Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 15.08.2019, 09:09  
radlhans
 
Registriert seit: 15.05.2012
Ort: Nordhessen
Beiträge: 1.172
Abgegebene Danke: 306
Erhielt: 334 Danke in 187 Beiträgen
Standard

Ich muss zugeben, dass ich da einige Parallelen zu meinem bisherigen Aquarianerleben erkennen kann.
Anfangs wollte ich auch "geeigneteres" Wasser erreichen und begann diverse Experimente und Versuche. Meine Denkweise war ähnlich wie die von Pascal: Härte runter, um den pH runterzubekommen. Hab mir dann viel angelesen, mich in die Theorie vertieft und losgelegt.
Letztendlich musste ich aber erkennen, dass das alles gar nicht so einfach ist, weil die Zusammenhänge im AQ sehr komplex sind. Soviel Theorie es auch zu vielen Zusammenhängen gibt, erfassen kann man gar nicht alles.
Kaum hat man was geändert und einen bestimmten Punkt (d.h. ein Ziel wie z.B. einen bestimmten Wasserwert) erreicht, trat etwas anderes, nicht gerade Erwartetes, auf. Und so geht das Stück für Stück, aber am Ende kann man gar nicht alles im Griff behalten und voraussehen, so wie man es möchte.
Fazit: viel gelernt in dieser Experimentierphase, inkl. dieser Einsicht!

Mittlerweile habe ich für mich ein guten Kompromiss gefunden, wie ich meine Becken betreibe.

Grüße,
Gerd


Geändert von radlhans (15.08.2019 um 09:18 Uhr)
radlhans ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 15.08.2019   #0 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge