Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 30.12.2018, 15:44  
David Teichfloh
 
Registriert seit: 04.12.2018
Ort: Sachsen
Beiträge: 558
Abgegebene Danke: 382
Erhielt: 170 Danke in 92 Beiträgen
Standard

Hi Tim,

für mich ist der wichtigste Hinweis das Schneckensterben. Das weißt tatsächlich auf Kupfer im Wasser hin. Garnelen halten mehr aus, sterben aber doch und später - wie bei dir.
Möglich wäre auch noch eine Vergiftung durch Pflanzenschutzmittel. Allerdings sterben dann die Garnelen zuerst, hier sind sie die empfindlicheren. Und deinen Amanos geht es ja gut...

Animpfen: hier liegt das Problem ganz einfach darin, dass fast alle "üblichen" Mittelchen keine lebenden Bakterienkulturen enthalten. Sondern deren Dauerformen (Sporen). Diese Sporen gibt es allerding auch überall.
Das Einfahren MIT wenigen Tieren dauert vier Wochen, ohne Tiere ewig. Was daran liegt, dass sich die Bakterien erst entwickeln müssen und dazu Nahrung brauchen.
Vollständig Eingefahren und stabil ist ein Becken in der Regel erst mit mehreren Monaten, oft zw. 3-6 Monaten.
Der "rote" Belag weist auf Schmieralgen hin - dein Becken ist also NICHT eingefahren. Solche Schmieralgen gibt es meist nur in der Einfahrphase eines Beckens.

Tipp:
1. prüfen auf Kupfer
2. mit sehr wenigen Tieren, am besten Schnecken, vier Wochen einfahren lassen (bei Kupfer im Wasser geht das allerdings nicht, das Kupfer muß raus)

Danke: (2)

Geändert von David Teichfloh (30.12.2018 um 15:48 Uhr) Grund: SchlechtReibung .. oder so
David Teichfloh ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 30.12.2018   #0 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge