Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 23.08.2019, 22:29  
dumdi65
Moderator
 
Registriert seit: 16.09.2017
Ort: Neuhofen/Pfalz
Beiträge: 4.135
Abgegebene Danke: 1.683
Erhielt: 1.101 Danke in 802 Beiträgen
Standard

Hi Oto.

Erst einmal danke für die Blumen.

Interessanter Ansatz deinerseits für ein strittiges Thema.

Ob Wasseraufbereiter wirklich grundsätzlich Unsinn sind? Ich denke nicht. Meine Begründung: bei extrem hartem Wasser, das ansonsten nicht mit Schwermetallen, Phosphaten und Nitraten belasted ist, mag sein Einsatz Sinn machen um auch Fische zu halten denen das Wasser ansonsten nicht so bekommt.

Bei Belastung mit Schwermetallen usw. würde ich da lieber auf Kohle setzen, ist effektiver und wenn die Kohle wieder entfernt wird ist das Zeug raus aus dem Becken. Bei Wasseraufbereitern verbleibt es in diesem. Es ist zwar gebunden, aber eben nicht raus. Ich sehe Kohle im Weitläufigen Sinn auch als eine Art Wasseraufereiter an.

Bei Osmosewasser sind Aufbereiter unnötig. Nur in Form von Aufhärtesalzen machen sie da Sinn. Auch diese Salze sind eine Aufbereiterart.

Biologische Wasseraufbereiter kann man kaufen, oder eben selbst herstellen.
dumdi65 ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 23.08.2019   #0 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge