Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 04.11.2018, 18:21  
Mantes
 
Registriert seit: 24.01.2016
Beiträge: 175
Abgegebene Danke: 62
Erhielt: 44 Danke in 25 Beiträgen
Standard

Hallo Balu,
ich freue mich, hier von einem weiteren Schokogurami verrücktem zu lesen !!
Im anderen Thread hatten wir ja schon das Vergnügen !
Schokoguramis waren die letzten 4Jahre meine Hauptfische (Frau meint 5Jahre ) !
So tolles Schwarzwasser wie Du habe ich garnicht hin bekommen, zumindest optisch nicht und hatte auch immer Angst vor einem Säuresturz ! Habe dann immer 3/4 Regenwasser mit 1/4 Leitungswasser (als Puffer) und Torf, Seemandelblätter, Buchenblätter und Erlenzapfen nach Gefühl zugegeben. Die Schokos waren damit immer zufrieden und zeigten sich durchgängig gesund und munter !
Anfangs hatte ich sie problemlos mit Perlhuhnbärblingen und Pastellgrundeln vergesellschaftet, die aber nicht die Ausdauer zeigten (Pastellgrundeln poppen sich tot und Perlhühner werden wohl nicht älter als 3Jahre ). Dann tat ich den Fehler meines Aquaristiklebens und holte einen Schwarm Neonsalmler dazu- die quasi die gesammte Fischkrankheitenfibel durchkränkelten bis zum heutigen Tag ! Die Schokos bekamen nicht eine der Krankheiten ab !!! Das Weibchen starb letztens an Altersschwäche und der Bock wuselt sich mit grauem Star tapfer durch sein Becken !
Meiner Ansicht sind Schokos nicht empfindlicher als andere Labyrinther, spielen karakterlich nicht in der Oberliga (Fischbrut hat keine Chance) und wirklich relativ Anspruchslos !! Ich glaube, dass einfach einer vom anderen abschrieb in der Literatur der Aquarienfische und ein Mythos um Schokos so entstand ! LG Mantes

Danke: (3)
Mantes ist offline   Mit Zitat antworten