zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > >

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 25.10.2016, 17:23   #41
Rinkikäfer
 
Registriert seit: 01.03.2015
Beiträge: 2.136
Abgegebene Danke: 821
Erhielt: 253 Danke in 201 Beiträgen
Standard

Hi,

ja genau das, aber nur als Joke. Heikos ist viel schöner und die Endlerhybriden sowieso.

Liebe grüße
Annette

Danke: (1)
Rinkikäfer ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 25.10.2016   #41 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 31.01.2017, 06:55   #42
Heikow
Gesperrt
 
Registriert seit: 03.02.2011
Beiträge: 2.035
Abgegebene Danke: 80
Erhielt: 570 Danke in 330 Beiträgen
Standard

Zufall oder Konsequenz? Auf jeden Fall kurios.

Vor zwei Wochen habe ich die Aspidoras nun weiter gereicht. Seitdem haben die guppys das Becken für sich allein. Und nun kommt auch tatsächlich mal Nachwuchs hoch. Zur Zeit locker 25-30 Lütte.

Dass Guppys bei Panzerwelseiern nicht nein sagen, ist ja bekannt. Aber fressen Aspidoras denn junge Guppys? Immerhin jagen sie erfolgreich weisse Mückenlarven und Hüpferlinge.

Naja auf jeden Fall ist endlich mal was los im Becken. Die Frage nach der "Obergrenze" kommt wieder auf ��

Geändert von Heikow (31.01.2017 um 07:01 Uhr)
Heikow ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.01.2017, 08:54   #43
Algerich
Moderator
 
Registriert seit: 04.03.2014
Beiträge: 2.420
Abgegebene Danke: 624
Erhielt: 718 Danke in 396 Beiträgen
Standard

Hallo Heikow,

das sind erfreuliche Aussichten, weil mich das Thema "Selbstregulierung" des Bestandes sehr interessiert.

Leider habe ich die Diskussionen im Vorfeld etwas verpasst, weswegen ich mir hier eine Nachfrage erlaube: Weshalb soll die Selbstregulierung gerade bei Lebendgebährenden funktionieren?

Ich selbst praktiziere eine ungebremste Vermehrung gerade bei meinen CPOs, aber das ist kaum ein aussagekräftiger Versuchsaufbau, weil ich a) aufgrund der vielen Versteckmöglichkeiten nicht sagen kann, wieviele Tiere eigentlich im Becken sind und b) das Thema Selbstreguierung bei den Krebsen stets mit innerartlicher Aggression begründet werden kann.

Gruß!

Algerich
Algerich ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.01.2017, 11:29   #44
Heikow
Gesperrt
 
Registriert seit: 03.02.2011
Beiträge: 2.035
Abgegebene Danke: 80
Erhielt: 570 Danke in 330 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Algerich Beitrag anzeigen
Weshalb soll die Selbstregulierung gerade bei Lebendgebährenden funktionieren?
Hi,
der Frage nach dem Weshalb bin ich nie nachgegangen. Dass es aber so ist, wollte ich hier ganz gern mal aufzeigen. Meiner Erfahrung nach pendelt sich der Bestand im 54er auf Dauer irgendwo ein. Es kommen dann keine Jungfische mehr durch bzw scheinen die Weiber gar nicht mehr für Nachwuchs zu sorgen. Wo diese natürliche Besatzobergrenze (bezogen auf genau dieses Becken hier) liegen wird, will ich gern sehen. Einfach um einmal aufzuzeigen, dass die Sorge vor "explodierenden" Beständen unbegründet und der daraus resultierende Rat zu eingeschlechtlicher Haltung fehl am Platze ist. Aber die Diskussion dazu gibt es an anderer Stelle mehr als genug.

Zitat:
Ich selbst praktiziere eine ungebremste Vermehrung gerade bei meinen CPOs, aber das ist kaum ein aussagekräftiger Versuchsaufbau, weil ich a) aufgrund der vielen Versteckmöglichkeiten nicht sagen kann, wieviele Tiere eigentlich im Becken sind und b) das Thema Selbstreguierung bei den Krebsen stets mit innerartlicher Aggression begründet werden kann
Die orangenen hatte ich nur eine sehr kurze Zeit. Mehr kann ich zu der schwarz selektierten Form sagen. Davon hatte ich, angefangen mit 1m1w, in einem ausrangierten Börsenbecken auf der Fensterbank (ca. 17 Liter) über ein paar Jahre hinweg immer ca. ein Dutzend im Bestand. Wenn man mal ein zwei Pärchen abgegeben hat, war binnen kurzer Zeit wieder etwas Nachwuchs da. Verletzte oder tote Alttiere hab ich darin nie entdeckt. Eine wirklch starke innerartliche Agressivität konne ich da nicht erkennen. Vielleicht lag es am Futter. Ich bin kein Salat und Genüsefreund und hab die Krebse hauptsächlich mit aussortierten, toten Fischen zugefüttert. Proteinmangel hatten die ganz sicher nicht

Die organgenen Krebse sollen da aber deutlich agressiver sein.

Danke: (1)
Heikow ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.01.2017, 18:12   #45
GregorK
 
Registriert seit: 17.08.2002
Beiträge: 337
Abgegebene Danke: 1
Erhielt: 7 Danke in 6 Beiträgen
Standard

Hallo,
interessantes Experiment, es wird aber vermutlich mit einer stabilen Population von X Guppys enden.

Uwe J. Splett hat dazu etwas auf seiner Homepage stehen, ihm ist das in seiner Zierfischzucht früher auch aufgefallen.

http://www.afizucht.de/html/hemmstoffe.html

P.S. Wenn du das Maximum erreicht hast, setze doch noch einen Antennenwels hinzu und schau ob die Population dann weiter steigt. Würde mich interessieren ob Splett recht hat.
GregorK ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.02.2017, 10:03   #46
Tempomat
Gesperrt
 
Registriert seit: 26.06.2015
Beiträge: 279
Abgegebene Danke: 15
Erhielt: 85 Danke in 63 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von GregorK Beitrag anzeigen
P.S. Wenn du das Maximum erreicht hast, setze doch noch einen Antennenwels hinzu und schau ob die Population dann weiter steigt. Würde mich interessieren ob Splett recht hat.
Schnecken als auf Welse zermahlen die Futterreste schnell und zügig.

Nehmen wir einen dicken Esslöffel Trockenfutter und geben das in ein Gefäß mit 1ltr Frischwasser. Das Gefäß sei auch ausgewaschen, also keine Biologie kann helfen.

Zuerst passiert mal gar nichts.
Nach ein paar Tagen wird es mehlig und das Wasser trübe
Es folgen sichtbarer Pilzbefall. Das Wasser wird richtig ekelig.

Nach einiger Zeit dann aber klart es auf und aus dem Trockenfutter ist ein undefinierbarer Bodenbelag geworden. Die Scheiben sind natürlich auch belegt und bewachsen.
Nach einiger Zeit ist alles aufgeklart und es hat sich sogar eine gewisse Algenschicht gebildet. Das Wasser sieht nicht nur sauber aus, es ist auch fischfähig.

Jetzt kann man wieder einen Esslöffel Futter reingeben. Es läuft dann wieder alles so ab, nur schneller. Und danach noch schneller. Das Gefäß ist "eingefahren".

Wenn man jetzt von vorne herein Schnecken dazu gibt, wird die frühe böse Phase des Abbauvorganges schneller durchlaufen. Welse bescheunigen das auch oder noch mehr. Fressen und hinten kommt Kot und der wiederum ist gar nicht so schlecht für das Milieu.

Ich denke mal, dass die Schnecken bzw. Antennenwelse auch bei Splett auf diese Weise wirkten.
Tempomat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.02.2017, 19:55   #47
GregorK
 
Registriert seit: 17.08.2002
Beiträge: 337
Abgegebene Danke: 1
Erhielt: 7 Danke in 6 Beiträgen
Standard

Hallo,

ja soweit ist das schon klar.
Aber es geht ja nicht um neu eingerichtete Becken, sondern um voll besetze Aquarien, in denen die Population durch vorhanden sein von Antennenwelsen/Schnecken noch weiter steigt.
Futterreste sollten bei so einem Besatz eigentlich nicht anfallen.
GregorK ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2017, 20:31   #48
jope06
Gesperrt
 
Registriert seit: 01.03.2004
Beiträge: 1.128
Abgegebene Danke: 8
Erhielt: 106 Danke in 77 Beiträgen
Standard

Hallo Algerich,

Zitat:
Leider habe ich die Diskussionen im Vorfeld etwas verpasst, weswegen ich mir hier eine Nachfrage erlaube: Weshalb soll die Selbstregulierung gerade bei Lebendgebährenden funktionieren?
Ausgangspunkt war, dass ständig Anfänger andere Anfänger vor der explosionsartigen Vermehrung von Lebendgebärenden warnen.

gruß jo
jope06 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2017, 21:52   #49
JonnyB
 
Registriert seit: 29.07.2014
Beiträge: 406
Abgegebene Danke: 3
Erhielt: 54 Danke in 44 Beiträgen
Standard

Hi.

Zitat:
Zitat von jope06 Beitrag anzeigen
Ausgangspunkt war, dass ständig Anfänger andere Anfänger vor der explosionsartigen Vermehrung von Lebendgebärenden warnen.
Was den Grund für das Thema, aber keine Antwort auf Algerichs Frage liefert.

Aber: Bei welchen Fischgruppen funktioniert es ebenfalls, bei welchen Arten Lebendgebärender funktioniert es womöglich nicht. Und ja, warum und unter welchen Voraussetzungen funktioniert es eigentlich?
JonnyB ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2017, 23:36   #50
jope06
Gesperrt
 
Registriert seit: 01.03.2004
Beiträge: 1.128
Abgegebene Danke: 8
Erhielt: 106 Danke in 77 Beiträgen
Standard

Hallo Jonny,

Zitat:
Was den Grund für das Thema, aber keine Antwort auf Algerichs Frage liefert.
Da bist du zu kurz gesprungen.
Wie oft liest man die Empfehlung, die Geschlechter bei diversen Lebendgebärenden getrennt zu halten, damit es zu keiner "Überbevölkerung" kommt.
Und wie oft wird diese Empfehlung für Schneckenbuntbarsche und die Prinzessin von Burundi erteilt?

gruß jo
jope06 ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 14.02.2017   #50 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Antwort

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Wieviele Guppys passen in dieses Aquarium ??? xxPlatyxx Archiv 2011 8 21.04.2011 12:24
Welche Fische Passen Zusammen Mit Guppys In Mein 84 Liter Aquarium Leox720 Archiv 2009 7 08.12.2009 22:20
Wieviele Antennenwelse passen in mein 200 l Becken? Mr. Tom Archiv 2004 4 26.02.2004 16:20
Wieviele Corydoras passen in ein Becken? Astronotus Berlinatus Archiv 2002 3 27.05.2002 19:41
Wieviele Guppies passen in ein 60er Becken? SabineK Archiv 2002 22 21.03.2002 19:01


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 17:14 Uhr.