Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 26.05.2019, 17:17  
David Teichfloh
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo Otocinclus2,

deine Gedanken sind recht weitreichent - mit einem kleinem Fehler: es gibt "fast" keinen "einheimischen" Torf mehr zu kaufen. Nahezu 100% kommen aus Osteuropa, wo er im ganz großem Stil abgebaut wird.

Ja, ich weiß: Umweltzerstörung. Allerdings die unserer Vorfahren. Die haben, hier wie dort, die Moor aufgelassen -> entwässert. Man wollte Ackerland gewinnen, stellte aber schnell fest, dass dieser nährstoffarmen Boden nicht viel hergaben. Viele Äcker blieben bald brach liegen und dienten oft als nur noich Weideland...

Was nun? Ein trockenes Moor setzt CO2 in Unmassen frei - mehr, als wir mit unseren Torfverbrauch. (Dazu gab es erst vor kurzem mehrere Dokus auf ARTE und Welt)
Hier, in Mitteleueropa und besonders in D, versucht man, alte Moore wieder zu "verwässern". Leider mit dem gleichem Schönheitsfehler - es wird zunächst viel CO2 freigesetzt. Erst nach und nach beginnt die "Vermoorung".

Bemerkung: Weißtorf(Oberflächennahe) benötigt ca. 10 Jahre für 1cm, Schwarztorf(tiefe Schichten) 1000 Jahre für 1cm.

Alternative? Für die Pflanzenzucht versucht man es mit anderen organischen Stoffe wie Kokosfasern. Die haben aber den Nachteil, nährstoffreich zu sein..

Verbrauch: die Seiten, die ich dazu kannte, sind inzwischen offline. Aber es wurde mal gezeigt, dass ca. 95% des Torfes im Pflanzenanbau und 4% in der Industrie verbaucht werden. Wir Aquarianer befinden uns also in den restlichen 1%. Also bitte nicht überbewerten!

Danke: (2)

Geändert von David Teichfloh (26.05.2019 um 17:20 Uhr) Grund: schlechtReibung .. oder so
  Mit Zitat antworten