Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 18.06.2019, 17:04  
David Teichfloh
 
Registriert seit: 04.12.2018
Ort: Sachsen
Beiträge: 570
Abgegebene Danke: 392
Erhielt: 173 Danke in 94 Beiträgen
Standard

Danke, Otocinclus2 und Gerd!

Genau das dachte ich mir.

Meine Erfahrung ist: viele kleine WW sind effektiver als ein großer. Und - vor allem - besser steuerbar.

Die erwünschten, aber auch die unerwünschten Stoffe, reichern sich so oder so, vor allem im Boden(-mulm; -schlamm) an. Immer in Komplexen Salzen oder schwerlöslichen Salzen. Kommt man dann mal auf die Idee, einen großen WW zu machen (oder: es muß sein), dann lösen sich die Stoffe zurück und stellen die "alten" Zustände wieder her.
Hab ich mehrfach "ausprobiert". Natürlich muß so ein stabiles Becken auch entssprechen "alt" sein, mindesten 6 Monate, besser 12.
Auch deshalb soll man beim WW den Boden tunlichst in Ruhe lassen und nur die Oberfläche reinigen, wenn es stört. Es ist kein Problem, einen Nitrit-Peak hervorzurufen, wenn man den Boden "tüchtig ausmulmt"!!
David Teichfloh ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 18.06.2019   #0 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge