Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 05.03.2018, 14:26  
Schneckinger
Teilzeitmoderator
 
Registriert seit: 08.10.2012
Ort: 86641 Rain
Beiträge: 5.141
Abgegebene Danke: 304
Erhielt: 1.466 Danke in 640 Beiträgen
Standard

Mahlzeit ;-)

der Schneck kommt mal wieder reichlich spät...

Birkas Post trifft meine Meinung schon recht gut. Meine persönlichen Erfahrungen mit Sumatrabarben (Puntius cf. tetrazona) in eigenen Becken, von mir betreuten Schulaquarien und im Bekanntenkreis sind folgende:

-Sumatrabarben gehören zu den schönsten und interessantesten Fischen, die man in einem Heimaquarium halten kann.

Dann kommen aber die Abers. Und zwar große Abers!

-Sumatrabarben gehören ja zu den größeren und vor allem massigeren "Schwarm"fischen. Daher sollte man ihnen unbedingt genug Platz bieten. Das hier beschriebene 180l-Becken (vermutlich 1m lang?) wäre für mich gerade mal ein Eingewöhnungs/Aufzuchtbecken für eine artgerechte Gruppe von 20-25 Sumatrabarben. Und zwar ohne jeglichen Beibesatz.

-Für eine dauerhafte ARThaltung (also wieder komplett ohne Beibesatz) einer derartigen Gruppe würde ich mindestens ein Becken mit einer Grundfläche von 120x50cm ansetzen.

-Sollen andere Fische des freien Wassers dazu kommen, liefe für mich unter 150x50cm nichts.

.-Ideal für die Vergesellschaftung von Sumatrabarben wäre für mich ein Becken der 2m-Klasse.

Warum schmeisse ich jetzt bei so "kleinen" Fischen mit solchen "Riesen"maßen um mich? Das liegt am Charakter der Sumatras. Die sind nicht bösartig aber extrem (hyper-)aktiv. Sie brauchen VIEL Platz zum Herumsausen und immer Abwechslung und Beschäftigung. Haben sie das nicht, bekommen sie "Langeweile" und stellen Unsinn an. Das geht los mit Flossen- (und Pflanzen-)knabbern, Jagen artfremder Fische bis (im Extremfall) zu Tötung derselben.
Haben sie aber genug Platz und genug Artgenossen, sind sie gut mit vielen Fischen zu Vergesellschaften. Ich hatte sie z.B. mal in einem Schulaquarium mit ca. 150x60x60 cm. Ca. 30 Stück. Randbereich dicht bepflanzt. Mitte bis auf wenige große Wurzeln frei. Viele Schwimmpflanzen. Dort lebten sie zusammen mit einer Gruppe Schmerlen (weiß leider nicht mehr welche, sorry) und ca. 10 Blauen Fadenfischen (Trichogaster trichopterus). Nie wurde eine Flosse/Faden angeknabbert. Kaum einmal wurde ein Fisch belästigt. Fadenfische UND Barben hatten regelmässig Nachwuchs. Von dem allerdings nur einzelne Glückspilze durchkamen.

In deutlich kleineren Becken habe ich bisher noch keine Haltung und vor allen Vergesellschaftung von Puntius cf. Tetrazona gesehen, die mir wirklich gefallen hätte.
Die negativen Berichte zu diesen tollen Fischen beruhen meiner Meinung nach zu 100% auf zu kleinen Aquarien und zu kleinen Gruppengrößen.

Tschüß,
Schneckinger

Edit: Vielen Dank für das Lob. "Rotwerd"
Wäre allerdings sehr schade, wenn durch meine Beiträge die Diskussion "abgewürgt" würde. Das ist ganz sicher nicht meine Absicht...

Danke: (3)

Geändert von Schneckinger (05.03.2018 um 21:38 Uhr)
Schneckinger ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 05.03.2018   #0 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge