im Zusammenhang mit Kangals und Tuberkulose. Das Problem ist wesentlich komplexer als es Wasserwelt hier darstellt. Und er meinte seine Kritik sicher nicht so vernichtend, wie er sie formuliert hat. Ich kenne Wasserwelt und habe nur gedacht: "Oh Wasserwelt, wieder Ärger im Job, das Du heute wieder so "hart" drauf bist?...", Rest siehe oben.

Aber auf empfindlichere Gemüter, Neulinge oder Gäste wirkt so ein Post einfach so: Wenn ich mal auf ein Problem hinweise (sogar schön mit Links dokumentiert, unser Oto eben), werde ich sofort niedergemacht"

Daher meine große Bitte an ALLE:
Wenn Ihr einen Post geschrieben habt: Bitte vor dem Druck auf den "Antworten"-Button noch einmal kurz durchlesen und überlegen:
-Wie dürfte mein Post auf den wirken, an den er gerichtet ist
-wie auf einen unbeteiligten Fori
-und wie auf einen zum ersten Mal hereingeschneiten Gast.

Problem Nr.3
Verweise auf Google und/oder Datenbankseiten wie Aquarienguide und Zierfischverzeichnis.

Selbstverständlich kann man sich sehr vieles über Google und Co erarbeiten. Selbstverständlich sind Auarienguide und Co wertvolle Informatonsquellen für Aquarianer, die mit ihnen umzugehen wissen.
Aber wer hier eine Frage stellt ist doch meist gerade über Google zu uns gekommen. Oder die Datenbanken haben Ihm nicht gereicht. Der Fragensteller will eben gerade keine Liste mit 2145 Links, die in 0,23 Sekunden erstellt wurde, sondern persönliche Meinungen und Erfahrungen von "echten" Menschen.Wie wirkt auf den "Neuen" dann wohl der Hinweis:
"Google doch einfach" oder "Geh doch einfach auf Aquarienguide" (Egal, wie nett und ausführlich er formuliert ist)?

Das wirkt dann auf den Neuen oft wie:
"Bist Du zu doof selber nachzugoogeln/zu lesen?" Und schon ist wieder ein (potentieller) Neufori verschreckt.
Daher meine große Bitte:
Wenn eine Frage kommt bitte
-entweder vernünftig antworten
-oder die Finger still halten.
Der Verweis auf Google sollte komplett tabu sein. Der Verweis auf Datenbanken sollte zumindest IMMER mit dem Hinweis versehen sein, wie fehlerhaft und mißverständlich diese Seiten -gerade für Anfänger- oft sind. Mindestens die Hälfte der Besatzkatastrophen, die wir hier zu entwirren versuchen, entsteht durch unkritische oder falsche Benutzung dieser Datenbankseiten.

So das war es jetzt erst mal. ich MUSS Schluß machen. Heute ist für mich leider nicht frei, soondern ein stressiger Arbeitstag. Und mit diesem Schrieb habe ich meine (zu kurze) Mittagspause verbracht.

Tschüß,
Schneckinger

Edit:
Während ich diesen Post geschrieben habe, kam Isabells letzter Post:
Das nenne ich einmal eine vernünftige und erwachsene Reaktion auf ein Problem. Ein herzliches Danke dafür.


Geändert von Schneckinger (13.01.2018 um 13:37 Uhr)
Schneckinger ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 13.01.2018   #0 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge