zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > >

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 25.08.2017, 22:51   #11
Otocinclus2
 
Registriert seit: 11.07.2015
Beiträge: 1.890
Abgegebene Danke: 391
Erhielt: 1.112 Danke in 647 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Öhrchen Beitrag anzeigen
Offene Aquarien mit Raumtemperatur gehen noch, helfen ganz gut gegen trockene Heizungsluft im Winter
Hallo Stefanie,

nicht unterschätzen!

Mir hat mal ein Sachverständiger anlässlich eines Ortstermins sehr plausibel und mit Zahlen (die ich jetzt hier aber nicht mehr auf die Reihe bekomme) untermauert erklärt, dass selbst eine Zimmerpflanze, die regelmäßig gegossen wird, die Raumluftfeuchtigkeit in einem Zimmer signifikant (sprich messbar) erhöhen kann.

Das gilt für offene Aquarien erst recht. Auch bei kühler Wassertemperatur (bei warmer natürlich mehr).

Natürlich hilft das gegen trockene Heizungsluft. Kann aber eben gerade auch bei den "superdichten" Thermofenstern zu Schimmelbildung führen - selbst dann, wenn keine baumangelbedingten Wärme/Kältebrücken vorhanden sind.

Es kommt nicht von ungefähr, dass einige Fensterbauer mittlerweile dazu übergegangen sind, Isolierfenster mit eingebauter "Zwangsbelüftung" anzubieten.


Gruß
Otocinclus2
Otocinclus2 ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 25.08.2017   #11 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 29.08.2017, 18:34   #12
Algerich
Moderator
 
Registriert seit: 04.03.2014
Beiträge: 2.417
Abgegebene Danke: 623
Erhielt: 714 Danke in 394 Beiträgen
Standard

Ein trauriger Fall liegt dem Urteil des Landgerichts München vom 10. September 2007 zum Aktenzeichen 35 O 5443/07 zu Grunde:

Ein Tierarzt hatte ein 1.000-Liter-Aquarium mit, so wird geschildert "fast 100 wertvollen Fischen" betrieben. Dekorationshalber kaufte er größere Mengen Bambus im Gartencenter ein, schnitt die über 4m langen Rohre zurecht und verschönerte damit sein Becken.

Vier Wochen später sollen 80 der Fische tot gewesen und, wenn man so etwas überhaupt in Geld ausdrücken kann, ein materieller Schaden von 10.000 € entstanden sein. Der Tierarzt ermittelte, dass die Bambusstangen chemisch behandelt worden waren und dies der Grund für die Vergiftung gewesen sein muss. Folgerichtig klagte er auf Schadensersatz: und erlitt eine herbe Niederlage. Der Bambus sei in einem Gartencenter gekauft worden, also für den Garten gedacht gewesen. Den Verkäufer habe keine Beratungspflicht für eine atypische Verwendung der Rohre getroffen. Dafür sei der Tierarzt selbst verantwortlich gewesen.

Das Urteil dürfte wohl richtig sein und wurde vom Oberlandesgericht München auch bestätigt.Ob damit der hier im Forum immer wieder geführte Disput, ob man Beratung durch den Aquaristik-Fachverkäufer erwarten kann oder sich selber informieren muss, befriedet werden kann, ist zweifelhaft.
Algerich ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2017, 19:06   #13
Birka
 
Registriert seit: 29.02.2016
Ort: 36041 Fulda
Beiträge: 2.364
Abgegebene Danke: 670
Erhielt: 666 Danke in 498 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Algerich Beitrag anzeigen
Das Urteil dürfte wohl richtig sein und wurde vom Oberlandesgericht München auch bestätigt.Ob damit der hier im Forum immer wieder geführte Disput, ob man Beratung durch den Aquaristik-Fachverkäufer erwarten kann oder sich selber informieren muss, befriedet werden kann, ist zweifelhaft.
@Algerich, hallo
der Bambus wurde doch im Gartenfachmarkt gekauft - nicht in der Aquaristikabteilung

Und dort muß man ja tatsächlich nicht sachverständig beraten, ob die Bambusstangen für ein Aquarienbecken geeignet sind.
Wobei ich davon ausgehe, dass der Geschädigte danach auch garnicht gefragt hat.
Warum ich das vermute :

Der Verkäufer hätte dann wohl zutreffend geantwortet, dass er dazu keine Aussage treffen kann.
Vielleicht sogar, dass er das Risiko nicht eingehen würde, weil man einfach nicht weiß, ob und mit was der Bambus behandelt worde.

Etwas sehr verwundert mich allerdings die "Sorglosigkeit " des Bambuskäufers - es liegt
a.
auf der Hand, dass Bambus behandelt ist ( Schimmelvermeidung, Haltbarmachung )
b.
als einigermaßen erfahrener Aquarianer tut man eben nur speziell als aquariengeeignet angebotene Sachen in sein Becken .


Das Urteil finde ich vollkommen korrekt.
Birka ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.08.2017, 00:20   #14
little-joe
 
Registriert seit: 17.10.2012
Beiträge: 263
Abgegebene Danke: 15
Erhielt: 54 Danke in 41 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Birka Beitrag anzeigen
b.
als einigermaßen erfahrener Aquarianer tut man eben nur speziell als aquariengeeignet angebotene Sachen in sein Becken .
Hallo Birka

Wenn du mir jetzt noch freundlicherweise erklären könntest warum man z.B. Granit im Aquaristikhandel für 4€/kg kaufen soll statt beim Natursteinhändler(Steinbruch) für 52€/to.........

Grüssle
Jörg
little-joe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.08.2017, 07:04   #15
Birka
 
Registriert seit: 29.02.2016
Ort: 36041 Fulda
Beiträge: 2.364
Abgegebene Danke: 670
Erhielt: 666 Danke in 498 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von little-joe Beitrag anzeigen
Hallo Birka

Wenn du mir jetzt noch freundlicherweise erklären könntest warum man z.B. Granit im Aquaristikhandel für 4€/kg kaufen soll statt beim Natursteinhändler(Steinbruch) für 52€/to.........

Grüssle
Jörg
@Jörg, schönen guten Morgen
im Fall von Granit und Ähnlichem geht man zum Natursteinhändler -
weil dessen Granit aquariengeeignet ist
Hab ich geschrieben, dass aquariengeeignete Sachen immer im Aquaristikhandel gekauft sein müssen ?
Nein, hab ich nicht

Danke: (1)
Birka ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.08.2017, 08:52   #16
momo0
 
Registriert seit: 20.08.2014
Beiträge: 792
Abgegebene Danke: 98
Erhielt: 94 Danke in 77 Beiträgen
Standard

Hallo auch,

also ich sehe in diesem Fall auch die Schuld beim Bambuskäufer und nicht beim Verkäufer.
momo0 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.08.2017, 22:51   #17
Algerich
Moderator
 
Registriert seit: 04.03.2014
Beiträge: 2.417
Abgegebene Danke: 623
Erhielt: 714 Danke in 394 Beiträgen
Standard

Hallo,

viel Sympathie kann der klagende Tierarzt also weder bei Gericht noch hier im Forum erhoffen. Natürlich: in einer Gartenabteilung muss niemand über Aquaristik belehren - sonst müsste man mir ja bei jedem Produkt, das ich irgendwo erwerbe, sagen, ob ich es ins Aquarium legen kann oder nicht: offensichtlich absurd.

Ohne die Prozessakten zu kennen, vermute ich, dass der Tierarzt die Meinung vertreten hat, man müsse ihn bei jeder chemischen (künstlichen) Bearbeitung/Veränderung eines Naturprodukts informieren, weil er sonst auf die Natürlichkeit vertrauen kann. Ohne entsprechende Kennzeichnungsvorschriften dürfte aber auch dieser Ansatz - juristische - überzogen sein.

Gruß!

Algerich
Algerich ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.08.2017, 00:17   #18
little-joe
 
Registriert seit: 17.10.2012
Beiträge: 263
Abgegebene Danke: 15
Erhielt: 54 Danke in 41 Beiträgen
Standard

Hallo Birka

Als "aquaristische geeignet" deklariert wirst wohl kaum was im Steinbruch finden, da findest maximal an den Haufen Gesteinsart, Körnung und evtl. noch nen Tonnenpreis.

Grüssle
Jörg
little-joe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.08.2017, 14:52   #19
Birka
 
Registriert seit: 29.02.2016
Ort: 36041 Fulda
Beiträge: 2.364
Abgegebene Danke: 670
Erhielt: 666 Danke in 498 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Algerich Beitrag anzeigen
Hallo,

Ohne die Prozessakten zu kennen, vermute ich, dass der Tierarzt die Meinung vertreten hat, man müsse ihn bei jeder chemischen (künstlichen) Bearbeitung/Veränderung eines Naturprodukts informieren, weil er sonst auf die Natürlichkeit vertrauen kann. Ohne entsprechende Kennzeichnungsvorschriften dürfte aber auch dieser Ansatz - juristische - überzogen sein.

Gruß!

Algerich
@Algerich, hallo

du hast Ideen
Der Gedanke, dass der "Bambuskunde " von einer allgemeinen Information über " veränderte Natürlichkeit " eines im Ursprung natürlichen Produkts ausgegangen sein könnte , ist mir in keinster Weise gekommen.
Genau, diese Kennzeichnungsvorschriften gibt es zumindest in Deutschland nicht - wäre auch ein enormer Aufwand
Und nichts gegen den ehrenwerten Berufsstand eines Tierarztes
( ich habe da einige, durchaus kluge Köpfe kennengelernt) - aber dieser Herr scheint doch etwas arg blauäugig gewesen zu sein .

Zitat:
Zitat von little-joe Beitrag anzeigen
Hallo Birka

Als "aquaristische geeignet" deklariert wirst wohl kaum was im Steinbruch finden, da findest maximal an den Haufen Gesteinsart, Körnung und evtl. noch nen Tonnenpreis.

Grüssle
Jörg
@Jörg, hallo
ich muß das im Steinbruch ( vorher war zwar vom Natursteinhändler die Rede , aber ich will nicht päpstlicher als der Papst sein ) nicht als "aquaristisch geeignet " deklariert sehen - Gesteinsart, Körnung und Preis reichen .
Hab ich doch geschrieben - ein informierter Aquarianer weiß, was ins Becken darf
( und die Vermutung, dass Granitgestein vorher künstlich behandelt worde, erscheint mir dann doch etwas zu weit hergeholt )

@Algerich,
entschuldige bitte das OT in deinem wirklich ernsthaften Thread - wie's halt manchmal so ist - es hat sich einfach ergeben !
Birka ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.08.2017, 21:12   #20
Otocinclus2
 
Registriert seit: 11.07.2015
Beiträge: 1.890
Abgegebene Danke: 391
Erhielt: 1.112 Danke in 647 Beiträgen
Standard

Nicht nur, wer Fische hat, kann vor Gericht landen.
Nein, auch derjenige, der keine sein Eigen nennt, aber vorgibt, welche zu haben, kann vor den Kadi gezerrt werden.

Über einen solchen Fall mitten aus dem prallen, bunten Leben hatte der BGH am 04. August 2015 (3 StR 265/15) in einem Strafverfahren zu etscheiden.

Der Angeklagte war Berufssoldat der Bundeswehr mit dem Dienstgrad eines Hauptbootsmanns - was immerhin schon einen aquatischen Bezug hat.
Obwohl er also berufsmäßig mit dem nassen Element verbunden war, war er selbst vermutlich nicht immer liquide. Jedenfalls suchte er zusätzlich zu seinem Sold nach einer weiteren Einnahmequelle.

Diese zusätzliche Einnahmequelle meinte er dann darin gefunden zu haben, dass er wahrheitswidrig den Handel mit exotischen Zierfischen vorspiegelte und um private Finanzinvestitionen in die damit verbundenen angeblichen Importgeschäfte warb. Es gelang ihm, einen Mitstreiter als Anlagevermittler zu gewinnen. Der agierte selbst sogar zumindest zunächst noch gutgläubig und vielleicht auch deshalb sehr erfolgreich. Immerhin konnte der insgesamt 10 getäuschten Anlegern insgesamt rund 300.000,00 € aus der Tasche ziehen.

Es kam, wie es kommen musste: Die Sache flog auf und der Hauptbootsmann ging den Ermittlungsbehörden in's Netz - womit wieder ein gewisser Bezug zu Fischen hergestellt ist.

Ist hier nachzulesen:
http://juris.bundesgerichtshof.de/cg...48&pos=1&anz=2


Gruß
Otocinclus2

Danke: (2)
Otocinclus2 ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 31.08.2017   #20 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Antwort

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Angeln in, Zierfischhaltung out!?? Holger74 Allgemeines 1 21.04.2016 17:19
zierfischerfahrungen in 3 jähriger Zierfischhaltung Adolf Thelen Archiv 2003 8 24.08.2003 05:40


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:18 Uhr.