zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > >

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 04.03.2014, 16:33   #1
Mollyfisch
 
Registriert seit: 03.08.2009
Ort: Waghäusel
Beiträge: 1.902
Abgegebene Danke: 16
Erhielt: 10 Danke in 8 Beiträgen
Standard Zuchtversuch Zebrabärblinge

Hallo,

ich habe vor 2 Jahren schonmal versucht meine Zebrabärblinge großzuziehen, leider mit mäßigem Erfolg, denn es kamen nur etwa 20 Jungen durch.

Damals hab ich das Becken mit Kieseln ausgelegt, damit die Eier in die zwischenräume fallen. Mein Problem war, dass ich die Jungen nicht gesehen hab und deswegen auch nicht gefüttert habe.
Da ich am Atemia züchten bis jetzt meistens erfolglos war und die für die frisch geschlüpften Jungfische sowieso zu groß sind hab ich mir überlegt die Elterntiere gut anzufüttern und dann in ein gut eingefahrenes, filterloses und verkrautes Becken zu setzen. Da müssten dann doch genug kleinstlebewesen verhanden sein.

Denkt ihr das klappt? Oder werden mir die Eier da nur verpilzen? Ich würde anstatt die Kiesel den Bodengrund mit Moosen und Blättern beglegen.

Wäre das einen Versuch wert?
Mollyfisch ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 04.03.2014   #1 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 04.03.2014, 20:41   #2
heiko22091971
 
Registriert seit: 19.09.2008
Ort: Berlin
Beiträge: 1.245
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard re

Namnd,

ich hatte auch mässigen Erfolg durch absaugen hinterm HMF in nem gut krautigem Becken. 100 ausgewachsene Tiere auf 160l bei wöchentlichem Absaugen kommen da schon einige Jungfische/Eier in der Filterkammer an. Beim aufziehen war`s nicht mal mehr mässig. Von etwa 50 ist nur einer auf bis 1,5cm gewachsen. Wohl ne reine Futterfrage. Infusorien und/oder Pantoffels hab ich nicht angesetzt gehabt. Nur `n bissel Staubfutter, scheint aber nicht auszureichen.
heiko22091971 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.03.2014, 03:49   #3
Vianas
 
Registriert seit: 01.03.2014
Beiträge: 64
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Habe hier im Forum mal nach Futter für Neon Nachzuchten gefragt.

Artemia wurde mir empfohlen mit dem hinweis, das aber selbst diese wahrscheinlich zu groß sind.

Mfg Daniel
Vianas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.03.2014, 04:03   #4
Vianas
 
Registriert seit: 01.03.2014
Beiträge: 64
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Schau mal,

Gerade gefunden.

Scheint nicht sooo einfach zu sein aber ich denke es ist machbar.

Essigälchen:


Sie sind*etwas kleiner als Mikrowürmer. Sie*bewegen sich frei im Wasser und sind für die Fütterung von Jungfischen, sowie von kleinen Welsarten (wie C. pygmaeus, C. hastatus) geeignet.

Was benötigt man?

- 5% Apfelessig (oder anderen Obstessig)
- Zucker
- 1 Löffel
- 2 Flaschen (am besten mit schmalen Hals)
- Watte
- 2 Spritzen (50ml+10ml) + Schlauch
- Zuchtansatz Älchen

Wie wird´s gemacht?

Man füllt in Flasche 1 etwa*50% von dem Apfelessig und 50% Wasser auf. Ca. 1-2 TL Zucker und kräftig schütteln bis der Zucker sich auflöst. Nun gibt man den Zuchtansatz in die Flasche, verschließt diese mit etwas Watte, damit keine Fruchtfliegen eindringen können.

Fütterung?

Dazu befestigt man an die Spritze 1 (50ml) einen Schlauch (ca. 20cm lang) um die Älchen besser abzusaugen. Zieht ein paarmal ab (die meisten sammeln sich auf der Oberfläche) und füllt Flasche 2 bis 6cm unter den Rand voll. Dann steckt man ein Stück Watte bis 1cm über den Füllungstand des Apfelessigs.*

Nimm Spritze 2 (10ml, darf nicht in Kontakt mit Essig kommen), die ebenfalls mit einem Schlauch (ca. 5cm lang) befestigt wird, und füll diese mit Wasser auf. Das Wasser*gibt man oben auf die Watte bis 1cm unter den Rand der Flasche. Nach ein paar Stunden (je nach Dicke der Watte) sammeln sich die Älchen oben im sauberen und essigfreien Wasser an und können mit der Spritze 2 abgesaugt und so verfüttert werden (im unteren Teil der Flasche entsteht durch einen Unterdruck Sauerstoffmangel wodurch die Älchen nach oben kriechen).

Qqelle: http://www.zierfischfreunde-erfurt.de/Lebendfutter.htm

Da stehen auch noch andere Züchtungen drin.

Hoffe da ist was fuer dich bei. Ich werde es auf jedenfall probieren.

Mfg Daniel
Vianas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.03.2014, 07:32   #5
Duras
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hi,

Was funktionieren müsste, das wären Rettichtierchen. Die hab ich für meine Betta smaragdina genutzt. Da sind die Jungen auch anfangs zu klein für frischgeschlüpfte Artemia. Die Ansätze bekommt man etwas schwer, ist aber nicht unmöglich. Die sind leicht zu pflegen und zu vermehren. Dazu braucht man nur 10%ige Dosenmilch.
Allerdings müffeln die ein wenig, wenn man da Dosenmilch verwendet.

Ansonsten hatte ich von folgendem Trick gelesen (und werd diesen bei der nächsten Aufzucht auch mal versuchen):
Filtermulm in ein Glas, Luftsprudler dazu und nach ein paar Stunden versuchen vorsichtig den Filterschlamm wieder zu entfernen. Im Glas sollten genügend Kleinstlebewesen sein, die sich mit 10%iger dosenmilch vermehren lassen.

Ob das wirklich funktioniert, keine Ahnung. Könnte aber klappen.

Gruss
Sascha
  Mit Zitat antworten
Alt 05.03.2014, 09:31   #6
Mollyfisch
 
Registriert seit: 03.08.2009
Ort: Waghäusel
Beiträge: 1.902
Abgegebene Danke: 16
Erhielt: 10 Danke in 8 Beiträgen
Standard

Danke für eure Tipps, die Variante mit dem Filterschwamm klingt echt interesant und die Essigälchen würde ich bestimmt von jemand aus dem Forum bekommen.

Also ihr seid alle für ein mehr oder weniger sterieles Becken und dann Futter außerhalb des Beckens züchten? Was spricht gegen ein gut eingefahrenes und verkrautetes Becken mit hüpferlingen und strudelwürmern? Verpilzen mir da die Eier oder werden die von dem kleinvieh gefressen?
Mollyfisch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.03.2014, 13:15   #7
Flossenheini
 
Registriert seit: 26.04.2004
Ort: Zürich / Schweiz
Beiträge: 78
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo allerseits !

Der Zebrafisch, wie er im Laborjargon nach der engl. Bezeichnung "zebrafish" genannt wird, sollte paarwqeise in ein Aufzuchtbescken ohne Bodensubstrat und nur mit wenigen Schwimmpflanzen bestückt, jedoch o h n e Filter und dergl. bis zum Ableichen gehalten werden. Weil die Elterntiere Laichräuber sind, sollten diese dann möglichst rasch wieder entfernt werden.

In der ersten Phase nach dem Schlüpfen der durchsichtigen "Embryonen" kann der Nachwuchs mit Staubfutter gefüttert werden.

Viel Glück !!

carpe diem

Eyk

Geändert von Flossenheini (05.03.2014 um 13:17 Uhr)
Flossenheini ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.03.2014, 16:05   #8
Vianas
 
Registriert seit: 01.03.2014
Beiträge: 64
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Ist staubfutter nicht zu groß?

Mfg Daniel
Vianas ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 05.03.2014   #8 (permalink)
Mister Ad.
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Antwort

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Zuchtversuch: Tanichthys albonubes var. Gold fußballfisch Fische 12 03.11.2013 14:19
Karpfenfische Zuchtversuch InléSee Kärpflinge Inguiomer Erfahrungsberichte zur Haltung von Fischen 20 28.01.2013 15:23
Nannostomus beckfordi Zuchtversuch Joni_98 Archiv 2011 5 19.11.2011 11:57
Zuchtversuch von Schmetterlingsbundbarschen CundA Archiv 2010 7 12.07.2010 15:52
panzerwels zuchtversuch Mollyfisch Archiv 2010 6 17.05.2010 17:47


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2021 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 01:33 Uhr.