zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > > >

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 01.05.2016, 11:40   #21
Birka
 
Registriert seit: 29.02.2016
Ort: 36041 Fulda
Beiträge: 2.205
Abgegebene Danke: 629
Erhielt: 605 Danke in 451 Beiträgen
Standard

@ hallo Otocinclus,
sehr interessanter und lehrreicher Link - dankeschön !
Hab gestern abend bestimmt eine Stunde gelesen - und werde es noch mehrmals tun - bis ich das Wesentliche verinnerlicht habe

Zitat:
Zitat von Otocinclus2 Beitrag anzeigen
Hallo,

und ein Algizid!

http://www.afizucht.de/html/glutaral.html

Bei weiterer Verwendung dieses vermeintlichen Düngers dürften algenfressende Fische (die Sinnhaftigkeit ihres Einsatzes einmal unterstellt) wohl kaum noch eine Nahrungsgrundlage haben.


Gruß
Otocinclus2
Birka ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.02.2017, 19:17   #22
DEUMB
 
Registriert seit: 26.02.2017
Beiträge: 917
Abgegebene Danke: 283
Erhielt: 253 Danke in 148 Beiträgen
Standard

Auch wenn dieses Thema schon vor einiger Zeit aufgemacht wurde, hier meine Erfahrungen dazu:

Ich war 5 Wochen beruflich außerhalb und es wurde durch meine freundliche Unterstützung (danke dafür) nur gefüttert. Mein Becken war voller Algen, es war grauenvoll. Allerdings war es im Gegensatz zu Deinem Aquarium ein 30 Liter Nanocube. Aber mein Problem löste sich fast von selbst. Ich habe aus einem meiner anderen Aquarien kurzerhand einige Guppyweibchen umgesetzt und innerhalb kurzer Zeit waren alle Algen vertilgt.

Natürlich ist dem Ganzen ein Teilwasserwechsel/ Bodenabsaugen und die Filtereinigung vorangegangen. Und natürlich habe ich nach meiner Rückkehr auch wieder die regelmäßige Pflege fortgeführt, das versteht sich von selbst. Aber die Hauptarbeit bei der Algenbeseitigung haben meine Guppyweibchen gemacht. Jetzt sind sie wieder zurück in ihr Aquarium und die Moskitobärblinge haben das Nano wieder für sich. Und das Problem der Verträglichkeit der Arten gab es in meinem Nano Cube so nicht.

Geändert von DEUMB (27.02.2017 um 19:21 Uhr) Grund: Tippfehler :-(
DEUMB ist gerade online   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 27.02.2017   #22 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 02.04.2018, 17:32   #23
harvey
 
Registriert seit: 02.04.2018
Beiträge: 3
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von DEUMB Beitrag anzeigen
Auch wenn dieses Thema schon vor einiger Zeit aufgemacht wurde, hier meine Erfahrungen dazu:

Ich war 5 Wochen beruflich außerhalb und es wurde durch meine freundliche Unterstützung (danke dafür) nur gefüttert. Mein Becken war voller Algen, es war grauenvoll. Allerdings war es im Gegensatz zu Deinem Aquarium ein 30 Liter Nanocube. Aber mein Problem löste sich fast von selbst. Ich habe aus einem meiner anderen Aquarien kurzerhand einige Guppyweibchen umgesetzt und innerhalb kurzer Zeit waren alle Algen vertilgt.

Natürlich ist dem Ganzen ein Teilwasserwechsel/ Bodenabsaugen und die Filtereinigung vorangegangen. Und natürlich habe ich nach meiner Rückkehr auch wieder die regelmäßige Pflege fortgeführt, das versteht sich von selbst. Aber die Hauptarbeit bei der Algenbeseitigung haben meine Guppyweibchen gemacht. Jetzt sind sie wieder zurück in ihr Aquarium und die Moskitobärblinge haben das Nano wieder für sich. Und das Problem der Verträglichkeit der Arten gab es in meinem Nano Cube so nicht.
Ja, mach ich auch gerne. Endler sind meistens sehr gute Algenaufräumer - nicht bei allen Algentypen... Man sollte sie dann allerdings nicht füttern bis die Algen zurück gedrängt sind. Amanogarnelen sind auch leidlich in dem Fall.
Grundsätzlich funktioniert das Ganze natürlich nur, wenn das Aquarium ansonsten ganz gut aufgesetzt ist. Gegen Unmengen an Nährstoffeintrag helfen dann auch die Algenverputzer nicht mehr.
harvey ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2018, 21:09   #24
Skakkraks
 
Registriert seit: 12.02.2013
Ort: Flensburg
Beiträge: 642
Abgegebene Danke: 18
Erhielt: 7 Danke in 6 Beiträgen
Standard

Hi;

dann steuer ich auch mal meinen Senf zu dem alten Faden bei:

meiner bescheidenen Erfahrung nach macht Licht, bzw. dessen reichlich,
es den Algen leicht sich zu vermehren.
Meist half es mir nicht die Dauer, sondern die Intensität zu reduzieren.
Reflektoren demontieren kann unheimlich viel bringen.
Natürlich ist eine allgemeine Ursachenforschung nie verkehrt.
Der Klassiker scheint Dreck im Kies zu sein, oft durch zu große
Korngröße und Überfütterung verursacht.
Sand und Futter genau portionieren sind Lösungsansätze.
Aber dran denken: Algen kommen schnell und gehen langsam.
Wild alle Parameter zugleich ändern kann nach hinten losgehen.

Gruß
Skakkraks ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Algenbekämpfung marmic90 Archiv 2004 17 03.02.2004 11:09
Algenbekämpfung sandrui Archiv 2004 1 02.02.2004 19:54
Algenbekämpfung Anfängerfisch Archiv 2003 2 08.04.2003 17:09
Algenbekämpfung Thorsten9 Archiv 2002 3 03.01.2002 08:34
ansteckunggefahr durch tote fische ||| übertragung durch fre Kartman Archiv 2001 3 27.08.2001 16:05


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:54 Uhr.