Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 20.07.2019, 11:33  
Malawi-Henning
 
Registriert seit: 19.07.2019
Beiträge: 8
Abgegebene Danke: 1
Erhielt: 7 Danke in 2 Beiträgen
Standard

Danke ab alle für die nette Begrüßung.
Ich hatte mir schon gedacht dass es nicht ideal ist viele Arten aufneinmal zu pflegen. Besser größere Gruppen. So halte ich es auch bei meinen Malawis zum Teil.
Dann beschränke ich mich besser auf 2 große Schwärme.
Gibt es eine Faustformel Liter pro Zentimeter Fisch?
Hab von früher noch im Kopf 1cm pro Liter, weiß allerdings nicht ob das schon überholt ist oder überhaupt jemals gestimmt hat.

Zu den Regenbogenfischen fehlte noch die Info dass es Diamntregenbogenfische werden sollen. Hab jetzt mal ein wenig im Netz gelesen und nichts negatives zu einer vergesellschaftung gefunden.
Was könnte dagegen sprechen?

Zur bunten Fischsuppe muss ich sagen, ja sollte möglichst bunt sein aber natürlich nicht übermäßig voll das Becken. Mit den Rotkopfsalmlern und den Diamantregnbogenfischen hätte man ja schon Farbe im Becken, vorausgesetzt das geht.
Dazu noch der Schemtterlingsbutbarsch und ggf. der Apistogramma borelli hätten man auch eine schöne Farbenkombi.
Welche Tiere die sich eher am Grund aufhalten würden denn zu den Buntbarschen passen?

Gruß Henning
Malawi-Henning ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 20.07.2019   #0 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge