zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > >

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 31.03.2019, 14:56   #151
dumdi65
Moderator
 
Registriert seit: 16.09.2017
Ort: Neuhofen/Pfalz
Beiträge: 3.728
Abgegebene Danke: 1.527
Erhielt: 988 Danke in 723 Beiträgen
Standard

Hi Oto.

Danke für den Link. Ich persönlich kannte ihn schon, aber viele hier bestimmt nicht. Interessant ist auch die Tatsache das bis ungefähr 1980 viele andere Paro Arten als Paro deissneri gehandelt wurden. Erst danach kam die ganze Sache mit der Artbestimmung in dieser Gattung so richtig in Schwung
dumdi65 ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 31.03.2019   #151 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 01.04.2019, 21:37   #152
Otocinclus2
 
Registriert seit: 11.07.2015
Beiträge: 2.184
Abgegebene Danke: 456
Erhielt: 1.345 Danke in 764 Beiträgen
Standard

Hallo Balu,


noch einmal zurück zu dem von mir in meinem Post #129 genannten Weißsaum-Zwergkampffische (Betta albimarginata):
Da gibt es hier ein sehr interessantes Video:
https://www.youtube.com/watch?v=vKkrkcRMsC4


Sympathisch finde ich, dass da jemand nicht einfach mit seinen Erfolgen prahlt und sich als "toller Hecht" präsentiert, sondern genauso unbefangen von seinen Misserfolgen bei der Haltung und Zucht dieses herrlichen Fisches berichtet.


Gruß
Otocinclus2
Otocinclus2 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.04.2019, 21:57   #153
dumdi65
Moderator
 
Registriert seit: 16.09.2017
Ort: Neuhofen/Pfalz
Beiträge: 3.728
Abgegebene Danke: 1.527
Erhielt: 988 Danke in 723 Beiträgen
Standard

Hi.

Ja, den Martin kenne ich von youtube. Macht sehr informative Videos und berichtet auch von den Schwierigkeiten und Misserfolgen, nicht nur von den Erfolgen.

Wer sich im www mal weiter mit der Gattung Betta beschäftigt, der wird schnell feststellen das diese Gattung wesentlich mehr zu bieten hat als den Betta splendens.
dumdi65 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.04.2019, 22:10   #154
Otocinclus2
 
Registriert seit: 11.07.2015
Beiträge: 2.184
Abgegebene Danke: 456
Erhielt: 1.345 Danke in 764 Beiträgen
Standard

Noch mal kurz zurück zum Torf und hier insbesondere zur Unterscheidung von Schwarztorf und Weißtorf. Habe hier zwei sehr informative Seiten aufgetan:
https://www.hausgarten.net/gartenpfl...hwarztorf.html
https://www.paligo.de/ratgeber/garte...unterscheidet/


Mit knappen Worten:


Weißtorf ist noch relativ junger, noch nicht so sehr zersetzter Torf an der Oberfläche.

Schwarztorf ist hingegen schon älterer (unter dem Weißtorf liegender) und schon mehr zersetzter Torf.


Gruß
Otocinclus2

Otocinclus2 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.04.2019, 21:56   #155
Otocinclus2
 
Registriert seit: 11.07.2015
Beiträge: 2.184
Abgegebene Danke: 456
Erhielt: 1.345 Danke in 764 Beiträgen
Standard Betta pi

Hier ist ein weiterer Labyrinther, der durch die Trockenlegung der Torfsümpfe und Anlage von Ölpalmen-Monokultutren vom Aussterben bedroht ist: Der Betta pi.


Aquarium Glaser hat im März 2019 einige Tiere importieren können.
https://www.aquariumglaser.de/fischarchiv/betta-pi/


Die Tiere sind zwar (anders als z.B. die Schokos) nicht sehr farbeprächtig. Dafür sind sie sehr friedlich und eignen sich für das Schwarzwasser- Gesellschaftsbecken.


Zitat:
"Betta pi eignet sich sehr gut für ruhige Gesellschaftsbecken mit Schwarzwasserfischen der gleichen Region, z.B. Mosaikfadenfischen (Trichgaster leerii), Keilfleckbarben (Trigonostigma heteromorpha) etc."


Gruß
Otocinclus2

Danke: (1)
Otocinclus2 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.04.2019, 22:14   #156
dumdi65
Moderator
 
Registriert seit: 16.09.2017
Ort: Neuhofen/Pfalz
Beiträge: 3.728
Abgegebene Danke: 1.527
Erhielt: 988 Danke in 723 Beiträgen
Standard

Hi Oto.

Da gibt es noch einige Kandidaten die von der ganzen Situation betroffen sind.

Der Betta Pi Gehört zu den Maulbrüttern und wird bis 11 cm groß. Sie sind nicht sehr Farbenprächtig, haben dafür aber eine hübsche Kopfzeichnung. Der Name Pi leitet sich von dem Griechischen Buchstaben Pi ab. Die Kopfzeichnung erinnert daran.
dumdi65 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.04.2019, 08:09   #157
radlhans
 
Registriert seit: 15.05.2012
Ort: Nordhessen
Beiträge: 1.181
Abgegebene Danke: 310
Erhielt: 341 Danke in 190 Beiträgen
Standard

Ich kann hier zwar gerade nix zum Thema beitragen, muss aber mal sagen, dass es sehr interessant ist und ich gerne mitlese!

Danke: (2)
radlhans ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.04.2019, 08:17   #158
dumdi65
Moderator
 
Registriert seit: 16.09.2017
Ort: Neuhofen/Pfalz
Beiträge: 3.728
Abgegebene Danke: 1.527
Erhielt: 988 Danke in 723 Beiträgen
Standard

Danke Gerd.

Ich freue mich über jede positive Rückmeldung, aber auch angebrachte Kritik nehme ich gerne an.
dumdi65 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2019, 19:59   #159
Otocinclus2
 
Registriert seit: 11.07.2015
Beiträge: 2.184
Abgegebene Danke: 456
Erhielt: 1.345 Danke in 764 Beiträgen
Standard Ein Gedanke am Rande...

Hallo Balu,


eigentlich könnte man meinen, dass dein Thema "Schwarzwasser" ein ziemlich exotisches Thema ist.

Ist es aber - zumindest vom Interesse her - offenbar nicht. Ich hab noch mal nachgeschaut: fast 10.400 Hits! Das ist ja mal 'ne Hausnummer!

Und da schoss mir ganz spontan der Gedanke durch die hohle Rübe: Was wäre, wenn alle Aquarianer auf Schwarzwasser "machen" würden? Was hätte das für Auswirkungen - positiv wie negativ?

Allein in Deutschland soll es über 2 Millionen Aquarien geben. Davon sicherlich die allermeisten in Form des berühmt-berüchtigten Gesellschaftsaquariums mit einer mehr oder weniger passenden "Fischsuppe".

Was wäre, wenn nun alle - vielleicht auch inspiriert durch deinen Thread - auf einmal "auf Schwarzwasser machen" würden?

Positiv wäre sicherlich: Die Bandbreite der Nachzuchtmöglichkeiten von gefährdeten Schwarzwasserfischen würde steigen - selbst dann, wenn nicht jeder züchten würde.

Negativ?
Nun. Schwarzwasser bekommen wir ja nicht aus der Leitung. Ich jedenfalls nicht, und du wohl leider auch nicht.
Also muss man es sich herstellen.
Enthusiasten wie du stellen sich Schwarzwasser fast naturidentisch mit Torfkanonen her. Bequemere Menschen greifen da lieber zu Instant-Produkten wie ToruMin von Tetra, Tropol von JBL oder super peat von Sera (auch wenn man mit diesen Mittelchen kein "echtes" Schwarzwasser herstellen kann).

Allen vorgenannten Möglichkeiten gemeinsam ist eines: Es wird Torf gebraucht und verbraucht.
Das sind natürlich nicht die originären Torfsümpfe vor Ort, die für Palmölplantagen platt gemacht werden. Also wird heimischer Torf verbraucht. In welcher Menge? Ich weiß es nicht, hab's auch nicht "ergoogeln" können.

Das soll dich allerdings nicht davon abhalten, dein Projekt konsequent und (hoffentlich) erfolgreich weiter zu verfolgen. Es war halt nur ein Gedanke, der mir an diesem langweiligen Samstag-Nachmittag durch die hohle Rübe geschossen ist, weil ja nun mal eins mit dem anderen zusammenhängt.


Gruß
Otocinclus2

Otocinclus2 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.05.2019, 18:17   #160
David Teichfloh
 
Registriert seit: 04.12.2018
Ort: Sachsen
Beiträge: 727
Abgegebene Danke: 496
Erhielt: 210 Danke in 115 Beiträgen
Standard

Hallo Otocinclus2,

deine Gedanken sind recht weitreichent - mit einem kleinem Fehler: es gibt "fast" keinen "einheimischen" Torf mehr zu kaufen. Nahezu 100% kommen aus Osteuropa, wo er im ganz großem Stil abgebaut wird.

Ja, ich weiß: Umweltzerstörung. Allerdings die unserer Vorfahren. Die haben, hier wie dort, die Moor aufgelassen -> entwässert. Man wollte Ackerland gewinnen, stellte aber schnell fest, dass dieser nährstoffarmen Boden nicht viel hergaben. Viele Äcker blieben bald brach liegen und dienten oft als nur noich Weideland...

Was nun? Ein trockenes Moor setzt CO2 in Unmassen frei - mehr, als wir mit unseren Torfverbrauch. (Dazu gab es erst vor kurzem mehrere Dokus auf ARTE und Welt)
Hier, in Mitteleueropa und besonders in D, versucht man, alte Moore wieder zu "verwässern". Leider mit dem gleichem Schönheitsfehler - es wird zunächst viel CO2 freigesetzt. Erst nach und nach beginnt die "Vermoorung".

Bemerkung: Weißtorf(Oberflächennahe) benötigt ca. 10 Jahre für 1cm, Schwarztorf(tiefe Schichten) 1000 Jahre für 1cm.

Alternative? Für die Pflanzenzucht versucht man es mit anderen organischen Stoffe wie Kokosfasern. Die haben aber den Nachteil, nährstoffreich zu sein..

Verbrauch: die Seiten, die ich dazu kannte, sind inzwischen offline. Aber es wurde mal gezeigt, dass ca. 95% des Torfes im Pflanzenanbau und 4% in der Industrie verbaucht werden. Wir Aquarianer befinden uns also in den restlichen 1%. Also bitte nicht überbewerten!

Danke: (2)

Geändert von David Teichfloh (26.05.2019 um 18:20 Uhr) Grund: schlechtReibung .. oder so
David Teichfloh ist gerade online   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 26.05.2019   #160 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Antwort

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Suche Pflanzen für Schwarzwasser Inguiomer Aquarien Einrichtungsratgeber: Pflanzen und Dekoration 6 27.10.2012 19:43
Pflanzen im Schwarzwasser? dela09 Archiv 2010 4 29.08.2010 21:33
Schwarzwasser 2.5.0 Carter Becken von 161 bis 250 Liter 11 12.07.2010 13:00
Licht und Boden für Schwarzwasser? little_kio Archiv 2002 10 30.09.2002 22:48
Was ist ein Schwarzwasser-Aquarium? Ingo240860 Archiv 2002 12 08.06.2002 12:25


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 10:58 Uhr.