zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > > >

Hinweise

 
 
Themen-Optionen
Alt 31.08.2001, 22:54   #21
Walter
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hi,
nochwas von meinem Senf dazu:
Was mir in Leipzig aufgefallen ist (dort war ich ´92 und ´97 mal ein paar Wochen), ist, dass das Wasser extrem eisenhaltig (???) sein muß, die Toiletten- und Waschbecken hatten oft richtig rostbraune Bereiche, dort, wo das Wasser abfließt. Könnte das eventuell ein Mitgrund für die unglaublichen Härteverhältnisse sein?
Und KH 4 ist für Diskus doch OK, oder, Ralf :grin: :razz:
 
Sponsor Mitteilung 31.08.2001   #21 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 01.09.2001, 03:32   #22
helmut e
 
Registriert seit: 15.07.2001
Ort: nähe Karlsruhe
Beiträge: 1.148
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 14 Danke in 11 Beiträgen
Standard

Hallo Walter.
Dies ist wieder etwas, das nicht sein darf (kann). Laut Merck, wird das Wasser bei uns
"enteisenisiert", d.h. durch spezielle Filter laufen gelasst,die das Eisen entfernen.
Wasser ist das meist gebrauchte und wichtigste Lebensmittel bei uns. Seine Inhaltsstoffe sind von der Dauer und Art des Gebirges abhängig, das es durchfließt (auch die Verweilzeit ist daran beteiligt). Auch die Zusammensetzung der oberen bindigen Boden sind maßgeblich daran beteiligt. Das Trinkwasser bei uns unterliegt festen Qualitätsmerkmalen die Bundeseinheitlich vorgeschrieben sind. Darin sind Grenzwerte für chemische und bakteriologische Stoffe festgeschrieben (seit 1975 glaube ich ? ) . Dieses Beispiel, daß du, Walter anführst kann natürlich auch ein internes Problem sein. Sollte sich in den vergangenen Jahren viel Rost in den Leitungen abgesetzt haben (was sich meinen Kenntnissen entzieht, was ich aber durchaus im Bereich des möglichen halte), ist es wahrscheinlich, daß durch die "neuen" Umstände sich eben dieser löst und für "deine" Ergebnisse sorgt.
Gruß aus Karlsruhe
helmut
PS. am Montag abend weiß ich mehr. Sollte das Thema noch aktuell sein, melde ich mich noch mal.
helmut e ist offline  
Alt 01.09.2001, 06:57   #23
Jochen Hartmann
 
Registriert seit: 07.06.2001
Ort: Leipzig
Beiträge: 45
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard


Hallo an alle,

die sich mit mir an meinem Wasserproblem herumschlagen. Ist echt toll, dass auch bei einer doch für viele wohl eher uninteressanten Frage trotzdem eine so engagierte Diskussion ergibt.

Den Tip mit den Wasserwerken habe ich zum Anlass genommen, heute noch mal telefonisch etwas tiefer zu bohren. Doch wie geht der Spruch so schön, Freitag ab eins ... Also werde ich wohl Montag noch mal mein Glück versuchen.

Dann hab ich mich noch mal im Web auf die Suche gemacht und diesmal war die Seite vom Wasserwerk doch etwas aufschlussreicher. Als ich das letzte mal geschaut hatte hiess es nur allgemein "mittelhart bis hart", aber jetzt steht für meinen Stadtbezirk als Wasserbeschaffenheit "hart" und sogar eine umfangreiche Analyse (Jahresmittelwerte 2000), unter anderem mit folgenden Werten:

Eisen [mg/l] < 0,05
Gesamthärte °dH 18,2
Karbonathärte [mmol/l] 1,42

Das sieht ja meinen gemessenen Werten zumindest schon mal ähnlich, besonders was das Verhältnis von GH zu KH betrifft.

Übrigens, unser Wasser kommt laut diesen Angaben überwiegend aus Grundwasser der Region, gemischt mit etwas Uferfiltrat aus der Mulde sowie etwa 30 % Fernwasser aus dem Harz und den Elbwiesen Torgau.

@Walter, was die Eisenablagerungen an den Becken betrifft; vermutlich hast du vor allem ältere Becken aus alter sozialistischer Zeitgesehen. Damals war es, besonders in öffentlichen Bereichen, fast schon üblich das Wasserhähne und Klospülungen nicht richtig dicht waren so dass eigentlich immer Wasser lief (Wasser war billig und Handwerker samt Material eher Mangelware). Das, zusammen mit oftmals auch noch rostigen weil schlecht gewarteten Leitungen, führt dann zu den Ablagerungen. Alles was seitdem neu installiert wurde hat IMO keine solchen Ablagerungen.

Gruß und ein schönes Wochenende wünscht

Jochen
Jochen Hartmann ist offline  
Alt 01.09.2001, 16:26   #24
helmut e
 
Registriert seit: 15.07.2001
Ort: nähe Karlsruhe
Beiträge: 1.148
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 14 Danke in 11 Beiträgen
Standard

Hallo Jochen


<<<<für viele wohl eher uninteressanten Frage>>>>

Das mag schon sein. Aber für einige ist es mit die interessantest Frage überhaupt. Wenn du eine bestimmte Fischart über einen längeren Zeitraum halten, oder gar züchten möchtest, kommst du an der "Wasserfrage" nicht vorbei.


<<<<Eisen [mg/l] < 0,05>>>>

Da habe ich gerade etwas gefunden."...sollte der Fe-gehalt hinsichtlich schädilicher Einflüße auf technische Geräte 0,15mg/l nicht übersteigen." Bei meinem Wasser 0,007. Gesundheitsschädlich, sind auch höhere Werte nicht.

<<<<Gesamthärte °dH 18,2>>>>

Dies sieht natürlich wesentlich besser aus.

<<<<Karbonathärte [mmol/l] 1,42>>>>

Wenn du deine KH von mol in ° umrechnest, dann kommst du ziemlich genau auf deine 4°KH
Ist eigentlich Blödsinn, die GH in ° und KH in mol anzugeben.

Insgesamt ist dein Wasser schön gemischt. Daher werden auch deine wechselnten Werte herkommen (je nach welcher Brunnen überwiegt).
Was ich gestern bei Ralf noch vergessen habe ist folgendes (da hattest du, Ralf, natürlich recht).
In nicht unerheblichem Maß, ist die obere Deckschicht für die Zusammensetzung des Wassers zuständig. Der Löß und Lößlehm bei mir im Kraichgau gibt auch sehr viel Härtebildner ab.
Insgesamt kann man sagen, daß die GH vom metamorphen (durch Hitze und Druck umgewandelt) Tiefengestein (Quarzit im Taunus) über Sand- Kalk- und Gipsmergel (Keuper in Luxemburg oder Karstgestein auf der Alb) kontiunierlich zunimmt.
Jeder Aquarianer, der im Schwarzwald zuhause ist, ist mit einem Wässerchen (höchstens das vom schottischen Hochland ist noch besser) gesegnet, von dem die meisten nur Träumen können.
Bei dir Walter, habe ich mal was von weichem Wasser gelesen. Wo kommt euer Wasser her?

Gruß aus Karlsruhe
helmut
helmut e ist offline  
Alt 02.09.2001, 10:11   #25
Walter
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hi Helmut,
ich glaub, noch immer aus den berühmten Wiener Hochquellwasserleitungen, die das Wasser vom Hochschwabmassiv (Grenze Steirmark/Niederösterreich) nach Wien transportieren.
Das ist mir als "Zuagroaster" in Wien sofort aufgefallen, im Gegensatz zum Alpenvorland, wo ich herkomme, brauchst Du in Wien Gläser nach dem Spülen nicht unbedingt abtrocknen, Kalkränder gibt´s hier nicht :lol: .
Und für die meisten Aquarien ist das Wiener Wasser auch sehr gut geeignet ich :grin: , Umkehrosmoseanlagenvertreiber

 
Alt 02.09.2001, 17:29   #26
Dudy
 
Registriert seit: 20.08.2001
Ort: 83714 Miesbach
Beiträge: 395
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo,
ich hab auchne Frage zu dem Thema "Roter Neon".

Und zwar hab ich in der AQUARIUMlive Zeitschrift vom August/September auf der Seite 67 ein kleines Aquarium mit den Roten Neons gesehen. Und ich finde dieses Aquarium so sagenhaft stark, dass ich mir gerne solch ein Aquarium ein zurichten.

Ich habe noch ein 54l-Aquarium (60x30x30)leer rumstehen.

Also, meine Frage: Wieviele Rote Neons könnte ich darin unterbringen. Ich hab es schon mit der "1l pro cm Fisch" ausgerechnet und dabei kam heraus, dass man so 13 Neons halten kann.

Danke....und Tschö
Dudy ist offline  
 

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Roter Neon November Rain Archiv 2003 8 17.11.2003 19:48
Roter Neon Soundbypabi Archiv 2003 13 16.11.2003 19:26
Roter Neon - Neonsalmler - Blauer Neon Gürteltier Archiv 2003 4 29.10.2003 21:24
Beleuchttungspause?Roter Neon+Neon Tetra? Marcel2 Archiv 2002 4 08.08.2002 17:44
Roter Neon Chris. H. Archiv 2001 3 25.08.2001 05:14


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2020 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:41 Uhr.