Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 14.06.2019, 20:07  
Otocinclus2
 
Registriert seit: 11.07.2015
Beiträge: 1.985
Abgegebene Danke: 414
Erhielt: 1.182 Danke in 684 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Skakkraks Beitrag anzeigen
Ist dann mit einem hohen Ammoniak- , bzw. Nitritanstieg innerhalb der nächsten Tage zu rechnen?
Eher nicht.

Man sollte die (Über-)Lebensfähigkeiten von Bakterien nicht unterschätzen, auch wenn es unter denen relativ empfindliche und unempfindliche gibt.

Bakterien können viele widrige Umstände weitaus besser überleben, als komplexere Organismen. Selbst ganz heftig ungünstige Bedingungen wie z.B. Sauerstoffmangel (bei aeroben Bakterien wie Nitrobacter und Nitrosomonas) oder extreme Temperaturen (im Plus- oder Minusbereich) quittieren Bakterien nicht gleich mit dem Exitus. Sie bilden dann Dauerformen wie Sporen und Cysten, die bei besseren Bedingungen schnell wieder aufleben.

Nährtoffmangel ist für Bakterien da noch die leichteste Übung.
Nährstofflimitierung kommt in der Natur immer wieder vor - dauerhaft ideale Bedingungen sind da eher die Ausnahme. Das können sie auch ohne Bildung von Sporen und Cysten locker überstehen. Bakterien schalten dann vom Wachstums-/Vermehrungsstoffwechsel einfach in den Erhaltungsstoffwechsel oder bilden Ruhestadien ("schlafende Zellen") mit noch weiter reduziertem Stoffwechsel.

https://depositonce.tu-berlin.de/bit...okument_37.pdf

Zitat:


"Nicht-sporenbildende Bakterien können in der Umwelt und im Labor mit drei verschiede-nen Wachstumssituationen konfrontiert werden: das „normale“, schnelle Wachstum unter nährstoffgesättigten Bedingungen (wie sie meist oder ausschließlich im Labor vorkom-men), das langsame Wachstum unter nährstofflimitierenden Bedingungen sowie das Nicht-Wachstum unter Bedingungen, die ein weiteres Wachstum nicht erlauben (Wick et al. 2001). Zu letzterem zählen zum einen Bakterien, die unter nährstofflimitierenden Be-dingungen Hungerstadien ausbilden, welche aber noch einen aktiven Erhaltungsstoff-wechsel betreiben sowie zum anderen Ruhestadien oder schlafende Zellen, die einen reduzierten Stoffwechsel aufweisen (Dormanz)."


Mit einer 24-Stunden-Diät wird man wohl kaum eine Bakterie beeindrucken können!


Gruß
Otocinclus2

Danke: (3)
Otocinclus2 ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 14.06.2019   #0 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge