Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 03.01.2019, 19:51  
Volker1986
 
Registriert seit: 19.09.2017
Beiträge: 669
Abgegebene Danke: 381
Erhielt: 141 Danke in 90 Beiträgen
Standard

Guten Abend Balu und wer sonst noch hier mit liest,

nach Feierabend war ich im örtlichen Zoogeschäft, wo man eine solide Auswahl an Fischen führt. Ob dadurch die Wahl leichter geworden ist weiß ich nicht genau, aber ich berichte mal was sie dort hatten.

1. Hyphessobricon amandae: Die sind wirklich super klein und die in diesem Geschäft nicht sehr ausgeprägt gefärbt. Dennoch, würde ich diese in etwas gefärbter auftreiben können wären sie für mein Becken vorstellbar. M.M.n. wirken sie optisch aber nur in gewisser Gruppengröße. Wieviele gehen denn wohl davon in das Becken? Weniger als 15 verlieren sich glaube ich.

2. Espes Keilfleckbärbling: Die sind nicht ganz so winzig wie die amandae und die sie da haben sind schon deutlich rötlich gefärbt, was ich optisch für meinen Dschungel schön finde. Da kann man sicher auch mit 12 Exemplaren zurecht kommen, weniger aber nicht. Wermutstropfen an Bärblingen ist nach meinen Recherchen dass sie mit Trockenfutter nicht klar kommen bzw. je nach Art nur Futter aus der Mitte des Beckens akzeptieren

3. Paracheirodon simulans: Tiere mit ganz eigenem Charme. Sie schwärmten im Zoogeschäft durchs Becken, was natürlich toll aussieht. Etwas separat in dieser Auswahl, weil blau und die Konkurrenz tendenziell rot. Mindestens 15 für meinen Dschungel, sonst sieht das mikrig aus.

4. Meine lieben Hyphessobricon flammeus: optisch mein Highlight, super rot und aktiv. Gut sehen sie aus, aber ich befürchte das alleine wird nicht reichen. Mal ehrlich, die werden Schnecken an Fühler und Atemrohr zupfen, oder? Abseits von dem Problem dürften sie gefräßig sein und das Becken mit 10 voll sein.

Fazit bis jetzt: Ihr lest heraus mein Herz hängt im Moment eher an Salmlern als an Bärblingen. Mein Eindruck aus der Lektüre ist der, dass Salmler weniger wählerisch beim Futter sind und deshalb auch bei Abwesenheit leichter zu pflegen.

Unter Berücksichtigung der genannten Punkte haben m.M.n. die amandae einen kleinen Vorsprung, obwohl sie so winzig sind.

Wie ist eure Meinung/ Erfahrung, stimmen meine Annahmen zu den Fischen und sind die Gruppengrößen realistisch? Selbstverständlich kommt nur EINE Art rein.

Schönen Abend und Gruß Volker
Volker1986 ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 03.01.2019   #0 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge