zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > >

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 13.02.2018, 22:22   #1
Ubiview
 
Registriert seit: 28.12.2017
Ort: Großraum Stuttgart
Beiträge: 46
Abgegebene Danke: 6
Erhielt: 7 Danke in 6 Beiträgen
Standard Hornkraut löst sich wieder auf - normal?

Hallo,

bei der Einrichtung meines Beckens am 30.11.17 habe ich zwei Bund Hornkraut fluten lassen, zusammen mit Froschbiss und Azolla. Am nächsten Tag war das Hornkraut komplett braun und glasig - die Überreste sehe ich heute noch auf dem Boden . Ich dachte, dass das Hornkraut eventuell beim Versand zu viel Kälte abbekommen hat oder auch zu viel Licht - die LEDs waren auf 100 %/6 Std. täglich. Na ja, das hat hoffentlich dazu beigetragen, dass sich sich im noch unbesetzten Beck Bakterienfutter befand. Die Stängel habe ich zwischen dem Frostig gelassen und nach 2 - 3 Wochen waren wieder erste gründe Blattansätze zu sehen. Wirklich viel ist es aber bis jetzt immer noch nicht.

Letzen Freitag habe ich nochmal die letzten zwei Bund ergattern können und (nach eintägigemWässern und mehrfachem Wasserwechsel) wieder ins AQ, wieder flutend.

Heute ist das Hornkraut glasig und sehr hellgrün, große Teile der Stängel sind wieder blattfrei und das Grün hängt - braun gefärbt - an meinen Wurzeln und den beiden Windelovs . Im Bild unten sieht man deutlich die "nackten" Stängel.

Ist das normal? Ist Hornkraut beim Einsetzten einfach empfindlich oder was kann die Ursache dafür sein, dass sich das Hornkraut schon zum zweiten Mal auflöst, wenn auch dieses Mal nicht so schnell wie beim ersten Mal?

Ach ja: Der Transport war temperiert, einen Kälteschock kann ich ausschließen, mein AQ ist ungeheizt, 19 - 22 Grad, gewässert war das Hornkraut auch in Wasser mit etwa 20/21 Grad - Zimmertemperatur eben.

Danke für Ratschläge und Ideen!

Bettina
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg IMG_2163.jpg (88,9 KB, 33x aufgerufen)
Ubiview ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 13.02.2018   #1 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 14.02.2018, 07:57   #2
DEUMB
 
Registriert seit: 26.02.2017
Ort: MV
Beiträge: 1.690
Abgegebene Danke: 578
Erhielt: 859 Danke in 407 Beiträgen
Standard

Das war bei mir auch so, wenn auch bei höheren Wassertemperaturen. Ich nehme an, dass das einfach der extremen Schnellwüchsigkeit und damit Kurzlebigkeit der Pflanze geschuldet ist. Ich habe einfach immer die kahlen/ zerfallenen Teile abgeschnitten und die Pflanze trieb immer munter aus. Sie ist auch nicht die einzige schnellwüchsige Pflanze die sich so verhält.

Geändert von DEUMB (14.02.2018 um 12:47 Uhr) Grund: Tippfehler beseitigt
DEUMB ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2018, 13:39   #3
dumdi65
Moderator
 
Registriert seit: 16.09.2017
Ort: Neuhofen/Pfalz
Beiträge: 3.713
Abgegebene Danke: 1.522
Erhielt: 984 Danke in 719 Beiträgen
Standard

Hallo Bettina.

Ich habe auch Hornkraut in meinem Großen Becken, nur nicht frei schwimmend.

Habe es bei einer Wurzel so gut es ging eingeklemmt. Höhe über dem Boden ca. 5cm. Was soll ich sagen, es wächst und wächst und wächst. Gekauft bei Kaufland für 1,99, wo sie im Dezember diese Aktion für Wasserpflanzen hatten.

Bei Schimmpflanzen kann ich im Prinzip nur Muschelblumen empfehlen. Die erden schön groß und dadurch kann man sie leicht entfernen wenn es zu viele sind.

Gruß Balu
dumdi65 ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2018, 22:46   #4
Ubiview
 
Registriert seit: 28.12.2017
Ort: Großraum Stuttgart
Beiträge: 46
Abgegebene Danke: 6
Erhielt: 7 Danke in 6 Beiträgen
Standard

Hallo ihr beiden,

dann weiß ich Bescheid, danke!

Bettina
Ubiview ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2018, 22:54   #5
Schneckinger
Teilzeitmoderator
 
Registriert seit: 08.10.2012
Ort: 86641 Rain
Beiträge: 5.141
Abgegebene Danke: 304
Erhielt: 1.465 Danke in 640 Beiträgen
Standard

Hi miteinander,

ich komme mal wieder -schneckingertypisch- etwas spät. Trotzdem kurz meine Hornkrauterfahrungen ;-)

Ich habe den Eindruck Hornkraut zickt am meisten, wenn es ihm zu warm wird. Bei mir wächst es am Besten bei Zimmertemperatur oder knapp darüber. Dann noch reichlich Licht dazu und es wuchert unaufhaltsam. Egal ob eingepflanzt, um Wurzeln gewickelt oder freischwimmend.

Schon bei Temperaturen ab 25°C (und erst recht darüber) fährt diese Pflanze den Stoffwechsel wohl so hoch, dass man sie nur mit extrem viel Licht und möglichst noch CO2 befriedigen kann. In kühleren Becken ist sie Mrs pflegeleicht höchstpersönlich und verkahlt erst dann, wenn sie extrem beschattet wird. So schlagartig "aufgelöst", wie von Bettina beschrieben, hat sie sich bei mir allerdings noch nie...

Tschüß,
Schneckinger
Schneckinger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.02.2018, 11:16   #6
DEUMB
 
Registriert seit: 26.02.2017
Ort: MV
Beiträge: 1.690
Abgegebene Danke: 578
Erhielt: 859 Danke in 407 Beiträgen
Standard

Das würde sich ja dann mit meinen Erfahrungen decken, wärmer als bei Bettina, schnellwüchsig wie nichts Gutes und schnelles verkahlen - dadurch ständiges nachschneiden und natürlich auch absaugen der abfallenden "Blätter". Leider habe ich kein Hornkraut mehr (nicht mal in den Geschäften) und in meinem Umfeld auch keiner, sonst würde ich es mal im Technikosen nochmal damit versuchen
DEUMB ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.02.2018, 16:39   #7
Birka
 
Registriert seit: 29.02.2016
Ort: 36041 Fulda
Beiträge: 2.364
Abgegebene Danke: 670
Erhielt: 666 Danke in 498 Beiträgen
Standard

@hallo,

bei mir ist das feine Hornkraut keineswegs zickig .
Wirklich, es wuchert förmlich in beiden Becken , Wassertemperaturen zwischen 23, 5 - 25 Grad .
Das Hornkraut flutet, oder ist an anderen Stellen einfach mit einem Stein am Bodengrund fixiert.

Es sind allerdings 2 lange und gut eingefahrene Becken - und vielleicht spielt es auch eine Rolle, dass ich es noch nie online oder im Fachhandel vor Ort gekauft habe ( dort auch lange nicht gesichtet).
Ein - oder zweimal in den letzten Jahren war ich" hornkrautlos" - da hatte ich vergessen, dass es manche Heilmittel nicht verkraftet - hab in diesen Fällen immer gleich wieder welches aus Becken bekannter Aquarianer geordert.
Vielleicht taugt das Zeug nicht mehr wirklich was, welches es jetzt zu kaufen gibt ?

Jedenfalls durch höhere Temperaturen ( früher im 240 er Becken bis 26 Grad) hat es sich bei mir nie beeinflussen lassen.
Ich dünge nicht flüssig , füttere eher großzügig, GH, KH, PH zwischen 5 - 7.

Letzte Woche hab ich übrigens eine recht große Menge verschickt - es hat auch einen Tag DHL und Kälte überlebt .
Birka ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.02.2018, 09:59   #8
Fussel_69
 
Registriert seit: 20.09.2012
Ort: RLP
Beiträge: 561
Abgegebene Danke: 11
Erhielt: 24 Danke in 19 Beiträgen
Standard

Guten Morgen,

ich hatte mal vor 2 Jahren Hornkraut im 450er welches wirklich auch gut wucherte.
Aber nun die letzten beide male als ich welches kaufte hab ich ähnliches erlebt.
Bei mir war es so das es sofort nach einsetzen ins Aquarium alle *Nadeln* abwarf und bloß noch der Stiel da war....entsetzt hab ich es dann raus genommen und alles vom Bodengrund abgesaugt.
Keine Ahnung was das in der letzten Zeit ist.
Fussel_69 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.02.2018, 15:09   #9
DEUMB
 
Registriert seit: 26.02.2017
Ort: MV
Beiträge: 1.690
Abgegebene Danke: 578
Erhielt: 859 Danke in 407 Beiträgen
Standard

Ja, es wuchs wie verrückt, dass war nicht das Problem, aber was vorne wuchs fiel hinten ab und sorgte für jede Menge "Biomüll", für einen regelrechten Teppich davon.

Grund: keine Ahnung

Habe bestimmt etwas falsch gemacht, nur was? Ansich ist Hornkraut doch fast anspruchslos.
DEUMB ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.04.2018, 12:36   #10
Verena
 
Registriert seit: 03.06.2001
Beiträge: 781
Abgegebene Danke: 238
Erhielt: 364 Danke in 159 Beiträgen
Standard

Hallo,

meinen Erfahrungen nach mag Hornkraut keine starken Schwankungen.

Das betrifft Temperatur, wie auch Wasserwerte.

Wässern, mit mehrfachen Wasserwechsel und dann einsetzen in ein AQ kann da schon zu viel sein.

Ich rate immer an, die Pflanze definitiv langsam an Zimmertemperatur zu gewöhnen, bevor sie ins Becken kommt ( vor allem nach kalten Transporten).
Und am besten die kommenden Tage keinen Wasserwechsel.

Dann bleibt es in der Regel stabil, wenn es nicht schon im Vorfeld einen weg bekommen hat ( Transport im Wasser zum Beispiel).
Verena ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 02.04.2018   #10 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Antwort

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Löst sich Silikonnaht? Fussel_69 Allgemeines 26 19.10.2015 09:43
Hornkraut löst sich auf Baggi Archiv 2010 5 02.10.2010 21:21
Wie schnell löst sich CO2 ? Blubberlutsch Archiv 2003 3 27.07.2003 12:03
Mooskugel löst sich auf, was tun? Mareike Archiv 2003 1 02.07.2003 14:51
Aponogenton löst sich auf limette Archiv 2002 2 11.09.2002 17:51


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 15:53 Uhr.