zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > >

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 26.05.2018, 21:23   #51
DEUMB
 
Registriert seit: 26.02.2017
Beiträge: 1.122
Abgegebene Danke: 372
Erhielt: 350 Danke in 200 Beiträgen
Standard

Sonst lass uns im Chat reden, damit ich Deinen Thread nicht weiter zumülle
DEUMB ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.05.2018, 00:24   #52
Hero
 
Registriert seit: 29.09.2011
Beiträge: 1.078
Abgegebene Danke: 187
Erhielt: 474 Danke in 224 Beiträgen
Standard

Hallo DEUMB,

auf den Clip kann man ja verschiedene Filter aufschrauben. Auf dem, den Du hast, steht auch das Wort "STAR". Das ist ein Sternfilter. Den benutzt man dazu, um Gegenlichtsterne zu erzeugen. Das geht sonst nur bei größeren Sensoren und ganz geschlossener Blende am Objektiv.

Was Du hast, ist der hier:
https://www.arktis.de/zomei-star-fil...hoCHpoQAvD_BwE

Was Du brauchst wäre z.B. der hier:
https://www.arktis.de/zomei-cpl-polf...hoCKiMQAvD_BwE

Da steht dann nicht "STAR" sondern "CPL" drauf, und da kann man das Filterglas auch unabhängig vom Filtergewinde drehen.

Danke: (1)
Hero ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 27.05.2018   #52 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 27.05.2018, 07:24   #53
DEUMB
 
Registriert seit: 26.02.2017
Beiträge: 1.122
Abgegebene Danke: 372
Erhielt: 350 Danke in 200 Beiträgen
Standard

Hannes Du bist mein Held!
Habe ich schon geordert muss ohnehin gleich zu Arbeit, und werde berichten was es bringt.
Nochmals Danke!

Geändert von DEUMB (27.05.2018 um 07:37 Uhr)
DEUMB ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.07.2018, 22:57   #54
Hero
 
Registriert seit: 29.09.2011
Beiträge: 1.078
Abgegebene Danke: 187
Erhielt: 474 Danke in 224 Beiträgen
Standard 4. Kamera-Empfehlungen

4. Kamera-Empfehlungen

Kommen wir nun zum letzten Teil: Was für eine Kamera brauche ich für die Aquarienfotografie, welche Kameratypen gibt es?

4.1 DSLR-, DSLM- oder Kompaktkamera ?

Grundsätzlich würde ich zwischen drei Arten von Kameras unterscheiden: DSLR (digitale Spigelreflexkamera), DSLM (digitale spiegellose Systemkamera) und Kompaktkameras. Den ersten beiden ist gemein, dass die Objektive gewechselt werden können, Kompaktkameras hingegen haben ein fest verbautes Objektiv.
Wie gut die Bildqualität ist, hängt nicht davon ob ,um was für einen Typ von Kamera es sich handelt, dieser beschreibt lediglich die Bauweise der Kamera.

DSLR

Spiegelreflexkameras nutzen für die Projektion des Bildes in den optischen Sucher einen halbdurchlässigen Spiegel. Wenn man durch den Sucher blickt, schaut man quasi direkt durch das Objektiv aus der Kamera heraus. Beim Auslösen wird der Spiegel umgeklappt und die Objektiv-Projektion auf den Sensor gelenkt.
Der Vorteil hierbei ist, dass man durch den optischen Sucher quasi einen unverfälschten Blick durch das Objektiv auf das Motiv hat. Gleichzeitig ist das auch der Nachteil, denn der gewählte ISO-Wert und die gewählte Belichtungszeit wirken sich nicht auf das Bild im optischen Sucher aus.
Man sieht also nicht vorher durch den Sucher, wie das aufgenommene Bild hinterher tatsächlich aussehen wird. Durch die Spiegelmechanik sind Spiegelreflexkameras meist etwas voluminöser und schwerer.

Böswillig könnte man behaupten, dass man eine Spiegelreflexkamera daran erkennt, dass der Fotograf nach dem Auslösen immer sofort auf dem Bildschirm nachschaut, ob das Bild korrekt belichtet wurde

Im allgemeinen bieten Spiegelreflexkameras auch einen Liveview, wenn nicht durch den Sucher geschaut wird. Dann sieht man auf dem Display "live" schon vor der Aufnahme, wie das Foto aussehen wird. Im Lifeview ist allerdings meisten der schnellere Phasenautofokus nicht aktiv und es wird mit Kontrastautofokus gearbeitet. Speziell bei Einsteigerkameras wird die Serienbildgeschwindigkeit dann sehr gering, es gibt eine merkliche Auslöseverzögerung und der Lifeview reagiert recht träge.

DSLM

Spiegellose Systemkameras unterscheiden sich von DSLRs eigentlich nur dadurch, dass sie keinen Spiegel für die Projektion des Bildes in den Sucher oder auf den Sensor benutzen. Der elektronische Sucher ist nur ein weiteres Display und zeigt genau wie das eigentliche Display ein direktes Abbild des Sensors an, man sieht also auch durch den Sucher wie das Bild später aussehen wird.
Wie gut die Abbildungsqualität des elektronischen Suchers ist, hängt von der Auflösung des Sucherdisplays und der Bildwiederholfrequenz ab. Gute optische Sucher stehen einem optischen Sucher inzwischen in nichts mehr nach, haben aber den schon erwähnten "Lifeview"-Vorteil. Nachteil ist der höhere Stromverbrauch. Der Akku hält also meist nicht so lange wie bei einer DSLR. Da die Spiegelmechnik wegfällt, fallen DSLM bei gleicher Sensorgröße deutlich kleiner aus als vergleichbare DSLR. Das bezieht sich allerdings nur auf den Kamerabody, nicht auf die Objektive.

Einfache spiegellose Systemkameras kommen wie einfache Kompaktkameras auch ganz ohne Sucher daher.

Kompaktkameras

Eine Kompaktkamera ist eigentlich nichts weiter als eine spiegellose Kamera mit fest verbautem Objektiv. Es gibt sogar Kompaktkameras mit APS-C oder sogar Vollformatsensoren und wirklich guten Optiken z.B. von Leica oder Sony. Der Spaß kostet dann aber auch ein paar Tausender. Kompaktkamera ist also nicht gleichbedeutend mit schlechterer Bildqualität.

Viele Kompaktkameras, vor allem "Reisezoomkameras" kommen allerdings immer noch mit einem 1/2,3" Sensor daher, der dann im Weitwinkel kaum bessere Fotos als ein Handy liefert. Man hat allerdings den Vorteil, dass die Optiken einen sehr großen Brennweitenbereich abdecken. KB-äquivalente Brennweiten von 720mm sind heutzutage eher die Regel als die Ausnahme.


Welcher Kameratyp ist denn für mich der Richtige?

Die allererste Frage, die man sich stellen sollte ist: Möchte ich Objektive wechseln (können) ?

Es macht nämlich überhaupt keinen Sinn, sich eine DSLR oder DSLM zu kaufen und dann nur mit dem Kit-Objektiv zu fotografieren. Da gibt es im Bereich der Kompaktkameras (z.B. mit 1" Sensor) bessere Alternativen: Handlicher, schneller, auf neuerem technischen Stand und... auch besserer Bildqualität durch bessere Objektive und Sensortechnik (trotz etwas kleinerer Sensoren).

Auch sollte man sich darüber im Klaren sein, dass ein gutes Objektiv, welches die größeren Sensoren in DSLR/DSLM-Kameras (MFT, APS-C/DX-Format, Vollformat) auch ausnutzt, schnell nochmal genauso soviel kostet wie die Kamera samt Kitobjektiv oder sogar ein Vielfaches davon. Bei Kameras mit Objektivwechselsystem investiert man das Geld in gute Objektive und tauscht alle paar Jahre mal den Kamerabody aus und nicht umgekehrt.

Wenn man also keine Lust hat öfter mal das Objektiv zu wechseln und auch mal Festbrennweiten einzusetzen, sich um Sensorverschmutzung keine Sorgen machen möchte, dann sollte man gar nicht erst über eine Spiegelreflex- oder Systemkamera nachdenken sondern zu einer guten Kompaktkamera greifen.
Tatsächlich sind die Superzoom-Objektive mit einem großem Brennweitenbereich, die meist verkauften Objektive für DSLR und DSLM. Trotz der nicht so guten Abbildungsqualität im Vergleich zu Festbrennweiten oder Zoom-Objektiven mit einem kleineren Zoombereich. Der Mensch ist halt bequem...

Scheut man die Mühen des Objektivwechselns hingegen nicht, sollte man zu einer DSLM oder DSLR greifen. Vor allem die Möglichkeit lichstarke Festbrennweiten einzusetzen, eröffnet ganz neue Möglichkeiten.
Ob nun DSLR oder DSLM sei dahin gestellt. Viele schwören immer noch auf die Spiegelreflexkameras mit optischem Sucher. Und das trotz der Nachteile bei Größe und Gewicht und dass man nicht vorher schon genau sehen kann, wie das Foto hinterher aussehen wird.
Ist ein bißchen wie mit Schallplatte und CD oder MP3. Über eine DSLR würde ich heute nur noch nachdenken, wenn ich mir eine Vollformatkamera zulegen wollen würde. Aber auch da werden Canon und Nikon wohl dieses oder nächstes Jahr mit entsprechenden DSLMs auf den Markt kommen. Die Spiegelreflexkamera ist nicht tot, aber ihr gehört sicher nicht die Zukunft.

Hero ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.07.2018, 14:38   #55
Hero
 
Registriert seit: 29.09.2011
Beiträge: 1.078
Abgegebene Danke: 187
Erhielt: 474 Danke in 224 Beiträgen
Standard Welche Sensorgröße ist erforderlich ? (Teil 1)

4.2 Welche Sensorgröße ist erforderlich ?

Wer das vorhergehende Kapitel zum Cropfaktor und dem ISO-Wert gelesen hat, wird schon wissen was kommt:

Für gute Fotos, speziell bei der Aquarienfotografie, sollte es schon mindestens ein 1" Sensor sein, darunter macht es nicht viel Sinn. Bei DSLM/DSLR dann etwas größer mit MFT- bzw. APS-C Sensor. Vollformat ist natürlich ganz toll, aber dann stoßen wir nicht nur bei der Kamera, sondern vor allem bei den Objektiven, schnell in ganz andere Preisregionen vor.

Natürlich kann man mit dem Handy auch schönen Aquarienbilder machen, aber nur unter bestimmten Umständen:
  • ausreichend Licht
  • keine schnell durch die Gegend flitzende Fischen

Ich habe mir mal meinen neuen Betta vorgenommen und ihn mal mit meinem relativ neuen 190€ Handy (also nix Besonderes) geknipst. Ich habe unzählige Versuche gebraucht, bis ich ihn dann mal scharf erwischt habe.
Licht war genug da, so dass die Aufnahme mit ISO 200, 1/50s, F2.2 geklappt hat.

Sieht jetzt nicht so schlecht aus
Click the image to open in full size.

Dann habe ich mir mal die APS-C Kamera genommen, ebenfalls ISO 200, 1/160s, F2.8. Sieht schon noch etwas besser aus, obwohl der Unterschied jetzt nicht riesig ist
Click the image to open in full size.

Wenn ich jetzt aber mal einen Ausschnitt vergrößere, dann sieht man den Unterschied deutlich. Das Handyfoto kann man vielleicht noch als 10x15 Abzug oder in einem Fotobuch verwenden. Das Foto aus der APS-C Kamera taugt auch für ein DIN A3 Poster oder noch größer.

Handy 100% Crop
Click the image to open in full size.

APS-C Kamera ca 60% Crop (da ist noch etwas Luft)
Click the image to open in full size.

APS-C Kamera 100% Crop
Click the image to open in full size.


Was bringt mir ein größerer Sensor noch ?

Dass ein größerer Sensor bei wenig Licht ein deutlich besseres Rauschverhalten zeigt, wissen wir schon. Auch die mögliche Detailauflösung ist bei einem größeren Sensor besser (siehe Bilder oben), das hängt aber auch vom verwendeten Objektiv ab.

Ein größerer Sensor bietet aber vor allem einen größeren Dynamikumfang. Dass heißt er kann mehr verschiedene Helligkeiten gleichzeitig auf einem Bild erfassen.

Das ist besonders dann wichtig, wenn man z.B. bei Gegenlicht fotografiert, wo der Unterschied zwischen Hell und Dunkel enorm groß ist. Dass kann man zwar mit HDR-Aufnahmen kompensieren (dabei werden mehrere Aufnahmen mit unterschiedlicher Belichtung gemacht und dann verrechnet). Das können heute auch schon die meisten Handys. Allerdings funktioniert das nur bei statischen Motiven.

Während ein 1/2,3" Sensor in einem Handy oder einer einfachen Kompaktkamera vielleicht einen Dynamikumfang von 7 bis 8 Blendenstufen (entspricht ca. einem Kontrastverhältnis von 1:100 bis 1:250) liefert, schafft ein guter APS-C Sensor auch 13 oder 14 Blendenstufen (Kontrastverhältnis ca. 1:15.000 - 1:30.000).

Um das mal zu veranschaulichen, habe ich mir mal ein Bild aus meiner Fotosammlung geschnappt, bei der die Belichtung von mir komplett verrissen wurde.

Dunkle Statue im Schatten vor hellem Himmel:
Grundlagen der (Aquarien-)Fotografie-dsc03413.jpg

Die Kamera hat aber viele feine Helligkeitsunterschiede registriert, die das menschliche Auge auf dem Originalbild gar nicht sieht. Aus so einem Bild kann ich in der Bildbearbeitung die Schattenbereich in der Helligkeit selektiv hochziehen:
Grundlagen der (Aquarien-)Fotografie-dsc03413_shadow_high.jpg

Das Ausgangsbild war dabei noch nicht einmal eine RAW-Datei sondern nur ein JPG, sonst wäre das noch besser und mit mehr Kontrast möglich. Mit einem kleineren Sensor hat man bei so einem Bild verloren.


Sensorgröße = Sensorgröße ?

Sensorgröße ist aber nicht so ganz gleich Sensorgröße, denn es hängt auch von der Art des Sensors ab, welchen Dynamikumfang er bietet und wie das Rauschverhalten bei hohen ISO-Werten aussieht.

Zum einen ist die Verteilung der lichtempfindlichen "Pixel" auf dem Sensor bei den unterschiedlichen Herstellern unterschiedlich.

Nikon, Sony, Panasonic und Olympus verwenden eine klassische Bayer-Matrix, die dann aber meistens einen Tiefpassfilter bei der Bildverarbeitung erfordert (Warum tragen Nachrichtensprecher keine gestreiften Hemden ? ). Und das kostet etwas Schärfe im Bild.
Fuji hat eine andere Anordnung, die ohne Tiefpassfilter auskommt und Canon geht einen noch anderen recht speziellen Weg.

Ausserdem kommt es darauf an, wie der Sensor "verkabelt" ist. Bei einem FSI-Sensor (Front-Side-Illuminated), müssen sich die lichtempfindlichen Dioden die Sensorfläche mit den Leiterbahnen teilen. Die Verkabelung "verschwendet" also einen Teil der Fläche des Sensors. Wenn die Leiterbahnen aus Kupfer statt aus Aluminium sind, sind sie etwas dünner und nehmen etwas weniger Platz weg. Der effektivr Unterschied zwischen Aluminium- und Kupferverdrahtung entspricht ca. 1/3 Bldendenstufe, also nichts Weltbewegendes.

Es gibt aber auch sogenannte BSI-Sensoren (Back-Side-Illuminated). Dabei werden die lichtempfindlichen Dioden auf der Rückseite des Sensors angebracht und müssen sich den Platz nicht mit den Leiterbahnen teilen und können entsprechend etwas größer ausfallen. Tatsächlich wird der Sensor aber nicht rückseitig belichtet, wie die Bezeichnung vermuten läßt, sondern der Sensor wird in der Kamera umgedreht verbaut und damit liegt die Verdrahtung hinten. Eine Bezeichnung BSW-Sensor (Back-Side-Wired) wäre eigentlich passender.

Der Unterschied zwischem einem BSI-Sensor und einem FSI-Sensor liegt bei ca. einer Blendenstufe. Das ist schon etwas und entspricht ungefähr dem Unterschied zwischen einem Vollformatsensor und einem APS-C Sensor. Meistens sind aber gerade die kleineren Sensoren BSI-Sensoren, denn die Ausschussrate steigt bei der Fertigung überproportional mit der Sensorgröße. Es gibt natürlich auch BSI-Vollformat-Sensoren, der Spaß kostet dann halt einen ordentlichen Aufpreis

APS-C Sensoren gehören sicher zu den verbreitesten Sensoren im Bereich der DSLM und DSLR.
Hier baut Fuji sicher die z.Z. besten Sensoren und Canon besonders bei den älteren Modellen und den Einsteiger-DSLRs die schlechtesten Sensoren. Der Unterschied zwischen einer Fuji XT-20 für ca. 1000€ und einer Canon 200D für ca. 500€ liegt bei deutlich über 2 Blendenstufen, obwohl beide fast die gleiche Sensorgröße haben.

Meine alte Canon 600D hatte den 18 Megapixel APS-C Sensor verbaut und damit war bei ISO 1600 das Ende der Fahnenstange erreicht. Die Bilder waren eigentlich nichts besser als an der FZ1000 mit 1" BSI-Sensor und ebenfalls ISO 1600. Da das Objektiv der FZ1000 lichtstärker als das Kitobjektiv der 600D ist, machte die FZ1000 unter dem Strich auch bei weniger Licht die besseren Bilder, obwohl der Sensor fast 3-mal kleiner ist.

Ganz schön verwirrend ? Macht nichts...im letzten Unterkapitel schreibe ich dann mal ein paar Empfehlungen, wo man viel fürs Geld bekommt.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg DSC03413.jpg (57,3 KB, 45x aufgerufen)
Dateityp: jpg DSC03413_shadow_high.jpg (110,1 KB, 43x aufgerufen)

Danke: (2)
Hero ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.07.2018, 20:44   #56
Otocinclus2
 
Registriert seit: 11.07.2015
Beiträge: 1.401
Abgegebene Danke: 260
Erhielt: 675 Danke in 442 Beiträgen
Standard

Hallo Hannes,


vielen Dank für die Fortsetzung.
Eine Frage zur Makrofotografie habe ich nun aber doch noch:

Zitat:
Zitat von Hero Beitrag anzeigen
3.5 Naheinstellgrenze/Makrofotografie

Die Naheinstellgrenze ist im Übrigen nicht etwa durch den Abstand von Objektiv und Motiv bestimmt, sondern durch den Abstand von Motiv zum Sensor!!! Bei einer FZ1000 bedeutet das aufgrund das nicht ganz kurzen Objektivs selbst im Weitwinkel, dass man die Kamera mit Objektiv auf eine Ameise stellen kann und die Ameise trotzdem noch scharf bekommt.

Das ist beeindruckend!
Allerdings:

Zitat:
Zitat von Hero Beitrag anzeigen
Die tatsächliche Naheinstellgrenze liegt nämlich tatsächlich nicht vor sondern im Objektiv

Wie bekomme ich nun die Ameise ins Objektiv, damit ich die perfekte Makroaufnahme von dem kleinen Racker bekomme?
Bitte lass mich nicht rat- und hilflos zurück...


Gruß
Otocinclus2
Otocinclus2 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.07.2018, 22:54   #57
Hero
 
Registriert seit: 29.09.2011
Beiträge: 1.078
Abgegebene Danke: 187
Erhielt: 474 Danke in 224 Beiträgen
Standard

@Oto: Die Naheinstellgrenze ist die kürzeste Distanz bei der noch scharf gestellt werden kann. Weiter weg scharf stellen geht immer Die Ameise muss also nicht im Objektiv sitzen.

Die Naheinstellgrenze ist der minimale Abstand, der zum Motiv eingehalten werden muss, nicht der maximale.

Die Schärfeebene gegen Undendlich kann man bei jedem Objektiv einstellen. Und: Abhängig von Brennweite und Blende gibt es sogar eine sogenannte hyperfokale Distanz. Dass ist die Distanz auf die man die den Fokus setzen kann und alles dahinter bis ins Unendliche ist ebenfalls scharf:
https://de.wikipedia.org/wiki/Hyperfokale_Entfernung

Umgekehrt funktioniert das leider nicht.
Hero ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.07.2018, 21:28   #58
Otocinclus2
 
Registriert seit: 11.07.2015
Beiträge: 1.401
Abgegebene Danke: 260
Erhielt: 675 Danke in 442 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Hero Beitrag anzeigen

Weiter weg scharf stellen geht immer Die Ameise muss also nicht im Objektiv sitzen.

Gott sei Dank! Da bin ich jetzt doch beruhigt!
Ich hatte nämlich schon das nächste Problem vor Augen: Ich hab den kleinen Krabbler mühsam ins Objektiv gefriemelt (wie auch immer) - und krieg in dann nicht mehr raus.
Und wenn ich nach der Makroaufnahme ein schönes Landschaftsfoto machen möchte, wankt der Krabbler als Godzilla durch die malerische Landschaft...
Aber jetzt weiß ich ja, dass es so nicht kommen muss.


Beruhigt
Otocinclus2
Otocinclus2 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2018, 02:44   #59
Hero
 
Registriert seit: 29.09.2011
Beiträge: 1.078
Abgegebene Danke: 187
Erhielt: 474 Danke in 224 Beiträgen
Standard 4.3 Budget, "Most for the Money"

Heute möchte ich mal meine Reihe nach längerer Zeit zu Ende bringen. Ich hatte leider die letzte Zeit viel um die Ohren, so dass ich nicht dazu gekommen bin.

Vorweg sei nochmal nochmals erwähnt, dass die Bauart der Kamera für die Bildqualität keine Rolle spielt. Ob Kompaktkamera mit festem Objektiv oder Spiegelreflex vs. Systemkamera - die erreichbare Bildqualität entscheided sich am Sensor und dem Objektiv, nicht an der Art wie das Licht auf den Sensor gelenkt wird.

Es soll hier nicht darum gehen, welches denn nun die bestmögliche Kamera speziell für die Aqaurium-Fotografie ist, das wird dann eine sehr sehr teure Angelegenheit. Vollformat scheidet schon mal aus. Hier geht es nur um Kameras mit 1", MFT oder APS-C/DX Sensor.

Speziell an die Leute gerichtet, die vielleicht noch keine "gute" Kamera haben und nicht gleich für den Einstieg mehrere tausend Euro in die Hand nehmen wollen, habe ich mich mal für den Bereich von ca. 400-500€ entschieden. Dieser Preisbereich ist nicht willkürlich gewählt. Unter 400€ bekommt man außer auf dem Gebrauchtmarkt nicht wirklich etwas gescheites.
Für 500€ hingegen gibt es schon einige sehr brauchbare Kameras samt Objektiv. Im Preisbereich darüber wird es natürlich nochmals besser, aber nicht entsprechend dem zusätzlichen Geldeinsatz.
Man kann sich auch auf dem Gebrauchtmarkt umsehen. Viel mehr als 20-30% Ersparnis sind da aber auch für 2-3 Jahre alte Gebrauchte im Vergleich zum Neupreis nicht drin. Kameras und noch viel mehr Objektive haben einen erstaunlich geringen Wertverfall.

Wer nicht vorhat, auch zusätzliche Objektive (vor allem Festebrennweiten) für die Kamera zu kaufen, sondern eh nur mit dem Kitobjektiv seiner DSLR/DSLM fotografiert, der sollte lieber zu einer guten Kompaktkamera mit 1" Sensor greifen.

1. Komapktkameras

Panasonic FZ1000, ca 500€

Die sprichwörtliche "eierlegende Wollmilchsau". Der 1" BSI-Sensor erlaubt auch im Bereich von ISO 800-1600 noch eine gute Bildqualität. Obwohl bereits 2014 vorgestellt, braucht sich der Funktionsumfang auch vor aktuellen Kameras aus 2018 nicht zu verstecken. Ob 4K, Stop-Motion, Zeitraffer oder Zeitlupenaufnahmen...die Liste der Möglichkeiten ist lang.
Eine sehr hohe Serienbildrate, ein sehr guter elektronischer Sucher, Schwenkdisplay und nicht zu vergessen ein relativ lichstarkes und gutes Leica-Objektiv mit einer großen Brennweitenabdeckung.

Mehr Kamera für 500€ gibt es aktuell definitiv nicht. Offenblende 2.8 entspricht etwa Blende 4.7 an einer APS-C Kamera. Das ist nicht die Welt und speziell bei der Aquarienfotografie kann man da auch schon mal an Grenzen stossen. Der BSI-Sensor macht aber im Vergleich zu einer Spiegelreflex mit FSI-Sensor auch wieder was wett. Freistellen ist ebenfalls kein Problem. Blende 4 bei echten 146mm Brennweite (= 400m KB) sind nicht ohne.

Kompakt ist die Kamera allerdings nicht wirklich, eher so groß oder etwas größer als eine Einsteiger-Spiegelreflex mit Kitobjektiv.

Die Alternativen Panasonic FZ2000, Sony RX10-Reihe, Canon G3X sind deutlich bis exorbitant teurer und/oder schlechter.

Sony RX100 Mark III, ca. 500€

Diese wirklich kleine Kamera kann eine Spiegelreflexkamera mit Kitobjektiv nahezu ersetzen. Sie ist so klein, dass sie nicht nur in die Jackentasche, sondern auch in die meisten Hosentaschen passt.
Dabei hat sie einen 1" BSI-Sensor und ein KB 24-70mm Objektiv mit einer Offenblende von f1.8-2.8. Umgerechnet auf APS-C entspricht das etwa einer Offenblende von f3.0-4.7. Das ist tatsächlich besser als die üblichen f3.5-5.6 Kitobjektive an einer APS-C Kamera. Zusammen mit dem BSI-Sensor erreicht man damit eine sichtbar bessere(s) Bildqualität/Rauschverhalten.

Nachteile sind der fummelige Behelfssucher (besser als gar keiner) und die fehlende Erweiterbarkeit (kein Blitzschuh, kein Filtergewinde etc.). Der Vorteil der geringen Größe kann natürlich auch ein Nachteil sein, die Haptik ist doch etwas fummelig.

Eine Panasonic LX100 ist ähnlich teuer, kommt aber nicht ganz an die Bildqualität ran. Sony RX100 Mark I-II bekommt man noch etwas günstiger. Allerdings ist das Objektiv nicht ganz so lichtstark und es gibt keinen optischen Sucher. RX100 Mark IV-V haben noch ein paar zusätzliche Features zu bieten, sind aber für das gebotene unverhältnismäßig viel teurer.

2. Systemkameras

Sony Alpha 6000 (nur Body ca. 400€), 16-50mm Kitobjektiv, ca. 500€

Auch im Jahr 2018 immer noch eine sehr kompakte und pfeilschnelle APS-C Kamera mit einem sehr rauscharmen Sensor. Bis ISO3200 erreicht man noch eine gute Bildqualität.

Eine Alpha 6300 hat außer 4K, einem höher auflösenden Sucher und einem nur marginal besseren Sensor (Kupferverdrahtung) lediglich ein Magnesiumgehäuse zu bieten, kostet dafür aber gleich das Doppelte. Eine Alpha 6500, die eigentlich nur einen größeren Pufferspeicher und ein IBIS zu bieten hat, gleich das Dreifache.
Das Geld sollte man meiner Meinung nach besser in ein paar gute Objektive investieren, hat man mehr von.

Das Kitobjektiv ist nicht so schlecht, wie es manchmal gemacht wird. Was Canon und Nikon an Kitobjektiven mitliefern, ist auch nix besser. Die Sony passt aber mit Kitobjektiv in die Jackentasche.

Das Objektivangebot für Sony E-Mount ist recht groß, wobei da allerdings auch viele ziemlich teure Vollformatobjektive oder sehr teure Zeiss-Objektive dabei sind. Es gibt aber auch eine große Auswahl an günstigeren APS-C Objektiven und vor allem Sigma hat einige sehr günstige und gute Objektive im Angebot.

Hier sei speziell das Sigma 30mm f1.4 DC DN contemporary für ca. 320€ empfohlen. Bei f1.4 Blende schon knackscharf, da sieht man dann erst, dass der Sensor mehr kann, als das Kitobjektiv hergibt.


Panasonic GX80 (nur Body ca. 400€), mit 14-42mm oder 12-32mm Kitobjektiv ca. 500€

Liegt nicht ganz so gut in der Hand wie eine Alpha 6000, und kann mit einem 16 MP MFT-Sensor auch nicht ganz mit der Sony mithalten, aber ISO1600 oder auch ISO3200 liefen noch eine gute Qualität.
Dafür bekommt man aber technisch alles, was eine dreimal so teure Sony A6500 bietet - plus noch einige Features mehr. Der DFD-Autofokus (wie auch an der FZ1000) ist extrem schnell.

Das Objektivangebot im MFT-Bereich ist riesig. Richtig gute Linsen kosten zwar auch hier eine Menge Geld, es gibt aber auch einige gute sehr preiswerte Linsen.


3. Spiegelreflexkameras

Hier wird es jetzt wirklich schwierig, weil eigentlich keine Spiegelreflexkamera in dem Preisbereich wirklich mit den schon genannten Vorschlägen mithalten kann. Vor allem bei der Serienbildgeschwindigkeit und Autofokusgeschwindigkeit ist das Ganze doch sehr gemächlich.

Gar nicht empfehlen würde ich die gerade erst dieses Jahr herausgebrachten Einsteigermodelle von Canon. Die 2000D und 4000D bieten nicht nur beim Sensor Technik von vorgestern im neuen Gehäuse.

Eine Canon 200D (eine Null weniger) bekommt man ab und an mit Kitobjektiv für 500€. Die kann zumindest vom Sensor her mithalten, Geschwindigkeit und Funktionsumfang sind aber auch eher mäßig.

Für 350-400€ bekommt man eine Nikon D3400 mit 18-55mm Kitobjektiv. Der Sensor ist sehr gut, Geschwindigkeit und Funktionsumfang sind aber auch nur so lala. Bei absolut beschränktem Budget aber z.Z. die wohl günstigste "brauchbare" Kamera.
Wenn man Glück hat, erwischt man im Angebot auch ab und an mal eine D5500 für ca. 500€ oder kann einen Restposten der D5300 erwerben. Die letzen beiden Modelle würde ich einer Canon 200D klar vorziehen.

Das Objektivangebot für Canon oder Nikon DSLRs ist riesig und man bekommt viele günstige Objektive. Aber auch hier kostet Qualität. Die guten Linsen sind dann teilweise teurer als vergleichbare Sony-Linsen, die eher als teuer gelten.

Generelles

Es gibt natürlich auch noch andere Kamerahersteller, die gute Kameras bauen, aber da wird das Ganze dann etwas teuerer. Fuji hat z.B. mit der X-T20 eine sehr gute APS-C Kamera im Angebot, aber da ist man auch schon bei gut 1000€ und günstige Fuji-Objektive gibt es nicht wirklich...aber gute. Die Bedienung ist aber eher nicht auf Einsteiger ausgelegt. Ähnliches gilt für Olympus. Gute Kameras und Objektive, aber alles etwas höherpreisig.

Das Bedienkonzept der Hersteller unterscheidet sich teilweise deutlich. Am Besten gefällt mir Nikon, Panasonic und Canon haben ebenfalls ein durchdachtes intuitives Bedienkonzept. Die Menüführung der Sony-Kameras sieht aus wie gewollt und nicht gekonnt, aber zumindest sind alle wichtigen Funktionen im Quickmenu zu finden. Olympus ist da noch etwas schlimmer, die Einstellungen sind extrem klein teilig verschachtelt.
Das Bedienkonzept von Fuji gefällt mir persönlich sehr gut, weil es vorrangig auf Verschlusszeit, Blende, ISO und Belichtungskorrektur ausgelegt ist.

Must-Have-Objektiv

DSLM und DSLR nur mit Kitobjektiv sind ziemlicher Unfug. Dann besser eine Sony RX100 oder eine FZ1000, da hat man deutlich mehr von, bei ebenbürtiger bis besserer Bildqualität.

DSLM und DSLR machen eigentlich nur Sinn, wenn man auch vorhat, mal die Objektive zu wechseln. Damit meine ich jetzt keine Superzoom-Objektiv wie ein 18-200mm. So ein Objektiv kostet alleine mehr als eine FZ1000 und liefert als schlechtere Bildqualität.

Ein Muss ist eigentlich ein lichtstarke Festbrennweite mit einer KB-äquivalenten Brennweite von 50mm. Mit so einer Brennweite kann man eigentlich alles von Landschaft bis Portrait abdecken. Speziell für die Aquarienfotografie ist ein solchen Objektiv ideal. Die Objektive sind nicht allzu teuer und recht offenblendig, was das Fotografieren bei schlechten Lichtverhältnissen ohne Blitz zum Vergnügen macht.

50mm KB entsprechen an MFT 25mm und an APS-C 30-35mm.

Für MFT gibt es mit dem Panasonic H-H025E 25mm f1.7 ein mit ca. 150€ sehr günstiges Objektiv, was seinen Preis mehr als wert ist. Das Objektiv hat keine optische Stabiliserung, was aber z.B. an einer GX80 kein Problem ist, weil die Kamera ein IBIS hat. Das Sigma 30mm f1.4 gibt es auch für MFT, wo es aber schon 60mm KB entspricht.

Für Sony E-Mount kann man für ca. 340€ zum SEL35F18 35mm f1.8 greifen. Das Objektiv hat einen optischen Stabilisator und ist ziemlich kompakt. Ohne Stabilisator und deutlich größer, aber auch fast eine Blende lichtstärker und sehr scharf ist das schon erwähnte Sigma 30mm f1.4 für ca. 320€. für ca. 150€ gibt es von sigma auch ein sehr kompaktes 30mm Objektiv, allerdings nur mit Offenblende von f2.8.

Finish

Hero ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2018, 06:35   #60
dumdi65
 
Registriert seit: 16.09.2017
Ort: Neuhofen/Pfalz
Beiträge: 1.531
Abgegebene Danke: 565
Erhielt: 266 Danke in 218 Beiträgen
Standard

Hallo Hannes

Vielen dank für deine Mühe uns so umfangreich aufzuklären. Ist sehr informativ und sollte auch einem Antifotographen wie mir die Möglichkeit geben ein brauchbares Bild mit einer brauchbaren Kamera hinzubekommen.
dumdi65 ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Verschenke: Aquarien Mille169 Tauschen und Verschenken 13 18.02.2016 10:50
Guppy, Molly, Platy - Grundlagen zu Lebendgebärenden xxPlatyxx Archiv 2011 2 21.04.2011 23:21
Sch... Aquarien!!!!!! DJ James Archiv 2003 9 17.05.2003 12:34
Aquarien FAQ JFK80 Archiv 2001 6 02.11.2001 04:26


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 20:01 Uhr.