Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 25.05.2018, 00:29  
Hero
 
Registriert seit: 29.09.2011
Beiträge: 1.192
Abgegebene Danke: 237
Erhielt: 624 Danke in 273 Beiträgen
Standard Tipps & Tricks

3.7 Tipps und Tricks

Nach viel langem Geschwafel kommen jetzt ein paar kurze und knackige Tipps, wie man bei der Aquarienfotografie schnell zum Erfolg kommt.

1. Lichtverhältnisse einstellen

Heißt konkret: Licht aus im Zimmer, Vorhänge zu oder warten bis es abends dunkel ist. Beleuchtung im Aquarium auf höchster Stufe. Eventuell mit einer zusätzlichen Beleuchtung von oben für mehr Licht im Aquarium sorgen.

2. Kein Blitz

Wenn man mit Blitz fotografieren will, sollte man entweder von oben oder bestenfalls seitwärts ins Aquarium blitzen, niemals aber in Aufnahmerichtung. Dafür braucht man aber entsprechendes Equipment für entfesseltes Blitzen, welches kostspielig ist und auch etwas umständlich in der Handhabung.

3. Brennweite konstant lassen, "Zu Fuß" Brennweite

Bei einem Zoomobjektiv permanent an der Brennweite herum zu stellen, bringt in der Praxis mehr Probleme mit sich, als dass es nützt. Im vorherigen Beitrag z.B. die Nachteile beim manuellen Fokussieren, aber auch die Auswirkungen auf die Belichtung bei sich verändernder Blendenzahl (was bei den meisten Zoom-Objektiven der Fall ist).
Für die meisten Fälle ist ein KB-äquivalente Brennweite zwichen 30 und 80mm passend. Diese also zu Anfang fix einstellen oder eine entsprechende Festbrennweite verwenden und dann bewegt man sich sich selbst vor und zurück um den Abbildungsmaßstab zu beeinflussen.

4. Manueller Modus, Auto-ISO

In den manuellen Modus gehen und Blende und Verschlusszeit fix vorwählen. Die Blende möglichst ganz auf (kleine Blendenzahl) und Verschlusszeit von 1/125 bis 1/320 Sekunde wählen. Die Belichtung der Kamera mittels automatischer ISO-Wahl überlassen. Nur so kann man sich während des Fotografierens ausschließlich auf das Motiv und die Fokussierung konzentrieren.

5. Serienbildfunktion nutzen

Mit möglichst schneller Serienbildfunktion fotografieren. Beim manuellen Fokussieren und kleinen schnell schwimmenden Fischen von Vorteil, ein Bild einer Serie passt dann bestimmt perfekt, der Rest wird gelöscht. Wir sind ja nicht mehr in den Zeiten der analogen Fotografie, also sollte wir das auch nutzen.

6. Keine Angst vorm manuellen Fokus

Siehe vorheriger Beitrag. Funktioniert in der Praxis besser als man denkt.

7. Weißabgleich durchführen

Wie im Beitrag Weissabgleich erläutert, den Weißabgleich vor dem Fotografieren einstellen. Das kann man zwar auch nachträglich korrigieren, der Spielraum ist dann aber kleiner. Ein schlechter Weißabgleich kann ein ansonsten tolles Foto "grauslig" machen.

Hier habe ich mal ein Foto aus dem Forum nachträglich korrigiert, und das war nur noch grenzwertig möglich.

Grundlagen der (Aquarien-)Fotografie-20180401_142711.jpg


8. Geduld

Wie bei allem, was das Aquarium angeht: Geduld. Es muss nicht alles beim ersten Mal klappen und die Fische wollen oft auch nicht so posieren, wie man es gerne hätte. Nicht die Geduld verlieren, sondern Ausdauer zeigen.



Fertig !!!
Jetzt fehlt nur noch das Kapitel "Welche Kamera brauche ich".
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg 20180401_142711.jpg (442,5 KB, 29x aufgerufen)

Danke: (3)

Geändert von Hero (25.05.2018 um 00:34 Uhr)
Hero ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 25.05.2018   #0 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge