zierfischforum.info

zierfischforum.info (https://www.zierfischforum.info/)
-   Aquaristische Versuche und Experimente (https://www.zierfischforum.info/aquaristische-versuche-und-experimente/)
-   -   Schwarzwasser - wie erreiche ich das und warum brauche ich es (https://www.zierfischforum.info/aquaristische-versuche-und-experimente/100125-schwarzwasser-wie-erreiche-ich-das-und-warum-brauche-ich-es.html)

dumdi65 26.03.2019 19:43

Hi,

da hat David recht, auch mit den kleinen Säcken von Floratorf, die als Einstreu geeignet sind, bekommt man diese pH Werte hin. Dort ist allerdings der erste Schwung Wasser, etwa 5 Liter, etwas dunkler.

Habe mal einfach versuchshalber JBL TorMec zerkleinert und als Ersatz genommen. Ergebnis war pH unter 4,5 und nach 10 Liter wurde das Wasser von dunkel wieder zu Bernsteinfarben. Also auch da vom Farbeffekt her keine sehr große Wirkung.

radlhans 27.03.2019 06:48

Hallo,

war da nicht was von wegen dass Huminsäuren (also auch Torf) die Messergebnisse vom pH-Wert verfälscht? :confused:

Meine da irgend sowas in Erinnerung zu haben aus Zeiten, wo ich noch mit meiner Torfkanone herumhantiert habe, weiß es aber nicht mehr so genau.

Grüße,
Gerd

dumdi65 27.03.2019 07:41

Moin Gerd.

Die niedrige GH verfälscht den Wert. Entweder man nimmt zum messen eine Sonde in der KCL, Kaliumchlorid, ist, oder man gibt es dem Messwasser zu, natürlich nicht ins Aquarium geben, sondern in einem Gefäß messen. KCL stabilisiert den pH.

Otocinclus2 27.03.2019 19:17

Zitat:

Zitat von David Teichfloh (Beitrag 879508)
nun, ganz entgegen stehten unseren Erfahrungen dem Artikel nicht.

Ich finde, schon.
Denn Frank Schäfer schreibt dort ja, dass sich nur Hochmoor-Schwarztorf zum Ansäuern eigne - und ihr habt es mit Weißtorf auch hinbekommen!


Gruß
Otocinclus2

dumdi65 27.03.2019 19:30

Ich mußte gerade feststellen das ich einem Irrtum erlegen bin.

Verwendet wird bei mir dieser Floratorf Floragard 25L und Floratorf Floragard 225 L.

Beides ist Schwarztorf. Wobei ich beim kleineren Gebinde immer bessere Ergebnisse erzielt habe.

David Teichfloh 27.03.2019 20:57

Zitat:

Zitat von dumdi65 (Beitrag 879531)
Ich mußte gerade feststellen das ich einem Irrtum erlegen bin.

Verwendet wird bei mir dieser Floratorf Floragard 25L und Floratorf Floragard 225 L.

Beides ist Schwarztorf. Wobei ich beim kleineren Gebinde immer bessere Ergebnisse erzielt habe.

Woher weißt du das?
Ich verwende den selben Torf - da steht nur "100% Hochmoortorf" und "wenig bis mäßig zersetzt" drauf (Ph2-5). Nur im Laden, auf dem Verkaufsschild steht "Weißtorf".

dumdi65 27.03.2019 21:08

Habe hier eine interessante Seite gefunden. Ich finde die beantwortet einige Fragen.

https://pflanzen-enzyklopaedie.eu/ga...hre-anwendung/

Otocinclus2 27.03.2019 21:18

Hallo Balu,



wirklich interessante Seite!


Und wenn ich mir mal dieses Zitat aus dieser Seite anschaue:


"Vom Hochmoortorf unterscheidet sich er hauptsächlich in der Farbe (sie ist fast schwarz) und der Struktur, die viel mehr vollständig verrottete Pflanzen und nicht so viele Fasern wie der Hochmoortorf enthält. Niedermoortorf eignet sich nicht zur Ansäuerung von Erde. Sein pH-Wert sehr hoch, es liegt bei 7,0 und manchmal sogar höher."

dann scheint ja wohl gerade dieser Torf Schwarztorf zu sein!


Ein Grund mehr, dass man Frank Schäfer mal einen Hinweis zukommen lassen sollte.


Gruß
Otocinclus2

dumdi65 27.03.2019 21:49

Hi Oto.

Die Bezeichnung Schwarz- und Weißtorf scheint es aber auch nicht mehr zu geben, wird ja in dem Artikel auch nicht mehr erwähnt. Mir scheint es als würde man beim Hochmoortorf da nur noch zwischen den Säuerungsstufen unterscheiden.

Für die Aquaristik ist eh nur der Hochmoortorf interessant. Muss mal in meinen Büchern stöbern, irgendwo habe ich da etwas interessantes gelesen. Ich informiere wenn ich es gefunden habe.

Otocinclus2 30.03.2019 16:28

Hallo Balu,


heute habe ich mal wieder etwas in den "Sedimenten" der aquaristischen Literatur gewühlt. Unter anderem auch im DATZ-Archiv. Und da bin ich auf einen Artikel gestoßen, aus dem hervorgeht, dass Parosphromenus deissneri zwar schon im Jahr 1865 wissenschaftlich beschrieben wurde (wenn auch nur anhand eines einzigen konservierten Präparates), aber erst im Jahr 1955 erstmals lebend nach Deutschland gelangt ist.


Ist hier nachzulesen:
https://www.datz.de/images/stories/g...eutschland.pdf


Gruß
Otocinclus2


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:20 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2020 DragonByte Technologies Ltd.