zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > >

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 18.02.2017, 23:50   #61
Otocinclus2
 
Registriert seit: 11.07.2015
Beiträge: 1.843
Abgegebene Danke: 381
Erhielt: 1.059 Danke in 618 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Schneckinger Beitrag anzeigen
Guten Abend Joachim,

Gute Erfahrungen habe ich tatsächlich mit eigentlich allen EINHEIMISCHEN LaubBAUMarten gemacht. Schon im Eingangsthread warne ich ja ausdrücklich vor der Verwendung des Laubs von buschigen Gehölzen, da es dort so manche mehr oder weniger giftige Pflanze gibt.
Bei den Exoten kenne ich mich weniger aus. Deshalb würde ich sie zumindest nicht ungeprüft in meine Becken schmeissen. Der Rot/Blutahorn (Acer rubrum) ist ja auch ein "Ausländer" da er aus Nordamerika stammt. Ihn habe ich aber schon ohne negative Auswirkungen in meinen Becken gehabt. Den Eschenahorn (Acer negundo) musste ich erst googeln. Dieser ist ja auch ein Nordamerikaner und aufgrund seiner (für einen Ahorn) ungewöhnlichen Blattform hätte ich ihn im Wald vermutlich nicht einmal als Ahorn (oder überhaupt) identifizieren können. Und da gilt dann meine Aquarianerregel Nummer 1:
Was ich nicht identifizieren kann, kommt mir nicht in meine Wasserkästen.

Ich kann nur wiederholen:
Die besten Erfahrungen habe ich mit Herbstlaub folgender, heimischer Baumarten gemacht:
-Eiche (inkl. der nordamerikanischen Arten)
-Buche
-Hainbu
che
-Walnuß, hier (in Maßen, nicht Massen) auch grünes Laub, gedörrt und frisch
-Birke
-Linde
-Weide
-Ahorn
-Esche
Anderes Laub habe ich immer wieder einmal verwendet. Aber selten in größeren Mengen.

Tschüß,
Schneckinger

Hallo Schneckinger,

eins vorab: deinen Eingangsthread finde ich sehr gelungen und und informativ.
Nur bezüglich der medizinischen Wirkung von Blättern/Erlenzäpfchen möchte ich mal "nachhaken".

Als vor etlichen Jahren (ich weiß gar nicht mehr, wann genau das war) Seemandelbaumblätter "in Mode" kamen, hatte ich sie auch ausprobiert. Sie wurden damals in ganzen Blättern und zerkleinert in "Teebeuteln" angeboten. Ich hatte beides ausprobiert. Außer einer hübschen bernsteinfarbenen Färbung des Wassers hatte ich weder Vorteile noch Nachteile feststellen können. Allerdings muss ich der Vollständigkeit und der Fairness halber auch sagen, dass ich (bzw. meine Becken/Fische) keine Probleme (wie z.B. Flossenfäule) hatten.

Meine eigenen beschränkten Erfahrungen können daher natürlich nicht als Maßstab herhalten.

Uwe J. Splett hat hier allerdings
http://www.afizucht.de/html/wasserzusatz.html#Blaette
(runterscollen bis "Blätter")
ausgeführt, dass die Wirkung von Blättern (außer als Futter von Garnelen, Welsen etc.) doch recht beschränkt sein soll.

Da hier im Forum einige davon berichten, dass sie auch Krankheiten erfolgreich mit Seemandelbaumblättern oder Erlenzäpfchen kuriert haben, würde ich gern wissen, welche Erfahrungen du insoweit hast.


Gruß
Otocinclus2
Otocinclus2 ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 18.02.2017   #61 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 19.02.2017, 03:13   #62
Schneckinger
Teilzeitmoderator
 
Registriert seit: 08.10.2012
Ort: 86641 Rain
Beiträge: 5.141
Abgegebene Danke: 304
Erhielt: 1.457 Danke in 640 Beiträgen
Standard

Hii Otocinclus,

wie schon im Startthread geschrieben:
In erster Linie sehe ich gerbstoffreiches Laub und/oder Erlenzäpfchen als vorbeugende und unterstützende Maßnahme bei Krankheiten. Zur Bekämpfung schwerer Infektionen ist es sicher nicht sinnvoll.

Und da Laub bei mir in den meisten Becken als Deko/Wirbellosenfutter sowieso dazu gehört, nehme ich den medizinischen Effekt gerne mit dazu;-) Wobei die Wirkung (nicht zu stark ausgelaugter) Erlenzäpfchen meiner Meinung nach nicht zu unterschätzen ist.

Tschüß,
Schneckinger
Schneckinger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.02.2017, 20:55   #63
Katrin17
Moderator
 
Registriert seit: 24.09.2010
Ort: Schwäbisch Hall
Beiträge: 3.096
Abgegebene Danke: 356
Erhielt: 279 Danke in 192 Beiträgen
Standard

Hallo!

Erlenzäpfchen muss man als Schmerlenhalter als 1. Hilfe parat haben.

Die ganzen Prachtschmerlen- Arten besitzen so winzige Schuppen, dass man sie als Schuppen nicht mehr erkennt, die Haut wird von einer Schleimschicht geschützt.
Erlenzapfen unterstützen den Schleimaufbau, eine 4x so dicke Schicht ist möglich.

Eine Clownprachtschmerle hat sich bei mir mit Nylonfaden umwickelt, hat sich tief in die Haut eingeschnitten. Sofort Wasser gewechselt, Erlenzapfen- Sud gemacht und langsam rein gegeben. Nach dem nächsten WW wieder Sud hinzugefügt, nach 3 Wochen war nichts mehr zu sehen.
Bei der Befreiungsaktion hat sie alles vollgeschleimt, da war alles runter von dem armen Tier.
Ich bin überzeugt, dass die Erlenzapfen massiv geholfen haben.

Grüße Katrin

Danke: (2)
Katrin17 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.02.2017, 22:40   #64
Birka
 
Registriert seit: 29.02.2016
Ort: 36041 Fulda
Beiträge: 2.364
Abgegebene Danke: 670
Erhielt: 666 Danke in 498 Beiträgen
Standard

@Katrin, hi
interessanter Erfahrungsbericht !
Wie stellst du Erlenzapfensud her ?
Klar, irgendwie mit Erlenzapfen und Wasser - und dann ?
Ich geb echt gern Erlenzapfen in's Becken, aber die vielen Spelzen im hellen Sand sehen halt doch sehr schmuddelig aus
( mein Besatz - Maroni Buntbarsche, rote Schleierantennenwelsin, Hexenwelse,
verteilen die wunderbar im kompletten Becken - nur die Rotkopfsalmler sind diesbezüglich unschuldig )
Birka ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.02.2017, 23:12   #65
Rinkikäfer
 
Registriert seit: 01.03.2015
Beiträge: 2.135
Abgegebene Danke: 821
Erhielt: 251 Danke in 200 Beiträgen
Standard

Hallo,

der Erlenzapfensud kann echt was. Er drückt den pH und färbt das Wasser viel stärker als die Erlenzapfen allein. Bei meinem Kirschflecksalmler mit der Bisswunde konnte man fast beim abheilen zusehen. Und dann hatte ich ja noch dieses seltsame Phänomen, dass die Cyanos nach der Zugabe vom Sud nicht mehr zurück kamen.

@Jasonbaba das mit den Amberbaumblättern war ich. Hab es aber nicht getan. Die riechen ja schon so 'adstringierend'.

Liebe Grüße
Annette

Gesendet von meinem SM-G800F mit Tapatalk
Rinkikäfer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.02.2017, 23:20   #66
Birka
 
Registriert seit: 29.02.2016
Ort: 36041 Fulda
Beiträge: 2.364
Abgegebene Danke: 670
Erhielt: 666 Danke in 498 Beiträgen
Standard

@ liebe Annette,
auch du scheinst zu wissen, wie man Erlenzapfensud herstellt.
Prima !
Hiermit meine Bitte an Katrin, Annette, alle User, die diesen Sud schon hergestellt haben-
wie genau wird das gemacht ? ????????????
Birka ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.02.2017, 23:41   #67
Rinkikäfer
 
Registriert seit: 01.03.2015
Beiträge: 2.135
Abgegebene Danke: 821
Erhielt: 251 Danke in 200 Beiträgen
Standard

Sorry Birka, das hatte ich überlesen.

Ich habe die Menge, die ich sonst so reingegeben habe, also einen Zapfen auf 10l, mit abgekochtem aber etwas abgekühltem Wasser übergossen und etwas ziehen lassen. Wenn es ganz abgekühlt ist langsam in die Filterströmung laufen lassen, dann verteilt es sich gut.

Liebe Grüße
Annette

Gesendet von meinem SM-G800F mit Tapatalk

Danke: (1)
Rinkikäfer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.08.2017, 19:09   #68
sam 007
 
Registriert seit: 01.06.2015
Beiträge: 435
Abgegebene Danke: 135
Erhielt: 19 Danke in 19 Beiträgen
Standard

Hi Schneckinger,
Dass Laub zersetzt sich im Aquarium nach einiger Zeit oder? Dann hat man doch lauter Blat "Krümel". Wie reinigst du dann den Boden vom Mulm?

Danke dir und Gruß sam
sam 007 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.08.2017, 20:51   #69
Schneckinger
Teilzeitmoderator
 
Registriert seit: 08.10.2012
Ort: 86641 Rain
Beiträge: 5.141
Abgegebene Danke: 304
Erhielt: 1.457 Danke in 640 Beiträgen
Standard

Hi Sam,

freilich, früher oder später zersetzen sich die Blätter. Das heisst bei mir dann aber im Normalfall, dass sie von Schnecken, Garnelen (und manchen Fischen) gefressen werden. In allen Becken mit Blättern habe ich dann halt eine "gesunde" Mulmschicht ;-) Optisch vielleicht nicht der Burner. Aber mich stört es nicht und meine Tiere scheinen es zu mögen. Größere Menge zerkrümelter Blätter liegen bei mir auch kaum rum, da die Blätter schon in leicht "angegammelten" Zustand gute Abnahme bei den tierischen Bewohnern finden.

Wenn es mal zuviel wird, dann sauge ich einen Teil des feinen Zeugs einfach beim Wasserwechsel mit ab. Ginge sicher auch mit den handelsüblichen Mulmsaugern. So etwas besitze ich allerdings nicht ;-)

Tschüß,
Schneckinger
Schneckinger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.09.2017, 17:49   #70
sam 007
 
Registriert seit: 01.06.2015
Beiträge: 435
Abgegebene Danke: 135
Erhielt: 19 Danke in 19 Beiträgen
Standard

Hallo ich habe noch mal eine Frage
kann man das Laub der Hainbuche und Eiche auch jetzt schon von den Bäumen pflücken und dann trocknen lassen, bis es braun wird? Oder muss man warten, bis das Laub Anfang Winter selber braun wird und runterfällt?

Danke und Gruß sam

Geändert von sam 007 (30.09.2017 um 17:52 Uhr)
sam 007 ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 30.09.2017   #70 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Antwort

Stichworte
blätter, buchenlaub, eichenlaub, erlenzapfen, heimisches laub, laub

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Herbstlaub Monti Archiv 2010 7 18.10.2010 22:58
Eine kleine Frage CALLI Archiv 2004 2 15.03.2004 10:17
Eine kleine Besatzfrage! MoritzSchwendner Archiv 2003 4 18.03.2003 20:59
Erlenzapfen im Aquarium storchi Archiv 2002 3 20.06.2002 15:19
Mal eine kleine Frage zu Algen Fabian87 Archiv 2002 1 30.04.2002 18:41


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:53 Uhr.