zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > > >

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 07.02.2019, 00:57   #11
Hero
 
Registriert seit: 29.09.2011
Beiträge: 1.108
Abgegebene Danke: 202
Erhielt: 520 Danke in 237 Beiträgen
Standard

Hallo Gerd,

ich verwende in meinem 250L Becken auch auf Empfehlung von Otocinclus2 Siporax im Filter. Allerdings die normalen "Röhrchen".

Als biologisches Filtermaterial sehr gut und die Röhrchen nehmen auch lokal die Strömungsgeschwindigkeit im Filter zurück. Also 2 Fliegen mit einer Klappe: Guter Ersatz für die Plastik EHEIM MechPro zum Absetzen von Grobschmutz und biologische Filterung.

Aber dass sie gegen Pinselalgen wirken, kann ich nicht behaupten

Ich habe seit 10 Jahren in all meinen Becken die Erfahrung gemacht, dass Pinselalgen genau dann auftreten, sobald ich zuviel Eisendünger verwende.

Im Leitungswasser ist absolut kein Eisen nachweisbar. Man sieht das auch bei Pflanzen, die keine Wurzelzehrer sind.
Vor 10 Jahren habe ich auch schön die Wasserwerte gemessen und soviel Eisen gedüngt, dass ebenfalls 0,1-0,2mg/L nachweisbar waren.
Ergebnis: Pflanzen wachsen etwas besser und massig Pinselalgen

Ich bin dann dazu übergegangen, nur noch Eisen/Kalium zu düngen, wenn die Pflanzen leichte Anzeichen eines Mangels zeigten. Und dann auch nur in homöopathischen Dosen bei vielleicht 1/10 der Herstellerempfehlung. Eisen ist dann nicht mehr nachweisbar, weil es von den Pflanzen vollständig verbraucht wird. Ergebnis: Pflanzen wachsen gut und keine Pinselalgen
PO4 hat bei mir nie den Ausschlag für Pinselalgen gegeben.

Weil es gerade nichts anderes im Laden gab, habe ich mir vor einiger Zeit JBL Ferropol zum Düngen gekauft. Herstellerempfehlung: Wöchentlich 10ml auf 40 Liter, bei CO²-Düngung sogar das Doppelte.
Da ich meine Becken alle mit UV-Klärer betreibe, was ja die Chelatoren zum teil zerstört, habe ich mir gedacht, ich halte mich mal an die Empfehlung.
Mit der Herstellerempfehlung habe ich in einem meiner 3 größeren Becken dann wieder einige Pinselalgen bekommen. Nicht viel, aber die waren vorher nicht da. Und zwar ausgerechnet in dem Becken mit Siporax.

Ich dünge jetzt monatlich 5 ml auf 100 Liter, das ist ca. 1/20 der Herstellerempfehlung. Jetzt passt wieder alles. Den Pflanzen geht es gut und die Pinselalgen sind wieder weg.

Allerdings betreibe ich auch alle meine Becken mit wenig Licht (10 bis max 15 Lumen/l), UV-Klärer und Zeolith im Filter und dünge ansonsten nur über Düngekugeln. In Relation zu wenig Licht, wenig NO3, wenig PO4 sind dann auch 0,1mg/L Fe schon zuviel.

Ich würde aus meiner Erfahrung auch eher dazu tendieren, dass Pinselalgen einen Überschuss von Eisen/Kalium/Magnesium bevorzugen und es es keine Korrelation zu einem Überschuss an Phosphat gibt.

Hero ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.02.2019, 07:47   #12
radlhans
 
Registriert seit: 15.05.2012
Ort: Nordhessen
Beiträge: 953
Abgegebene Danke: 201
Erhielt: 232 Danke in 126 Beiträgen
Standard

Danke, Hannes, für deine Bemerkungen!
Deine Beobachtungen und Erfahrungen sind ebenfalls interessant. Die habe ich so ähnlich auch gemacht, bis auf das Siporax bislang.
Aber dass das Siporax ein "(Haupt-)Vermeider" von Pinselalgen ist, will ich gar nicht so explizit behaupten.
Das kann auch nur Zufall bzw. ein Resultat glücklicher Begleitumstände sein, dass die Pinselalgen bei mir zurückgingen (und bleiben), seit ich das Siporax im Einsatz habe.
Wir wissen alle, dass die Vorgänge im AQ komplex sind und dass man hier keine Laborbedingungen hat, um eine Sache eindeutig zu zeigen und andere Einflussfaktoren auszuschließen.

Zitat:
Ich würde aus meiner Erfahrung auch eher dazu tendieren, dass Pinselalgen einen Überschuss von Eisen/Kalium/Magnesium bevorzugen und es es keine Korrelation zu einem Überschuss an Phosphat gibt.
Da bin ich ganz bei dir, Hannes! Aufgrund meiner eigenen Erfahrungen kann ich da voll zustimmen.
Nein, Phosphat ist kein wesentlicher Trigger bezüglich Pinsellagen.

Ich wollte mit meinem Post hier nur mal meine Beobachtungen wiedergeben. Eine Schlussfolgerung des Beobachteten ist zwar angestrebt, aber wohl nicht zu 100% eindeutig feststell - und beweisbar!

Grüße,
Gerd

radlhans ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 07.02.2019   #12 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 07.02.2019, 21:30   #13
Otocinclus2
 
Registriert seit: 11.07.2015
Beiträge: 1.574
Abgegebene Danke: 314
Erhielt: 843 Danke in 510 Beiträgen
Standard

Hier sind zwei interessante Versuchsreihen, die noch von den Schott Glaswerken (die haben Siporax entwickelt und hergestellt, bevor das Patent dann von Sera gekauft wurde) mit Siporax Pond (also der Version für den Gartenteich) durchgeführt wurden:
http://www.aquarium-bbs.de/filter/siporax/sipond1.htm


Und hier ist ein Video von Sera, in dem das Funktionsprinzip von Siporax ganz anschaulich erklärt wird:
https://www.youtube.com/watch?time_c...&v=RQTd1WfNOZ4


Gruß
Otocinclus2
Otocinclus2 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
algenmittel, sera siporax

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Erfahrungen mit Tropfentests von Sera Rejoin Wasserwerte - Wasserchemie 12 17.01.2016 23:48
Erfahrungen mit SERA-Messungen SgtPeppa54 Archiv 2003 5 22.01.2003 09:08
Erfahrungen mit Sera floredepot Neonboy Archiv 2003 3 13.01.2003 15:54
Eheim 2224 und Sera Siporax Basan Archiv 2002 1 24.11.2002 20:08
Sera Denitrator hat jemand Erfahrungen Alexander_Griesbach Archiv 2002 1 11.05.2002 15:32


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 05:19 Uhr.