zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > >

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 19.03.2017, 12:01   #51
Schneckinger
Teilzeitmoderator
 
Registriert seit: 08.10.2012
Ort: 86641 Rain
Beiträge: 5.141
Abgegebene Danke: 304
Erhielt: 1.435 Danke in 636 Beiträgen
Standard

Hi Holger,

einfach mit offenen Augen im Wald spazieren gehen

In der modernen, etwas ökologischer geprägten Walswirdschaft darf ja auch mal ein vom Sturm gefällter Baum einfach im Wals liegen bleiben. Der in die Höhe ragende Teil des Wurzelwerks solcher Umfaller wird schnell vom Regen saubergespült und entrindet. Aber er fault/zersetzt sich nur extrem langsam. Derartige Wurzelstöcke sind die Hauptquelle meiner "Naturwurzeln". Die etwas dickeren Bereiche solcher Wurzeln sind auch nach drei bis 5 Jahren noch absolut "kernig", da sie nach Befeuchtung durch Regen/Schnee/Tau immer wieder schnell abtrocknen. Bei Buche und vor allem Eiche sogar noch deutlich länger. Wobei Buche und Eiche (leider) vom Sturm eher nicht entwurzelt werden, sondern eher im Stammbereich abknicken.

Ein guter Freund des Wuzelsuchers sind auch natürliche Flußufer, an denen das Hochwasser noch Böschungen abtragen darf. Dort findet man meist Wurzeln geeigneter Baumarten (besonders Weide und Erle) in jeglichem Alter.

Tschüß,
Schneckinger

Tschüß,
Schneckinger
Schneckinger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.03.2017, 13:41   #52
Ruthchen
 
Registriert seit: 02.03.2014
Ort: 478xx
Beiträge: 1.824
Abgegebene Danke: 75
Erhielt: 138 Danke in 94 Beiträgen
Standard

Hallo ihr lieben

Das Thema der unendlichen Geschichte.......immer wieder toll.

Bei mir in der Gegend ist es nicht ganz so toll aus der Naturvetwas zu entnehmen, zu viele Autos und Straßen. Ich nehme mir immer vor in einen Wald zu fahren der etwas unbelasteter ist.
Doch bei guter Wässerung gehen auch hier einige Wurzel und Äste.

Schneckengetriebe
Kannst du mir sagen wie lange und wie ich die Wurzel einer kleineren Eiche beregnen lassen muss damit sie für ein Aquarium geeignet ist ?
Der Stamm des Baumes ist an der Wurzel 12 cm dick und das Wurzelwerk kenne ich leider noch nicht.
Der Baum wird bald aus dem Boden geholt und ich könnte die Wurzel dann haben.
Es stehen dort noch mehr Bäume die auch raus müssen, dort wird bald ein Haus stehen.

Lg
Ruth
Ruthchen ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 19.03.2017   #52 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 19.03.2017, 20:38   #53
Schneckinger
Teilzeitmoderator
 
Registriert seit: 08.10.2012
Ort: 86641 Rain
Beiträge: 5.141
Abgegebene Danke: 304
Erhielt: 1.435 Danke in 636 Beiträgen
Standard

Hi Ruth,

wirklich komplett und uneingeschränkt aquariengeeignet dürfte so eine "frische" Eichenwurzel frühestens nach 3-4 Jahren in Wind und Wetter sein.

Aber je nach Beckengröße und Ausmaßen der Wurzel kann man einfach auch mal relativ frisches Holz verwenden. Dann sollte man halt PH-Wert, Nitrit und Nitrat immer gut im Auge behalten und im Zweifelsfall lieber einen Wasserwechsel mehr machen. Und ein saftiger Bakterienrasen auf der ganzen Wurzel, zumindest an allen Schnittstellen, darf einen dann halt nicht stören ;-)

Giftig im engeren Sinne ist gerade eine Eichenwurzel auch im frischen Zustand nicht. Aber man bringt über die "Baumsäfte" halt relativ viel organisches Material in das Becken ein, die relativ schnell abgebaut werden. Und diese Abbauprozesse belasten widerum -gerade bei großen Holzstücken und kleinen Becken- das Wasser unter Umständen ganz schön...

Tschüß,
Schneckinger
Schneckinger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.03.2017, 06:47   #54
Ruthchen
 
Registriert seit: 02.03.2014
Ort: 478xx
Beiträge: 1.824
Abgegebene Danke: 75
Erhielt: 138 Danke in 94 Beiträgen
Standard

Hallo Schneckinger

Vielen Dank für deine Antwort, da weiß ich ja Bescheid. Ich möchte und kann sie ja nicht wirklich nutzen, dafür fehlt mir der Platz. Ich möchte sie verkaufen und das kann ich ja frisch sehr schlecht.
Ich möchte auf jeden Fall die Wurzeln der Bäume nehmen, Nuss ist auch dabei.
Dann werde ich die Wurzel in den Garten legen, deko für einige jahre😜

Lg
Ruth
Ruthchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.2017, 22:24   #55
AquaFr!end
 
Registriert seit: 29.05.2017
Beiträge: 3
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard Schneckinger HILF MIR!

Hi Schneckinger,

Ich brauche dringend deine Hilfe. Ich habe neulich eine wunderschöne Fichtenwurzel im Wald gefunden und möchte diese gerne im Aquarium verwenden. Sie ist auch schon echt lange Tod und abgestorben . Das einzige was mich noch stutzig macht ist der Harzige Geruch an manchen Stellen. Ich habe gehört Harz ist nicht so gesund für meine Fische.
Meine Frage lautet daher also wie kriege ich das Harz am besten und schnellsten Lösemittelfrei aus der Wurzel? Sie ist auch ziemlich groß so ca. 1m x 60cm. Deshalb ist es auch schwer sie zu wässern. Ich könnte höchstens ein Planschbecken für Sie im Garten aufbauen...

Ich packe euch in den Anhang noch ein paar Bilder.
Diese sind aus dem Aquariumforum, wo ich es auch schon vorgestellt habe das Problem:
https://www.aquariumforum.de/threads...rzel?p=2760771

Geändert von AquaFr!end (29.05.2017 um 22:30 Uhr)
AquaFr!end ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.2017, 23:53   #56
Schneckinger
Teilzeitmoderator
 
Registriert seit: 08.10.2012
Ort: 86641 Rain
Beiträge: 5.141
Abgegebene Danke: 304
Erhielt: 1.435 Danke in 636 Beiträgen
Standard

HI Aquafriend,

auch Dir natürlich erst einmal ein:
Herzlich willkommen im Forum!

Was Deine Fichtenwurzel angeht:
Da kann ich Dir nicht viel Hoffnung machen. Nicht umsonst empfehle ich in diesem Thread in erster Linie LAUBhölzer.

Nadelhölzer sind durch ihren Harzgehalt wesentlich problematischer. Die leicht flüchtigen Bestandteile (die, die Du auch riechen kannst) sind in entsprechender Konzentration direkt giftig für die Fische. Wenn Deine Wurzel noch derartig nach Harz riecht ist sie vermutlich auch erst maximal 1-2 Jahre Wind und Wetter ausgesetzt.
Optimales Kaminholz, aber nichts für das Aquarium :-(

Aber auch deutlich älteres Nadelholz kann Probleme machen. Da sind zwar die leicht löslichen Harzbestandteile verflogen/ausgewaschen. Aber der "harte Rest" kann viele Jahre bleiben. Diese extrem schwer auswaschbaren (nicht wasserlöslichen!) Harzbestandteile verschwinden eigentlich nur durch mikrobielle Prozesse aus dem Holz. Und das dauert so lange, dass das (Nadel-)Holz meist schon zu verrotten beginnt, bevor der Harzgehalt auf ein akzeptables Maß sinkt.

Derartige "harte" Harzbestandteile sind übrigens weniger akut giftig. Aber sie stellen ein extrem gutes Futter für Bakterien und Pilze dar. Dieser mikrobielle Abbau belastet das Wasser dann extrrem. Auch mit Abkochen bekommt man derartige Harzbestandteile kaum aus dem Holz. Wasser kocht nun mal schon bei max. 100°C. Baumharz verflüssigt sich erst bei deutlich höheren Temperaturen.

Insgesamt wäre mein Rat:
Nutze die Fichtenwurzel als schöne Gartendeko und suche Dir für Dein Aquarium eine schöne LAUBholzwurzel. Auch wenn es schwer fällt ;-)

Tschüß,
Schneckinger
Schneckinger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2017, 00:22   #57
AquaFr!end
 
Registriert seit: 29.05.2017
Beiträge: 3
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hi Schneckinger,

Danke für die netten Worte zu Beginn und für die rasche Antwort.
Ich kann und möchte diese Wurzel einfach noch nicht aufgeben. Irgendwie muss das Teil doch zu bändigen sein. Wenn nicht durch wässern dann durch systematisches Austrocknen. Dabei helfen mir die momentanen Temperaturen ungemein. Die Wurzel selber richt nicht harzig, sondern nur die eine offene Stelle die ich aufsägen musste um sie schmaler zu machen. Wirklich harzen tut da nichts. Glaubst du nicht, dass man die Wurzel durch natürliche Witterung tauglich machen kann? Man müsste dies doch irgendwie beschleunigen können😭. Ich kann mich einfach nicht damit abfinden. Das ist so ziemlich die schönste Wurzel die ich jemals gesehen habe. Ich habe schon viele heimische Hölzer und Wurzeln in meinem Becken gehabt und viele Erfahrungen in diesem Gebiet sammeln können, doch diese Wurzel bringt mich an meine Grenzen. Du sagst ja selber, dass die Wurzel noch länger draußen bleiben muss. Jedoch würde ich gerne wissen ob eher unter oder über Wasser ? Ich könnte sie notfalls, da ich selber kein so großes Gefäß besitze sie in einen Tümpel in der Nähe bringen, vielleicht bringt das was und das Harz baut sich ab bzw. es verringert sich oder die Wurzel verwittert.

Mfg AquaFr!end
AquaFr!end ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2017, 07:47   #58
Schneckinger
Teilzeitmoderator
 
Registriert seit: 08.10.2012
Ort: 86641 Rain
Beiträge: 5.141
Abgegebene Danke: 304
Erhielt: 1.435 Danke in 636 Beiträgen
Standard

Guten morgen Aquafr!end,

kurzfristig sehe ich da kaum Chancen. LANGFRISTIG dürfte der Tümpel oder ein Bach die beste Möglichkeit sein. Dort die Wurzel für 1-2 Jahre versenken. Dann können die mikrobiologischen Prozesse, die im Aquarium so unangenehm sind, ganz in Ruhe ablaufen.

Wenn die Wurzel dauerhaft unter Wasser ist, verrottet sie kaum.
Dann könntest Du in ein-2 Jahren einen neuen Versuch starten. Eine gute Möglichkeit sich in der größten Tugend des Aquarianers zu üben:
Geduld ;-)

Tschüß,
Schneckinger
Schneckinger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2017, 08:45   #59
AquaFr!end
 
Registriert seit: 29.05.2017
Beiträge: 3
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Vielen Dank Schneckinger,

Ich werde das mit dem Tümpel mal ausprobieren...
was anderes bringt es halt nicht. Einige andere aus einem anderen Forum meinten es könne auch an dem zu stärken Fall des pH- Wrtes liegen, dass die Fische nach Luft schnappten, durch den großen Huminsäuregehalt. Das Wasser war zugegebenermaßen sehr gelb im Vergleich zu vorher...
Naja danke nochmal für deine Tipps.

Ich werde noch einmal berichten wenn ich einen erneuten Versuch wage... 😊


Mfg AquaFr!end
AquaFr!end ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.03.2018, 10:32   #60
Rapunzel
 
Registriert seit: 18.03.2018
Beiträge: 2
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo Schneckinger!

Zu allererst, ich bin so froh diesen Beitrag hier gefunden zu haben. Ich habe mich extra dafür hier angemeldet. Ich habe schon viel gelesen und viele meiner Fragen wurden beantwortet, ich finde dieser Beitrag ist wirklich als ausgesprochen wertvoll! Nun zu meinem Anliegen:
Ich habe gestern eine alte Pappel "gerupft". Es handelt sich dabei um einen rießigen alten Baum der seit März 2015 von einem Sturm umgeworfen wurde und seitdem auf einer Kuhweide liegt. Der Stammdurchmesser beträgt 1,6m, der Wurzelbereich ist über 2 Meter hoch und liegt einfach brach da. Ein Großteil des unteren Stammbereichs ist schon komplett entrindet gewesen. Wir haben also mit einer Kettensäge ein Stück aus dem Wurzelbereich geschnitten und auch einige Wurzelteile mitgenommen, diese danach mit dem Hochdruckreiniger gründlich angespritzt, dabei flog dann auch der restliche kleine Teil der Rinde davon die noch drann war. Ich habe nun 4 wunderschöne Stücke hier an der Heizung liegen welche nie Kontakt mit dem Weidenboden hatten, das Stück vom Wurzelstock muss noch etwas von eingewachsener Rinde befreit werden, die Wurzelteile selbst sind komplett blank. Nun zu meiner Hauptfrage: Ich habe mir hier viel durchgelesen aber habe keine Rezension zu Pappelholz gefunden. Nun ist mir klar, dass Pappelholz nicht unbedingt so lange halten wird wie eine Eiche oder Buche. Wäre es trotzdem möglich die Hölzer zu verwenden, auch wenn sie vieleicht "nur" 5 Jahre halten würden und nicht 20? Ist aufgrund der weichen Holzstruktur mit hohem Nährstoffeintrag zu rechnen? Die Eiweise und Kohlenhydrate des Holzes sind von 3 Jahren Wind und Wetter zwar "geknackt" worden, aber beim Zersetzten der Holzstruktur wird sich bestimmt doch so einiges an Nährstoffen ins Wasser eintragen? Die Wurzeln sollen übrigens in ein 450l Becken welches komplett neu eingefahren wird, ich würde also erstmal keine Lebewesen in Gefahr bringen. Leider habe ich nicht die Möglichkeit, die Holzstücke zu wässern, da ich in einer Mietwohnung wohne und keine Regentonne hab.

Viele Grüße, Karina
Rapunzel ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
äste, buche, eiche, heimisches holz, holz, laubholz, nadelholz, rinde, zweige

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Herbstlaub und Erlenzapfen im Aquarium: Eine kleine Abhandlung ;-) Schneckinger Allgemeines 84 14.10.2018 16:03
Kleine Macke --> Aquarium noch verwendbar? T-Man Einsteigerforum 13 13.03.2014 11:30
Heimische Posthornschnecke auch fürs AQ??? sallymg74 Archiv 2004 2 20.04.2004 19:08
2 kleine Filter, abstatt ein großer? und noch eine frage Aragorna Archiv 2003 10 06.12.2003 22:26
Heimische Wasserpflanzen ins tropische AQ ??? DanielR Archiv 2001 2 14.07.2001 14:35


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:25 Uhr.